ChatGPT-Konkurrent: Google-Mitarbeiter entsetzt über Vorstellung von Bard

Google hat seinen ChatGPT-Konkurrenten Bard vorgestellt, aber einige Google-Mitarbeiter sind damit unzufrieden und kritisieren ihren Chef.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbung für Google Bard
Werbung für Google Bard (Bild: Google)

Google hat in der letzte Woche seinen eigenen Chatbot Bard angekündigt. Einem Bericht von CNBC zufolge bezeichnen einige Google-Mitarbeiter die Einführung des KI-Chatbots in internen Foren als "überstürzt" und "verpfuscht".

Google hatte am 6. Februar 2023 Google über Twitter ein kurzes GIF-Video von Bard veröffentlicht und versprochen, dass die Software dabei helfe, komplexe Themen zu vereinfachen. Dabei wurde jedoch ein sachlicher Fehler gemacht. Daraufhin stürzte der Börsenkurs von Google ab. Mit der Aktion wollte Google offenbar Microsoft zuvorzukommen, das einen Tag später seine ChatGPT-gestützte Suchmaschine Bing vorstellte. Laut dem Bericht von CNBC vergaß der Moderator bei Googles Veranstaltung am Mittwoch sogar das Smartphone, mit dem er eine der Bard-Funktionen vorführen wollte.

In einem internen, nach CNBC-Angaben häufig geteilten Posting schrieb ein Nutzer: "Lieber Sundar, die Einführung von Bard und die Entlassungen waren überstürzt, verpfuscht und kurzsichtig". Dabei wendet er sich an Google-Chef Sundar Pichai und bezieht sich auch auf den Stellenabbau. Google will 12.000 Mitarbeiter entlassen.

Während einer Betriebsversammlung im Dezember 2022 sollen Pichai und der Leiter der KI-Abteilung, Jeff Dean, laut Medienberichten noch Bedenken gegenüber einer verfrühten Veröffentlichung eines KI-Tools geäußert haben, da das ein Reputationsrisiko mit sich bringe. Google scheint jedoch nach dem großen Erfolg von ChatGPT Panik bekommen zu haben und kündigte seinen eigenen Chatbot an, wenngleich das Unternehmen kein genaues Datum zur Verfügbarkeit nannte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sharra 15. Feb 2023 / Themenstart

Erstaunlich. Du kannst ganz offiziell etwas vergleichen, wobei du auf eines der beiden...

Hotohori 15. Feb 2023 / Themenstart

Vermutlich beides. Gerade Google bekommt das größte Problem durch solche AIs wi ChatGPT...

Hotohori 15. Feb 2023 / Themenstart

Dem widerspreche ich energisch. In über einem Monat hab ich ChatGPT für so viele...

L@B3RT@$CH3 14. Feb 2023 / Themenstart

Gar nicht der Inhalt - dass es eine Panikreaktion der Fuehrung war, ist jedem klar. Aber...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nammo
TikTok-Strombedarf bremst Expansion von Munitionshersteller

Der norwegische Rüstungskonzern Nammo kann nicht expandieren, weil ein Tiktok-Rechenzentrum die restliche Stromkapazität der Umgebung benötigt.

Nammo: TikTok-Strombedarf bremst Expansion von Munitionshersteller
Artikel
  1. GPT-4: Funken von allgemeiner künstlicher Intelligenz
    GPT-4
    "Funken von allgemeiner künstlicher Intelligenz"

    Microsoft Research enthüllt eine umfangreiche Sammlung von Fallbeispielen, die mit dem ChatGPT-Nachfolger GPT-4 erzeugt wurden. Die Ergebnisse sind beeindruckend.
    Eine Analyse von Helmut Linde

  2. X-59: Nachfolger von Concorde ermöglicht leisen Überschallknall
    X-59
    Nachfolger von Concorde ermöglicht leisen Überschallknall

    Das raketenbetriebene X-59-Flugzeug soll noch in 2023 starten. Trotz Überschallgeschwindigkeit soll der Concorde-Nachfolger der Nasa leise fliegen.

  3. Jugendschutz: Behörden gehen verstärkt gegen Twitter-Pornografie vor
    Jugendschutz
    Behörden gehen verstärkt gegen Twitter-Pornografie vor

    Mit einem KI-Tool suchen Medienanstalten nach jugendgefährdenden Inhalten. Derzeit erhalten Betreiber ungeschützter Accounts Briefe von der Polizei.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • Große Amazon Rabatt-Aktion • Monitore bis -50% • Windows Week • Logitech bis -49% • Radeon 7900 XTX 24 GB günstig wie nie • Alexa-Sale bei Amazon • Kingston Fury 16GB DDR4-3600 43,90€ • MindStar: AMD Ryzen 7 5800X3D 309€ • 3 Spiele kaufen, 2 zahlen • MM-Osterangebote [Werbung]
    •  /