Abo
  • IT-Karriere:

Chaton: Samsung schaltet seinen Messenger ab

Es hat sich ausgechattet: Samsung schaltet Anfang 2015 seinen Messenger Chaton ab. Das Chat-Programm war seit 2011 Bestandteil von Samsungs Galaxy-Smartphones und wurde auch für andere mobile Betriebssysteme portiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Chaton wird zum Februar 2015 abgeschaltet.
Chaton wird zum Februar 2015 abgeschaltet. (Bild: Google/Play Store)

Samsung will seinen Chat-Dienst Chaton zum 1. Februar 2015 weltweit abschalten. Dies meldet die südkoreanische Agentur Yonhap unter Berufung auf Aussagen von Unternehmensvertretern. Nach diesem Zeitpunkt werde eine Kommunikation über den Messenger nicht mehr möglich sein.

Ab Februar 2015 ist Schluss - fast überall

Stellenmarkt
  1. ista International GmbH, Essen
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam

Engadget hat erfahren, dass Chaton zumindest in den USA noch etwas länger verwendet werden kann. Auch hier soll allerdings noch im ersten Quartal 2015 die Abschaltung erfolgen. Nutzer sollten ihre Chat-Verläufe, Fotos und Videos vor dem Ende Chatons sichern, da sie ansonsten verlorengehen.

Chaton wurde auf der Ifa 2011 vorgestellt und bisher auf Samsungs Galaxy-Smartphones vorinstalliert, kann aber auch im Play Store heruntergeladen werden. Chaton kann nicht nur unter Android genutzt werden, es gibt auch Apps für iOS, BB10, Windows Phone und einen Desktop-Client.

Keine Konkurrenz zu Whatsapp

Als Whatsapp-Konkurrent konnte sich Chaton dennoch in den vergangenen Jahren nicht durchsetzen. Der Messenger ist zwar laut Yonhap in über 200 Ländern verfügbar, Whatsapp konnte die App aber nicht angreifen. Das mag unter anderem daran liegen, dass Chaton keine expliziten Sicherheitsmaßnahmen angeboten hat, wie etwa andere Chat-Apps - und damit keinen wirklichen Vorteil gegenüber Whatsapp.

Samsung hatte Ende November 2014 noch Berichte über ein baldiges Ende von Chaton als falsch bezeichnet. Damals wurde gemutmaßt, dass der Messenger Region für Region abgeschaltet werden sollte, was Samsung abgestritten hatte. Dieses Jahr hat Samsung bereits seinen Videodienst Video Hub eingestellt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 2,99€

plutoniumsulfat 21. Dez 2014

Viel wichtiger wäre, dass die Messenger untereinander funktionieren würden.

regiedie1. 21. Dez 2014

Das sehe ich doch, was soll ich da nicht verstanden haben? Ich hab Dir erklärt, dass...

musti2304 21. Dez 2014

...aber auch mal Zeit. Diese bescheuerte App hat den Akku gefressen

George99 20. Dez 2014

Das ist natürlich ein Problem für alle Whatsapp-Konkurrenten, auch wenn die Messenger...

Moe479 20. Dez 2014

da hat sich jemand gedacht man könnte auch darüber kunden binden ... hat er sich gedacht ...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
      Vernetztes Fahren
      Wer hat uns verraten? Autodaten

      An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
      Eine Analyse von Friedhelm Greis

      1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
      2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
      3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

        •  /