• IT-Karriere:
  • Services:

Chat-Software: Slack-Aktie sackt nach Quartalszahlen ab

Anleger sind von Slacks Prognosen für das kommende Quartal enttäuscht.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Slack-Aktien verlieren an Wert.
Slack-Aktien verlieren an Wert. (Bild: Drew Angerer/Getty Images)

Slack hat die Anleger mit seiner Prognose für das anstehende Geschäft so stark enttäuscht, dass die Firma rund ein Fünftel ihres Werts verlor. Die Aktie brach im nachbörslichen US-Handel um fast 20 Prozent auf 17,22 US-Dollar ein, nachdem sie bereits im regulären Handel um fast zehn Prozent auf 21,35 US-Dollar nachgegeben hatte. Die Slack-Aktie war im Juni vergangenen Jahres mit einem Preis von mehr als 38 US-Dollar an der Börse gestartet.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover

Der Anbieter der Chat- und Videokonferenz-Software Slack wurde bereits als möglicher Gewinner der Coronavirus-Krise gehandelt, weil Beschäftigte von Unternehmen verstärkt über das Internet arbeiten und auf Dienstreisen verzichten. Umso härter war die Reaktion an der Börse, als die Hoffnungen beim jüngsten Quartalsbericht nicht aufgingen.

Slack hatte mit den Zahlen für das Ende Januar abgeschlossene vergangene Geschäftsquartal zwar die Schätzungen der Analysten übertroffen, aber mit der Umsatzprognose für das laufende Vierteljahr die Erwartungen verfehlt.

Videokonferenz-Lösungen profitieren von Coronavirus-Krise

Unter anderem Videokonferenz-Dienste wie Zoom verzeichnen dadurch einen Nachfrageschub. Allerdings musste auch Zoom zuletzt einräumen, es sei unsicher, inwieweit das Virus dauerhaft zahlende Kunden bringen werde.

In seinem vierten Geschäftsquartal steigerte Slack den Umsatz im Jahresvergleich um 49 Prozent auf knapp 182 Millionen US-Dollar. Die Firma habe inzwischen 70 Kunden, die mehr als eine Million US-Dollar pro Jahr ausgeben, bei 893 Kunden seien es mehr als 100.000 US-Dollar. Slack ist in einer Grundversion mit eingeschränkten Funktionen kostenlos. Der Jahresumsatz erreichte 630,4 Millionen US-Dollar, das bedeutet ein Wachstum von 57 Prozent.

Für das laufende Vierteljahr rechnet Slack mit einem Umsatz zwischen 185 und 188 Millionen US-Dollar, was einem Zuwachs von 37 bis 39 Prozent entsprechen würde. Analysten hatten mehr als 188 Millionen US-Dollar erwartet. Für das gesamte Geschäftsjahr erwartet Slack einen Umsatzzuwachs von bis zu 37 Prozent auf bis zu 862 Millionen US-Dollar.

Im abgelaufenen Quartal fiel der Verlust mit 89 Millionen US-Dollar mehr als doppelt so hoch wie ein Jahr zuvor aus. Für das gesamte Geschäftsjahr standen rote Zahlen von 571 Millionen US-Dollar in der Bilanz, im Jahr davor hatte es einen Verlust von 140,7 Millionen US-Dollar gegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Fallout Bombs Drop Event (u. a. Fallout 76 für 14,99€, Fallout 4: Game of the Year...
  3. (u. a. be quiet! PURE BASE 600 Window Tower-Gehäuse für 74,90€, Sharkoon QuickStore Portable...
  4. (u. a. Samsung Galaxy S10+ 512 GB 6,4 Zoll Dynamic AOMLED für 634,90€, Huawei MateBook D 14...

TW1920 17. Mär 2020

Zulip hat ne direkte Unterstützing/Möglichkeit Jitsi einzubinden. Läuft super. Und klar...

wupme 13. Mär 2020

Erwartungen wurden nicht eingehalten, da ist es logisch dass der Aktienkurs fällt. Was...


Folgen Sie uns
       


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /