Alte Probleme von E-Mail bleiben erhalten

Zugegeben: Die von uns beschriebenen Probleme bei der Einrichtung sind irgendwann überwunden und wir können uns Nachrichten schreiben, sogar verschlüsselt. Dass COI aber übliche Messenger ersetzen könnte, halten wir dennoch schon allein deshalb für unwahrscheinlich, weil E-Mail nie als Mittel zur Echtzeitkommunikation ausgelegt gewesen ist, sondern stattdessen das Paradebeispiel für asynchrone Kommunikation ist.

Stellenmarkt
  1. Application Manager Supply Chain Management (m/w/x)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Duisburg
  2. Teamleitung IT-Service (m/w/d)
    HANSA Baugenossenschaft eG, Hamburg
Detailsuche

Zwar wirken heute Messenger-Apps wie SMS und könnten dementsprechend auch als asynchrone Systeme gelten. Das betrachtet aber eigentlich nur die Übertragungsweise und weniger die tatsächliche Nutzung. Denn in sehr vielen Fällen werden Messenger wie Whatsapp auch als Echtzeit-Chats verwendet, teilweise sogar in größeren Gruppen, und die Dienste sind auch genau dafür ausgelegt.

E-Mail-Server hingegen haben immer mal wieder eine verzögerte Kommunikation, können unter Umständen volllaufen, Nachrichten wegen bestimmter Richtlinien ablehnen oder die Zustellung zumindest verzögern. In einer Gruppenkommunikation mit zum Beispiel 20 Personen an verschiedenen Standorten der Welt und entsprechend unterschiedlichen IMAP-Servern sind Fehler bei der versuchten Echtzeitkommunikation eigentlich vorprogrammiert.

Diese Probleme des föderierten E-Mail-Netzwerkes umgehen heutige Messenger-Systeme üblicherweise durch eine Art Zentralisierung ihrer Backend-Systeme. Für das eigentlich föderierte Chat-System XMPP werden Gruppenchats in der Regel nicht föderiert. Und selbst das noch relativ neue Matrix-System betreibt sehr viel Aufwand, um den Zustand von Gruppenchats in dem föderierten Netzwerk auf dem gleichen Stand zu halten. Dies mit E-Mail-Servern zu erreichen, ist wohl ein enormer Aufwand.

Alte Krypto nicht mehr gut genug

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Woran das E-Mail-System aus heutiger Sicht ebenfalls krankt, ist das doch eher veraltete Verschlüsselungssystem PGP. COI benutzt PGP mit dem Autocrypt-Standard, der vor allem die Handhabung und den Austausch von Schlüsseln erleichtern soll. Tatsächlich erhalten wir bei unseren Tests ohne unser Zutun eine verschlüsselte Kommunikation. Wir haben jedoch auch das Problem, dass Microsofts Exchange-Server kaputte PGP/MIME-Nachrichten erzeugt.

Das ist seit Jahren bekannt, verhindert bei uns aber zunächst die verschlüsselte Verwendung von COI über den üblichen Server. Um dieses Problem zu lösen, hilft nur ein anderer SMTP-Server. Viele Nutzer sind spätestens bei solchen Fehlern mit dem neuen Chat-Systems auf Basis von E-Mail wohl hemmungslos überfordert.

Hinzu kommt, dass PGP keinerlei Technik für Perfect Forward Secrecy bietet. Ebenso ist keine Abstreitbarkeit gegeben. Diese beiden Techniken gehören aber zu den wohl wichtigsten Prinzipien des Signal-Protokolls, das zusätzlich zur namensgebenden App auch in einem Messenger wie Whatsapp und anderen zum Einsatz kommt.

Auch wenn die Idee zur Wiederverwendung von E-Mails als Messenger durchaus seinen Reiz hat, wie wir eingangs erwähnt haben, könnten wir die hier schon lange Liste an tatsächlichen und möglichen weiteren Problemen wohl ohne weiteres fortsetzen. So kann das System keine Alternative zu bestehende Lösungen werden. Dazu ist COI einfach nicht gut genug.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 E-Mail bleibt unbequem
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


adorfer 08. Apr 2020

Die meisten im Artikel geschilderten Probleme mit Deltachat lassen sich lösen, indem man...

unieasy 30. Jun 2019

Hallo, da stimme ich voll zu - der Artikel liest sich wirklich so, als würde man alles...

dummzeuch 31. Mai 2019

OK, Danke für die Info. Mit Rust bin ich dann raus, was evtl. Mithilfe in diesem Projekt...

nostradamos 30. Mai 2019

Ist schon ein paar Tage her als ich mir spike angeschaut habe, aber was zu erwähnen ist...

gfa-g 12. Mai 2019

Die Welt besteht nicht nur aus Handies. Chatten am Desktop/Laptop ist wichtig.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /