• IT-Karriere:
  • Services:

Chat-Software: Slack-Aktie sackt nach Quartalszahlen ab

Anleger sind von Slacks Prognosen für das kommende Quartal enttäuscht.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Slack-Aktien verlieren an Wert.
Slack-Aktien verlieren an Wert. (Bild: Drew Angerer/Getty Images)

Slack hat die Anleger mit seiner Prognose für das anstehende Geschäft so stark enttäuscht, dass die Firma rund ein Fünftel ihres Werts verlor. Die Aktie brach im nachbörslichen US-Handel um fast 20 Prozent auf 17,22 US-Dollar ein, nachdem sie bereits im regulären Handel um fast zehn Prozent auf 21,35 US-Dollar nachgegeben hatte. Die Slack-Aktie war im Juni vergangenen Jahres mit einem Preis von mehr als 38 US-Dollar an der Börse gestartet.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Der Anbieter der Chat- und Videokonferenz-Software Slack wurde bereits als möglicher Gewinner der Coronavirus-Krise gehandelt, weil Beschäftigte von Unternehmen verstärkt über das Internet arbeiten und auf Dienstreisen verzichten. Umso härter war die Reaktion an der Börse, als die Hoffnungen beim jüngsten Quartalsbericht nicht aufgingen.

Slack hatte mit den Zahlen für das Ende Januar abgeschlossene vergangene Geschäftsquartal zwar die Schätzungen der Analysten übertroffen, aber mit der Umsatzprognose für das laufende Vierteljahr die Erwartungen verfehlt.

Videokonferenz-Lösungen profitieren von Coronavirus-Krise

Unter anderem Videokonferenz-Dienste wie Zoom verzeichnen dadurch einen Nachfrageschub. Allerdings musste auch Zoom zuletzt einräumen, es sei unsicher, inwieweit das Virus dauerhaft zahlende Kunden bringen werde.

In seinem vierten Geschäftsquartal steigerte Slack den Umsatz im Jahresvergleich um 49 Prozent auf knapp 182 Millionen US-Dollar. Die Firma habe inzwischen 70 Kunden, die mehr als eine Million US-Dollar pro Jahr ausgeben, bei 893 Kunden seien es mehr als 100.000 US-Dollar. Slack ist in einer Grundversion mit eingeschränkten Funktionen kostenlos. Der Jahresumsatz erreichte 630,4 Millionen US-Dollar, das bedeutet ein Wachstum von 57 Prozent.

Für das laufende Vierteljahr rechnet Slack mit einem Umsatz zwischen 185 und 188 Millionen US-Dollar, was einem Zuwachs von 37 bis 39 Prozent entsprechen würde. Analysten hatten mehr als 188 Millionen US-Dollar erwartet. Für das gesamte Geschäftsjahr erwartet Slack einen Umsatzzuwachs von bis zu 37 Prozent auf bis zu 862 Millionen US-Dollar.

Im abgelaufenen Quartal fiel der Verlust mit 89 Millionen US-Dollar mehr als doppelt so hoch wie ein Jahr zuvor aus. Für das gesamte Geschäftsjahr standen rote Zahlen von 571 Millionen US-Dollar in der Bilanz, im Jahr davor hatte es einen Verlust von 140,7 Millionen US-Dollar gegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

TW1920 17. Mär 2020

Zulip hat ne direkte Unterstützing/Möglichkeit Jitsi einzubinden. Läuft super. Und klar...

wupme 13. Mär 2020

Erwartungen wurden nicht eingehalten, da ist es logisch dass der Aktienkurs fällt. Was...


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /