Abo
  • IT-Karriere:

Chat over IMAP: Gut gemeint ist leider nicht gut gemacht

Ein freies Chat- und Messenger-System, das Nutzer aus den Silos großer Unternehmen wie Facebook befreien soll und trotzdem direkt einsetzbar ist, ist ein fantastisches Versprechen. In der Realität kann das leider nur scheitern.

Artikel von veröffentlicht am
Chat over IMAP soll übliche Messenger ersetzen, schafft das wohl aber nicht.
Chat over IMAP soll übliche Messenger ersetzen, schafft das wohl aber nicht. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Mit Apps wie Signal, Telegram und Whatsapp und gibt es eine große Anzahl an Messengern, die nicht kompatibel zueinander sind und Nutzer so in Silos zwängen, wie es das Unternehmen Open Xchange beschreibt. Darüber hinaus sind Nutzer in den meisten Fällen abhängig von einem einzelnen Unternehmen. Die E-Mail-Spezialisten von Open Xchange haben sich dazu eine vielversprechende Alternative überlegt. Diese ist aber leider mit zu vielen Problemen konfrontiert, als dass sie sich tatsächlich durchsetzen könnte.

Inhalt:
  1. Chat over IMAP: Gut gemeint ist leider nicht gut gemacht
  2. E-Mail bleibt unbequem
  3. Alte Probleme von E-Mail bleiben erhalten

Die Idee ist einfach und nachvollziehbar: Statt ein neues zentralisiertes System zu erstellen, für das Nutzer einen weiteren Account oder Zugang benötigen, soll das am weitesten verbreitete föderierte Netzwerk weltweit wiederverwendet werden - die E-Mail.

E-Mail im neuen Gewand

Das System könnte also die geschätzten rund 4 Milliarden Menschen mit einem E-Mail-Zugang direkt miteinander verbinden. Die Nutzer benötigen dazu lediglich einen Client, also eine App, aber keinen weiteren Account. Das System könnte ebenso leicht in bereits bestehende und genutzte E-Mail-Clients integriert werden. Außerdem müssen die Anwender keinem neuen Anbieter und dessen Infrastruktur vertrauen, sondern können einfach die bestehenden Angebote oder bereits selbst genutzte Dienste wiederverwenden.

Das Unternehmen Open Xchange ist darüber hinaus nicht nur für die gleichnamige Kollaborationssoftware verantwortlich, sondern hat vor rund vier Jahren auch den Hersteller des freien IMAP-Servers Dovecot übernommen. Je nach Betrachtung und Analyse soll Dovecot für bis zu 70 Prozent des weltweiten E-Mail-Aufkommens genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. WERTGARANTIE Group, Hannover
  2. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam

Passenderweise nennt Open Xchange die Idee Chat over IMAP (COI). Das System soll abwärtskompatibel zu normalen E-Mails sein und erweitert diese lediglich um einige funktionale Header. Diese sollen dem Client wie auch dem Server dabei helfen, die E-Mails wie in einem Messenger aufzubereiten.

Der wichtigste Punkt von COI, das E-Mail-System, ist dabei aber auch der größte Schwachpunkt des Systems. Das zeigt sich an einigen grundsätzlichen Überlegungen und auch an unseren Erfahrungen mit COI, die im Folgenden aufgezeigt werden sollen.

Letztlich gibt es gute Gründe, warum die eingangs aufgeführten Messenger-Dienste die E-Mail in weiten Teilen mittlerweile als Kommunikationsmittel abgelöst haben. Und das liegt bei weitem nicht nur an der Oberfläche für die Nutzer.

E-Mail bleibt unbequem 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung U32J590UQU UHD-Monitor + Xbox One S 1 TB Bundle mit The Division 2 oder Minecraft...
  2. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)
  3. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  4. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)

gfa-g 12. Mai 2019 / Themenstart

Die Welt besteht nicht nur aus Handies. Chatten am Desktop/Laptop ist wichtig.

gfa-g 12. Mai 2019 / Themenstart

Keine Alternative. Desktopsysteme müssen auch funktionieren.

kevla 08. Mai 2019 / Themenstart

Sorry, aber das ist einfach Unfug. Ich würd ja sagen glatt gelogen, aber ich will dir...

Der alte Sack 07. Mai 2019 / Themenstart

SMTP konnte das schon sehr lang (rfc 1869: https://tools.ietf.org/html/rfc1869) MAIL...

dummzeuch 07. Mai 2019 / Themenstart

Genau das habe ich für delta.chat gemacht. Läuft seitdem problemlos. Allerdings mit einer...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Raumfahrt: Jeff Bezos' Mondfahrt
    Raumfahrt
    Jeff Bezos' Mondfahrt

    Blue Moon heißt die neue Mondlandefähre des reichsten Mannes der Welt, Jeff Bezos. Sie ist vor exklusivem Publikum und ohne Möglichkeit von Rückfragen vorgestellt worden. Wann sie fliegen soll, ist unklar.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Artemis Trump will Nasa-Budget für die Mondlandung aufstocken
    2. SpaceIL Israelische Mondlandung fehlgeschlagen
    3. Raumfahrt Trump will bis 2024 Astronauten auf den Mond bringen

    Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
    Zulassung autonomer Autos
    Der Mensch fährt besser als gedacht

    Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
    Von Friedhelm Greis

    1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
    2. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen
    3. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis

      •  /