Chatsoftware: Apple schuldlos an tödlichem Autounfall mit Facetime

Ein US-Berufungsgericht hat eine Klage abgewiesen, die Apple für den Tod eines Kindes bei einem Autounfall verantwortlich machen wollte. Der Verursacher nutzte zum Zeitpunkt des Auffahrunfalls mit Todesfolge die App Facetime.

Artikel veröffentlicht am ,
Autofahren und Chatten passen nicht zusammen.
Autofahren und Chatten passen nicht zusammen. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Apple hat keine Mitschuld an einem Autounfall, bei dem 2014 ein fünfjähriges Mädchen ums Leben kam, weil der Fahrer offenbar durch die Nutzung der Videochatfunktion Facetime abgelenkt war. Ein US-Berufungsgericht in Kalifornien wies eine entsprechende Klage der Familie des getöteten Kindes zurück (PDF). Die Kläger könnten nicht nachweisen, dass das iPhone eine unmittelbare Ursache für die erlittenen Verletzungen gewesen sei. Die Familie hatte Apple vorgeworfen, Facetime böte keine Sicherheitswarnungen oder eine Funktion zur Deaktivierung des Systems für IP-Telefonie und Videokonferenzen.

Stellenmarkt
  1. Systemverantwortlicher (m/w/d) Modul - Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Berlin, Chemnitz, Gifhorn
  2. Senior Data Governance Experte Logistik Marine (m/w/d)
    BWI GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Apple hatte damals zwar schon eine Technik dazu patentiert, aber nicht auf iOS umgesetzt. Der Autofahrer, der den tödlichen Unfall verursachte, nutzte Facetime auf seinem iPhone 6. Die Polizei fand heraus, dass das Telefon auch nach dem Unfall noch die Videochat-App ausführte. Die Klage gegen Apple wurde schon in erster Instanz abgewiesen.

In iOS 11 wurde eine "Beim Fahren nicht stören"-Funktion implementiert. Im Automatikmodus werden Bewegungen erkannt, die zu einer Autofahrt passen. Wird eine Freisprecheinrichtung per Bluetooth verbunden, wird "Beim Fahren nicht stören" ebenfalls aktiviert. Zudem lässt sich festlegen, wer eine automatische Antwort während der Fahrt erhalten soll. Diese lässt sich individuell anpassen. Dazu muss der Kontakt allerdings eine Mitteilung über Apples Nachrichten-App geschrieben haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 21. Dez 2018

Wurde zwar hier im Artikel nicht so detailliert beschrieben, aber im Grunde sagt der...

ldlx 20. Dez 2018

Beten werden weder die noch ich - es heißt "zur Kasse bitten" *SCNR*

Anonymer Nutzer 20. Dez 2018

Korrekt. :)

Trollversteher 20. Dez 2018

Da bin ich ja beruhigt ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /