Chat-Software: Slack-Aktie sackt nach Quartalszahlen ab

Anleger sind von Slacks Prognosen für das kommende Quartal enttäuscht.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Slack-Aktien verlieren an Wert.
Slack-Aktien verlieren an Wert. (Bild: Drew Angerer/Getty Images)

Slack hat die Anleger mit seiner Prognose für das anstehende Geschäft so stark enttäuscht, dass die Firma rund ein Fünftel ihres Werts verlor. Die Aktie brach im nachbörslichen US-Handel um fast 20 Prozent auf 17,22 US-Dollar ein, nachdem sie bereits im regulären Handel um fast zehn Prozent auf 21,35 US-Dollar nachgegeben hatte. Die Slack-Aktie war im Juni vergangenen Jahres mit einem Preis von mehr als 38 US-Dollar an der Börse gestartet.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter für den 1-Level-Support (m/w/d)
    MVZ Labor Münster Hafenweg GmbH, Münster
  2. Teamleiter Software (m/w/d) Software / Elektro-Engineering
    PEDAX GmbH, Bitburg
Detailsuche

Der Anbieter der Chat- und Videokonferenz-Software Slack wurde bereits als möglicher Gewinner der Coronavirus-Krise gehandelt, weil Beschäftigte von Unternehmen verstärkt über das Internet arbeiten und auf Dienstreisen verzichten. Umso härter war die Reaktion an der Börse, als die Hoffnungen beim jüngsten Quartalsbericht nicht aufgingen.

Slack hatte mit den Zahlen für das Ende Januar abgeschlossene vergangene Geschäftsquartal zwar die Schätzungen der Analysten übertroffen, aber mit der Umsatzprognose für das laufende Vierteljahr die Erwartungen verfehlt.

Videokonferenz-Lösungen profitieren von Coronavirus-Krise

Unter anderem Videokonferenz-Dienste wie Zoom verzeichnen dadurch einen Nachfrageschub. Allerdings musste auch Zoom zuletzt einräumen, es sei unsicher, inwieweit das Virus dauerhaft zahlende Kunden bringen werde.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In seinem vierten Geschäftsquartal steigerte Slack den Umsatz im Jahresvergleich um 49 Prozent auf knapp 182 Millionen US-Dollar. Die Firma habe inzwischen 70 Kunden, die mehr als eine Million US-Dollar pro Jahr ausgeben, bei 893 Kunden seien es mehr als 100.000 US-Dollar. Slack ist in einer Grundversion mit eingeschränkten Funktionen kostenlos. Der Jahresumsatz erreichte 630,4 Millionen US-Dollar, das bedeutet ein Wachstum von 57 Prozent.

Für das laufende Vierteljahr rechnet Slack mit einem Umsatz zwischen 185 und 188 Millionen US-Dollar, was einem Zuwachs von 37 bis 39 Prozent entsprechen würde. Analysten hatten mehr als 188 Millionen US-Dollar erwartet. Für das gesamte Geschäftsjahr erwartet Slack einen Umsatzzuwachs von bis zu 37 Prozent auf bis zu 862 Millionen US-Dollar.

Im abgelaufenen Quartal fiel der Verlust mit 89 Millionen US-Dollar mehr als doppelt so hoch wie ein Jahr zuvor aus. Für das gesamte Geschäftsjahr standen rote Zahlen von 571 Millionen US-Dollar in der Bilanz, im Jahr davor hatte es einen Verlust von 140,7 Millionen US-Dollar gegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

  2. VDSL-Mietpreiserhöhung: Sie investieren nicht in Netzausbau, aber beschweren sich
    VDSL-Mietpreiserhöhung
    "Sie investieren nicht in Netzausbau, aber beschweren sich"

    Die Deutsche Telekom hat die Kritiken von 1&1, Vodafone und Telefónica erwartet.

  3. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /