Abo
  • IT-Karriere:

Chat over IMAP: Gut gemeint ist leider nicht gut gemacht

Ein freies Chat- und Messenger-System, das Nutzer aus den Silos großer Unternehmen wie Facebook befreien soll und trotzdem direkt einsetzbar ist, ist ein fantastisches Versprechen. In der Realität kann das leider nur scheitern.

Artikel von veröffentlicht am
Chat over IMAP soll übliche Messenger ersetzen, schafft das wohl aber nicht.
Chat over IMAP soll übliche Messenger ersetzen, schafft das wohl aber nicht. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Mit Apps wie Signal, Telegram und Whatsapp und gibt es eine große Anzahl an Messengern, die nicht kompatibel zueinander sind und Nutzer so in Silos zwängen, wie es das Unternehmen Open Xchange beschreibt. Darüber hinaus sind Nutzer in den meisten Fällen abhängig von einem einzelnen Unternehmen. Die E-Mail-Spezialisten von Open Xchange haben sich dazu eine vielversprechende Alternative überlegt. Diese ist aber leider mit zu vielen Problemen konfrontiert, als dass sie sich tatsächlich durchsetzen könnte.

Inhalt:
  1. Chat over IMAP: Gut gemeint ist leider nicht gut gemacht
  2. E-Mail bleibt unbequem
  3. Alte Probleme von E-Mail bleiben erhalten

Die Idee ist einfach und nachvollziehbar: Statt ein neues zentralisiertes System zu erstellen, für das Nutzer einen weiteren Account oder Zugang benötigen, soll das am weitesten verbreitete föderierte Netzwerk weltweit wiederverwendet werden - die E-Mail.

E-Mail im neuen Gewand

Das System könnte also die geschätzten rund 4 Milliarden Menschen mit einem E-Mail-Zugang direkt miteinander verbinden. Die Nutzer benötigen dazu lediglich einen Client, also eine App, aber keinen weiteren Account. Das System könnte ebenso leicht in bereits bestehende und genutzte E-Mail-Clients integriert werden. Außerdem müssen die Anwender keinem neuen Anbieter und dessen Infrastruktur vertrauen, sondern können einfach die bestehenden Angebote oder bereits selbst genutzte Dienste wiederverwenden.

Das Unternehmen Open Xchange ist darüber hinaus nicht nur für die gleichnamige Kollaborationssoftware verantwortlich, sondern hat vor rund vier Jahren auch den Hersteller des freien IMAP-Servers Dovecot übernommen. Je nach Betrachtung und Analyse soll Dovecot für bis zu 70 Prozent des weltweiten E-Mail-Aufkommens genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. Art-Invest Real Estate Management GmbH & Co KG, Köln
  2. Rational AG, Landsberg am Lech

Passenderweise nennt Open Xchange die Idee Chat over IMAP (COI). Das System soll abwärtskompatibel zu normalen E-Mails sein und erweitert diese lediglich um einige funktionale Header. Diese sollen dem Client wie auch dem Server dabei helfen, die E-Mails wie in einem Messenger aufzubereiten.

Der wichtigste Punkt von COI, das E-Mail-System, ist dabei aber auch der größte Schwachpunkt des Systems. Das zeigt sich an einigen grundsätzlichen Überlegungen und auch an unseren Erfahrungen mit COI, die im Folgenden aufgezeigt werden sollen.

Letztlich gibt es gute Gründe, warum die eingangs aufgeführten Messenger-Dienste die E-Mail in weiten Teilen mittlerweile als Kommunikationsmittel abgelöst haben. Und das liegt bei weitem nicht nur an der Oberfläche für die Nutzer.

E-Mail bleibt unbequem 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,22€
  3. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  4. 2,99€

gfa-g 12. Mai 2019 / Themenstart

Die Welt besteht nicht nur aus Handies. Chatten am Desktop/Laptop ist wichtig.

gfa-g 12. Mai 2019 / Themenstart

Keine Alternative. Desktopsysteme müssen auch funktionieren.

kevla 08. Mai 2019 / Themenstart

Sorry, aber das ist einfach Unfug. Ich würd ja sagen glatt gelogen, aber ich will dir...

Der alte Sack 07. Mai 2019 / Themenstart

SMTP konnte das schon sehr lang (rfc 1869: https://tools.ietf.org/html/rfc1869) MAIL...

dummzeuch 07. Mai 2019 / Themenstart

Genau das habe ich für delta.chat gemacht. Läuft seitdem problemlos. Allerdings mit einer...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

    •  /