E-Mail bleibt unbequem

Zunächst sollte erwähnt werden, dass die Idee selbst nicht neu ist. Mit Delta Chat gibt es schon seit einigen Jahren eine Community, die ein ähnliches Konzept erstellt. Open Xchange erweitert dies aber mit eigener Expertise und auch den entsprechenden finanziellen Mitteln zu einem Standard. Darüber hinaus will das Unternehmen nicht nur mit Delta Chat kooperieren, sondern auch die Hersteller anderer E-Mail-Clients bei der Implementierung von COI unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Security Analyst (m/w/d)
    Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg, Stuttgart, Karlsruhe
  2. Architect Data Center & Cloud (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Bei einem Test mit Kollegen im Büro zeigen sich jedoch schnell die Unzulänglichkeiten des COI-Systems, die sich meistens auf die zugrundeliegende Nutzung der E-Mails zurückführen lassen. Die Einrichtung ist dabei noch vergleichsweise einfach, es müssen nur die Zugangsdaten zum IMAP- und SMTP-Server für Empfang und Versand eingegeben werden und dann kann es losgehen.

Mit einigen üblichen Konfigurationen mag das für viele Nutzer noch relativ schnell umsetzbar sein. Sobald aber Hostname, Port oder auch die Einstellungen für die Transportverschlüsselung davon abweichen, wird die Einrichtung schlicht unbequem. Im Vergleich dazu reicht für Messenger wie Signal oder Whatsapp die Telefonnummer des Geräts, auf dem die App installiert ist. Eine erweiterte Konfiguration ist hier im Vergleich zu COI überhaupt nicht vorgesehen.

Kurioserweise funktioniert bei uns die Einrichtung jedoch nur mit Delta Chat. Bei dem hauseigenen Client von Open Xchange, Ox Talk, erhalten wir eine Fehlermeldung über einen nicht erfolgreichen Typecast und wir können uns nicht mal anmelden. Zwar befindet sich Ox Talk offiziell noch in Entwicklung, aber dass nicht einmal der Login der App funktioniert, ist eigentlich schon peinlich.

Verschwundene Nachrichten

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Immerhin können wir dann mit Delta Chat wie bei anderen Messengern auch Nachrichten versenden. Doch diese kommen bei dem Kollegen unserer Wahl nicht an. Das Chat-Fenster der App bleibt einfach leer. Uns ist dabei schnell klar, dass das wohl in Zusammenhang mit der Konfiguration des E-Mail-Kontos stehen dürfte und wir durchsuchen unsere IMAP-Ordner.

Für seine Funktionsweise erstellt Delta Chat einen entsprechenden Ordner auf dem genutzten IMAP-Server und sorgt über bestimmte Filter dafür, dass die Nachrichten immer am gleichen Ort ankommen sollen. Gibt es bei einem anderen E-Mail-Client derartige Filter, etwa für die Adressen der Kollegen, kommen die Nachrichten wie bei uns einfach nicht an. Manche der Nachrichten landen darüber hinaus auch direkt im Spam-Ordner.

Das Konzept mit der Ordner-Struktur ist nicht auf Delta Chat beschränkt, sondern soll auch für das standardisierte COI-System genutzt werden. Solche Fehler, bei denen mit Ordnern und Filtern für E-Mail hantiert wird, sind leider symptomatisch für die E-Mail-Technik und sind damit eben auch bei dem Chat-System zu erwarten. Darüber hinaus würde wohl eine Vielzahl von Chatnachrichten den eigenen Posteingang geradezu vollmüllen, solange Nutzer die Chat-App nicht anwerfen, die die Nachrichten dann wegsortiert.

Die verschollenen Nachrichten oder auch ein überquellendes Postfach sind keinesfalls nutzerfreundlich und leider auch nur der Anfang der Probleme, die wir mit dem System haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Chat over IMAP: Gut gemeint ist leider nicht gut gemachtAlte Probleme von E-Mail bleiben erhalten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


adorfer 08. Apr 2020

Die meisten im Artikel geschilderten Probleme mit Deltachat lassen sich lösen, indem man...

unieasy 30. Jun 2019

Hallo, da stimme ich voll zu - der Artikel liest sich wirklich so, als würde man alles...

dummzeuch 31. Mai 2019

OK, Danke für die Info. Mit Rust bin ich dann raus, was evtl. Mithilfe in diesem Projekt...

nostradamos 30. Mai 2019

Ist schon ein paar Tage her als ich mir spike angeschaut habe, aber was zu erwähnen ist...

gfa-g 12. Mai 2019

Die Welt besteht nicht nur aus Handies. Chatten am Desktop/Laptop ist wichtig.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Funklochamt: Erstes Förderprojekt der MIG in Scheuers Wahlkreis
    Funklochamt
    Erstes Förderprojekt der MIG in Scheuers Wahlkreis

    Das Funklochamt MIG hat endlich ein Förderprojekt gefunden. Es ist ein besonderer Ort für Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /