Chatsystem: Blizzard testet Verknüpfung von Twitch und Battle.net

Wer sich im Chat nicht anständig benimmt, ist über sein Nutzerkonto auf Battle.net einigermaßen eindeutig identifizierbar: Das ist die Idee hinter einer neuen Verknüpfung mit Twitch, die Blizzard im Rahmen eines Overwatch-Turniers ausprobiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork aus Overwatch
Artwork aus Overwatch (Bild: Blizzard)

Im Kampf gegen Beleidigungen, Hetze und Hass probiert Blizzard einen neuen Ansatz aus. Konkret geht es während der Übertragung von E-Sport-Matches um das Chatsystem von Twitch, in dem natürlich jede Menge problematischer Inhalte zu finden sind. Nun macht Blizzard testweise die Verwendung des Chats nur noch den Zuschauern möglich, die ihr Nutzerkonto auf Battle.net damit koppeln.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler*in Abbrandvorgänge und Antriebssysteme
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut, EMI, Kandern, Freiburg im Breisgau
  2. IT-Auditor / CISA (m/w/d)
    Becker Büttner Held Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater PartGmbB, München
Detailsuche

Der Versuch findet vom 28. Dezember 2018 bis zum 12. Januar 2019 während des Overwatch Contenders statt, so Blizzard in einem Blog. Contenders ist ein Turnier mit Halbprofis, die sich für die höchste Overwatch-Liga qualifizieren möchten. Die Verknüpfung der Nutzerkonten auf Twitch und Battle.net muss über das Einstellungsmenü von Twitch aktiviert werden - Unterpunkt: Verbindungen. Wer versucht, ohne die Verbindung an dem Chat teilzunehmen, bekommt nur einen automatisch generierten Hinweis zu sehen.

Blizzard will nach der Veranstaltung analysieren, ob die "Gesamtwirkung des Programms für ein positiveres Zuschauererlebnis" gesorgt hat. Falls ja, dürfte das Verfahren künftig öfter zum Einsatz kommen. Das Unternehmen sagt nicht, welche Folgen etwa eine Beleidung oder ein anderweitig nicht passender Kommentar haben könnte.

Theoretisch könnte es je nach Schwere von einer Sperrung des Nutzerkontos auf Twitch bis zur Anzeige bei den Strafverfolgungsbehörden gehen - sofern auf allen Accounts korrekte Namen und Adressen eingetragen sind.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
  2. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Hass aller Art etwa in Chats gilt in der Spielebranche als großes Problem, das viele potenziell interessierte Zuschauer davon abhält, sich in der Community zu engagieren. Anfang 2018 haben Firmen wie Blizzard, Epic, Twitch, CCP Games, Riot Games und Microsoft deshalb die Fair Play Alliance gegründet. In dem Verbund wollen sie gemeinsam daran arbeiten, dass Spieler bei der Ausübung ihres Hobbys fair und freundlich miteinander umgehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gelöscht 31. Dez 2018

Psssst. Holocaust ist doch für viele wieder so was wie der Klimawandel. Eine "Theorie...

ffrhh 30. Dez 2018

Hmm, hast Du einen battle.net Account? Man riskiert bei "Fehlverhalten" - auf welchem...

Dangerzone94 28. Dez 2018

Da stimme ich dir zu. Aber das ist bereits bei jedem größerem Stream der fall. Das letzte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nancy Faeser
Der wandelnde Fallrückzieher

Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
Artikel
  1. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

  2. Radeon Software: AMD verbessert DX11-Performance drastisch
    Radeon Software
    AMD verbessert DX11-Performance drastisch

    Einige Titel wie Assassin's Creed Odyssey oder Total War Troy legen mit dem neuen Vorschau-Grafiktreiber unter Direct3D 11 signifikant zu.

  3. Spielebranche: Management möchte Electronic Arts verkaufen
    Spielebranche
    Management möchte Electronic Arts verkaufen

    EA-Chef Andrew Wilson will eine Firma verkaufen - seine. Verhandlungen soll es mit Amazon, Apple und zuletzt mit Disney gegeben haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /