Chatkontrolle: Keine Ausnahme für verschlüsselte Dienste möglich

Die EU-Kommission will die Chatkontrolle ausdrücklich für verschlüsselte Kommunikation durchsetzen. Sonst blieben zu viele Missbrauchsfälle unentdeckt.

Artikel veröffentlicht am ,
Verschlüsselung schützt nicht vor den Vorgaben der Chatkontrolle.
Verschlüsselung schützt nicht vor den Vorgaben der Chatkontrolle. (Bild: Pixabay)

Nach Einschätzung der EU-Kommission dürfen Anbieter verschlüsselter Kommunikation ausdrücklich nicht von den geplanten Vorgaben zur sogenannten Chatkontrolle ausgenommen werden. "Wenn solche Dienste von den Anforderungen zum Schutz von Kindern und zum Vorgehen gegen die Verbreitung von Bildern und Videos des sexuellen Missbrauchs von Kindern über ihre Dienste ausgenommen würden, wären die Folgen für Kinder schwerwiegend", heißt es in einem am 11. Mai 2022 veröffentlichten Frage- und Antwortkatalog zum Thema.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Developer (m/w/d)
    Christian Funk Holding GmbH & Co. KG, Offenburg
  2. Teamleiter*in (m/w/d) Testautomatisierung Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Gifhorn
Detailsuche

Die Kommission räumt ein, dass Verschlüsselung ein wichtiges Instrument zum Schutz der Cybersicherheit und Vertraulichkeit der Kommunikation sei. "Gleichzeitig könnte ihre Verwendung als sicherer Kanal von Kriminellen missbraucht werden, um ihre Handlungen zu verbergen, wodurch Bemühungen behindert werden, die Täter des sexuellen Missbrauchs von Kindern vor Gericht zu bringen", heißt es weiter.

Zur Begründung heißt es: "Ein großer Teil der Berichte über sexuellen Missbrauch von Kindern, die dazu beitragen, Ermittlungen einzuleiten und Kinder zu retten, stammen von Diensten, die bereits verschlüsselt sind oder in Zukunft verschlüsselt werden könnten."

Das US National Centre for Missing and Exploited Children (NCMEC) schätze, dass mehr als die Hälfte der Hinweise über die sogenannte Cyber-Tipline mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung verschwänden und Missbrauch unentdeckt bliebe, "es sei denn, die Anbieter ergreifen Maßnahmen zum Schutz von Kindern und ihrer Privatsphäre auch bei Ende-zu-Ende-verschlüsselten Diensten". Schätzungen zufolge gingen sonst 2.100 Meldungen pro Tag verloren.

Golem Akademie
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Falls Anbieter wie Whatsapp oder Signal nicht die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung aufbrechen wollen, bleibt ihnen de facto nur die Möglichkeit, die Inhalte innerhalb der App bereits vor der Verschlüsselung zu durchforsten. Der Chaos Computer Club (CCC) bezeichnete dieses sogenannte Client-Side-Scanning zuletzt als "überzogene und fehlgeleitete Überwachungsmethode" und "fundamental fehlgeleitete Technologie", die grundsätzlich abzulehnen sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lachser 19. Mai 2022 / Themenstart

Hast du etwa etwas zu verbergen? ;-)

x2k 18. Mai 2022 / Themenstart

Lass gut sein, solche leute versuchen es immer und immer wieder. Und jedesmal wird die...

x2k 18. Mai 2022 / Themenstart

Der kern punkt ist der. Je weniger menschen sich für das interessieren was eine Regierung...

ZweiterUser 18. Mai 2022 / Themenstart

Die CDU ist bestimmt dafür das Briefe demnächst von der katholischen Kirche gepfrüft...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Agile Softwareentwicklung
Einfach mal so drauflos programmiert?

Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
Von Frank Heckel

Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
Artikel
  1. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  2. Malware: Ransomware will gute Taten statt Lösegeld
    Malware
    Ransomware will gute Taten statt Lösegeld

    Eine Ransomware-Gruppe namens Goodwill soll in Indien von ihren Opfern drei gute Taten verlangen.

  3. FTC: Wettbewerbshüter warnen vor Schleichwerbung
    FTC
    Wettbewerbshüter warnen vor Schleichwerbung

    In ungewöhnlich scharfer Form äußert sich die zuständige US-Behörde zu Produktvorstellungen in sozialen Netzwerken.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /