Abo
  • IT-Karriere:

Chatdienste: Slack übernimmt Hipchat und schließt es im Februar 2019

Slack hat überraschend bekanntgegeben, mit Hipchat einen seiner Hauptkonkurrenten von Atlassian übernommen zu haben. Hipchat und das Nachfolgeprodukt Stride werden am 15. Februar 2019 geschlossen. Anwendern wird der Umzug auf Slack angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Slack bekommt Hipchat
Slack bekommt Hipchat (Bild: Slack)

Slack und Atlassian kooperieren bei Chat-Software. Atlassian verkauft die Rechte an seiner Unternehmenschatsoftware an den Konkurrenten Slack und übernimmt eine Beteiligung in nicht genannter Höhe an dem Startup.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Berlin, Berlin
  2. INTERPLAN Congress, Meeting & Event Management AG, München

Slack bekommt so die Chance auf etliche neue Kunden, von denen viele eine monatliche Gebühr zahlen könnten. Der Grund für die Übernahme dürfte in Microsofts Konkurrenzprodukt Teams liegen. Microsoft bietet Teams seinen rund 135 Millionen Office-Cloud-Kunden an und führte kürzlich eine kostenlose Version von Teams ein.

Wer Atlassian-Produkte wie Jira und Trello verwendet, nutzt schon jetzt häufig eine andere Chatsoftware, zum Beispiel Slack, weil die Anwendungen miteinander verbunden werden können.

Atlassian versuchte vor knapp einem Jahr, mit Slack und Microsoft Schritt zu halten und wollte Hipchat-Kunden auf ein neues Produkt namens Stride umstellen, das Audio- und Videokonferenzen sowie Projektverfolgung bietet. Die Resonanz scheint jedoch nicht groß gewesen zu sein.

Hipchat und Stride werden in der Mietversion noch bis Februar 2019 angeboten. Kunden, die Hipchat auf ihren eigenen Servern installiert haben, können es je nach Version (Hipchat Server oder Hipchat Data Center) für einige Monate oder bis zu zwei Jahre nutzen. Slack gibt es nicht als selbst installierbare Version.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  2. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  3. 339,00€
  4. 269,00€

berritorre 01. Aug 2018

klar, aber warum macht man sowas? Also ich hätte mir schon überlegt, ob Skype for...

redmord 28. Jul 2018

Großes Minus bei Mattermost: Nachrichten sind nicht verschlüsselt. Der Admin kann die...

FreiGeistler 28. Jul 2018

Wikipedia - XMPP Wikipedia - Liste von XMPP-Clients Wikipedia - Liste von Multi...

sphere 27. Jul 2018

Die Produktpolitik von Atlassian gefällt mir immer weniger. Zum einen gibt es seit einige...

HorkheimerAnders 27. Jul 2018

Da ist etwas, und noch was und alles bewegt sich. Und keiner hat sich je dafür...


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

    •  /