Chatsystem: Blizzard testet Verknüpfung von Twitch und Battle.net

Wer sich im Chat nicht anständig benimmt, ist über sein Nutzerkonto auf Battle.net einigermaßen eindeutig identifizierbar: Das ist die Idee hinter einer neuen Verknüpfung mit Twitch, die Blizzard im Rahmen eines Overwatch-Turniers ausprobiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork aus Overwatch
Artwork aus Overwatch (Bild: Blizzard)

Im Kampf gegen Beleidigungen, Hetze und Hass probiert Blizzard einen neuen Ansatz aus. Konkret geht es während der Übertragung von E-Sport-Matches um das Chatsystem von Twitch, in dem natürlich jede Menge problematischer Inhalte zu finden sind. Nun macht Blizzard testweise die Verwendung des Chats nur noch den Zuschauern möglich, die ihr Nutzerkonto auf Battle.net damit koppeln.

Stellenmarkt
  1. Information Security Officer / Spezialist (m/w/d) für den Bereich Datenschutz und Informationssicherheit
    MEYER WERFT GmbH & Co. KG, Papenburg
  2. Informatikerin / Webentwicklerin (m/w/d) - Python, SQL, HTML, CSS
    Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt, Neuherberg bei München
Detailsuche

Der Versuch findet vom 28. Dezember 2018 bis zum 12. Januar 2019 während des Overwatch Contenders statt, so Blizzard in einem Blog. Contenders ist ein Turnier mit Halbprofis, die sich für die höchste Overwatch-Liga qualifizieren möchten. Die Verknüpfung der Nutzerkonten auf Twitch und Battle.net muss über das Einstellungsmenü von Twitch aktiviert werden - Unterpunkt: Verbindungen. Wer versucht, ohne die Verbindung an dem Chat teilzunehmen, bekommt nur einen automatisch generierten Hinweis zu sehen.

Blizzard will nach der Veranstaltung analysieren, ob die "Gesamtwirkung des Programms für ein positiveres Zuschauererlebnis" gesorgt hat. Falls ja, dürfte das Verfahren künftig öfter zum Einsatz kommen. Das Unternehmen sagt nicht, welche Folgen etwa eine Beleidung oder ein anderweitig nicht passender Kommentar haben könnte.

Theoretisch könnte es je nach Schwere von einer Sperrung des Nutzerkontos auf Twitch bis zur Anzeige bei den Strafverfolgungsbehörden gehen - sofern auf allen Accounts korrekte Namen und Adressen eingetragen sind.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Hass aller Art etwa in Chats gilt in der Spielebranche als großes Problem, das viele potenziell interessierte Zuschauer davon abhält, sich in der Community zu engagieren. Anfang 2018 haben Firmen wie Blizzard, Epic, Twitch, CCP Games, Riot Games und Microsoft deshalb die Fair Play Alliance gegründet. In dem Verbund wollen sie gemeinsam daran arbeiten, dass Spieler bei der Ausübung ihres Hobbys fair und freundlich miteinander umgehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk
Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
Artikel
  1. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  2. Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
    Probefahrt mit EQS
    Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

    Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Förderprogramm: Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
    Förderprogramm
    Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen

    Die Aus- und Weiterbildung für Fachleute im Bereich Akkuproduktion und -entwicklung wird mit 40 Millionen Euro aus der Staatskasse gefördert.

gelöscht 31. Dez 2018

Psssst. Holocaust ist doch für viele wieder so was wie der Klimawandel. Eine "Theorie...

ffrhh 30. Dez 2018

Hmm, hast Du einen battle.net Account? Man riskiert bei "Fehlverhalten" - auf welchem...

Dangerzone94 28. Dez 2018

Da stimme ich dir zu. Aber das ist bereits bei jedem größerem Stream der fall. Das letzte...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /