Chatkontrolle: Keine Ausnahme für verschlüsselte Dienste möglich

Die EU-Kommission will die Chatkontrolle ausdrücklich für verschlüsselte Kommunikation durchsetzen. Sonst blieben zu viele Missbrauchsfälle unentdeckt.

Artikel veröffentlicht am ,
Verschlüsselung schützt nicht vor den Vorgaben der Chatkontrolle.
Verschlüsselung schützt nicht vor den Vorgaben der Chatkontrolle. (Bild: Pixabay)

Nach Einschätzung der EU-Kommission dürfen Anbieter verschlüsselter Kommunikation ausdrücklich nicht von den geplanten Vorgaben zur sogenannten Chatkontrolle ausgenommen werden. "Wenn solche Dienste von den Anforderungen zum Schutz von Kindern und zum Vorgehen gegen die Verbreitung von Bildern und Videos des sexuellen Missbrauchs von Kindern über ihre Dienste ausgenommen würden, wären die Folgen für Kinder schwerwiegend", heißt es in einem am 11. Mai 2022 veröffentlichten Frage- und Antwortkatalog zum Thema.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
  2. Full Stack Developer (w/m/d) Marketing/E-Commerce
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Die Kommission räumt ein, dass Verschlüsselung ein wichtiges Instrument zum Schutz der Cybersicherheit und Vertraulichkeit der Kommunikation sei. "Gleichzeitig könnte ihre Verwendung als sicherer Kanal von Kriminellen missbraucht werden, um ihre Handlungen zu verbergen, wodurch Bemühungen behindert werden, die Täter des sexuellen Missbrauchs von Kindern vor Gericht zu bringen", heißt es weiter.

Zur Begründung heißt es: "Ein großer Teil der Berichte über sexuellen Missbrauch von Kindern, die dazu beitragen, Ermittlungen einzuleiten und Kinder zu retten, stammen von Diensten, die bereits verschlüsselt sind oder in Zukunft verschlüsselt werden könnten."

Das US National Centre for Missing and Exploited Children (NCMEC) schätze, dass mehr als die Hälfte der Hinweise über die sogenannte Cyber-Tipline mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung verschwänden und Missbrauch unentdeckt bliebe, "es sei denn, die Anbieter ergreifen Maßnahmen zum Schutz von Kindern und ihrer Privatsphäre auch bei Ende-zu-Ende-verschlüsselten Diensten". Schätzungen zufolge gingen sonst 2.100 Meldungen pro Tag verloren.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Falls Anbieter wie Whatsapp oder Signal nicht die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung aufbrechen wollen, bleibt ihnen de facto nur die Möglichkeit, die Inhalte innerhalb der App bereits vor der Verschlüsselung zu durchforsten. Der Chaos Computer Club (CCC) bezeichnete dieses sogenannte Client-Side-Scanning zuletzt als "überzogene und fehlgeleitete Überwachungsmethode" und "fundamental fehlgeleitete Technologie", die grundsätzlich abzulehnen sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


x2k 10:41 / Themenstart

Lass gut sein, solche leute versuchen es immer und immer wieder. Und jedesmal wird die...

x2k 10:33 / Themenstart

Der kern punkt ist der. Je weniger menschen sich für das interessieren was eine Regierung...

ZweiterUser 03:25 / Themenstart

Die CDU ist bestimmt dafür das Briefe demnächst von der katholischen Kirche gepfrüft...

sambache 17. Mai 2022 / Themenstart

Nein, ich hab alles korrekt geschrieben. Nein. Du hast nur beim Konjunktiv in der...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arclight Rumble
Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
Von Peter Steinlechner

Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

  3. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /