Chat-Netzwerk: Mozilla will eigenen IRC-Dienst abschalten

Das alte IRC-Protokoll ist über 20 Jahre alt und erfreut sich vor allem in Open-Source-Communitys weiter großer Beliebtheit. Firefox-Hersteller Mozilla will seine eigene IRC-Server nun aber aus organisatorischen Gründen abschalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Entwicklung des Firefox geschieht künftig wohl ohne IRC.
Die Entwicklung des Firefox geschieht künftig wohl ohne IRC. (Bild: Gordon Wrigley, flickr.com/CC-BY 2.0)

Das IRC-System war in der Anfangsphase der Massenverbreitung des Internets ein Versprechen: Ein schnelles weltweites Chat-Systeme, das Zehntausende Nutzer miteinander verbindet. Über 20 Jahre später will der Firefox-Hersteller Mozilla nun aber den Betrieb seiner eigenen IRC-Instanzen beenden, obwohl sich das Protokoll in der Open-Source-Szene weiterhin einiger Beliebtheit erfreut.

Das schreibt der Mozilla-Angestellte Mike Hoye in seinem Blog. Dort heißt es mit Bezug auf das Alter von IRC: "Wie alle nicht authentifizierten Systeme im modernen Netz altert es schlecht und zeigt keine Anzeichen für eine Verbesserung." Zwar werde IRC bei Mozilla immer noch häufig verwendet, sorge aber auch für einige organisatorische Probleme.

So sei das Netzwerk eine "ständige Quelle von Missbrauch und Belästigung", da die Verbreitung von Spambots auf der Plattform etwa endemisch sei und eine Moderation nur sehr schwierig sei. Wohl auch deshalb hätten immer mehr Community-Mitglieder Probleme aus Uni- oder Unternehmensnetzwerken auf die IRC-Server von Mozilla zuzugreifen, da das Protokoll blockiert werde.

Alternative wird noch gesucht

In den kommenden Monaten wolle Mozilla nach Alternativen suchen. Benötigt werde weiterhin ein weltweites, textbasiertes System zur synchronen Kommunikation. Hierbei sollen explizit Produkte statt Protokolle evaluiert werden. Eine Entscheidung hat das Team wohl noch nicht getroffen, aber schon einige Optionen näher betrachtet.

Von dem Schritt ist aber nicht nur die Mozilla-Community selbst betroffen, sondern auch einige andere Gemeinschaften, die den IRC-Dienst von Mozilla nutzen. Die bekanntesten sind wohl die Entwickler der Programmiersprache Rust. Diese überlegen derzeit wie sie den Wechsel gestalten und verweisen auf bereits genutzte Alternativen wie Discord oder auch Zulip. Auch IRC soll als Kommunikationsmittel über das Freenode-Netzwerk erhalten bleiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


1e3ste4 29. Apr 2019

Natürlich. Was glaubst du denn was du bei einem Login auf dem Browser machst?

Anonymer Nutzer 29. Apr 2019

Richtig, im Fediverse steckt zur Zeit unheimlich viel Dynamik die hoffen lässt.

Anonymer Nutzer 29. Apr 2019

Sehr schön gesagt, ich gewinne leider auch immer mehr diesen Eindruck. Discord ist...

ikhaya 29. Apr 2019

Ich glaube du wirst für jedes Programm und jedes Protokoll glühende Verfechter finden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /