• IT-Karriere:
  • Services:

Chat mit Nawalny-Vertrautem: Niederländische Politiker fallen auf Deep Fake herein

Holländische Politiker sind von einem Deep Fake getäuscht worden. Ein Unbekannter gab sich per Video-Chat als Stabschef von Alexei Nawalny aus.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Ein Fremder gab sich via Deep Fake als Leonid Volkov aus.
Ein Fremder gab sich via Deep Fake als Leonid Volkov aus. (Bild: Petras Maukas/AFP via Getty Images)

Mehrere Politiker des niederländischen Außenministeriums sind auf einen Deep Fake hereingefallen. Das berichtet die holländische NLTimes. Ein Unbekannter hat sich demnach mit Hilfe digitaler Manipulation als Stabschef des russischen Oppositionsführers Alexei Nawalny ausgegeben.

Stellenmarkt
  1. Caritasverband Offenbach/Main e.V., Offenbach
  2. MEHR Datasystems GmbH, Düsseldorf

In der Annahme, sie sprächen mit Leonid Volkov, ließen sich die Parlamentarier auf ein Zoom-Meeting ein. Inhalte des Gesprächs sind nicht bekannt, ein politischer Schaden ist durch die Konversation dem Anschein nach nicht entstanden. Die betroffenen Politiker bezeichnen das Ereignis jedoch als besorgniserregend.

Wer hinter dem Betrug steckt, bleibt unklar. Fest scheint indes zu stehen, dass die holländischen Politiker nicht die einzigen Opfer des falschen Leonid Volkovs waren. Weitere manipulierte Videoanrufe im Namen des russischen Oppsitionellen hat es laut Bericht zuvor auch in Lettland und der Ukraine gegeben. Zudem sollen ähnliche Kontaktaufnahmeversuche mit Politikern in Estland, Litauen und Großbritannien stattgefunden haben.

Deep Fakes könnten Videokonferenzen gefährden

Die holländische Regierung sucht eigenen Angaben zufolge nun nach Wegen, um derartige Vorkommnisse künftig zu unterbinden. Videokonferenzen gehören in Pandemie-Zeiten zum politischen Alltag. Ruben Brekelmans von der konservativ-liberalen Partei VVD war bei dem gefälschten Zoom-Meeting anwesend und fürchtet laut Bericht, dass derartige Ereignisse die Bereitschaft zur digitalen Kommunikation in der Politik dämpfen könnten.

Deep Fakes ermöglichen es, mit Hilfe künstlicher Intelligenz Videos oder Livestreams so zu manipulieren, dass das Gesicht eines Menschen durch das eines anderen ersetzt wird. Das Ergebnis wirkt im besten Fall lebensecht und ist von ungeschulten Augen kaum als Fälschung zu erkennen.

Aktuell wird diese Technologie vorwiegend zu Unterhaltungszwecken eingesetzt. Im Netz häufen sich aber bereits Fälle des Missbrauchs, bei dem etwa gefälschte Nacktfotos erstellt und in Umlauf gebracht werden. Mit zunehmender Qualität der Fälschungen wächst das Potenzial, Deep Fakes als politische Waffe einzusetzen. Das Ereignis in Holland könnte dabei nur der Vorbote deutlich weitreichenderer Manipulationen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

concrete 27. Apr 2021 / Themenstart

Stimmt nicht, deepfakes sind inzwischen für jeden Honk ohne tiefere AI-Kenntnisse (oder...

Conqi 26. Apr 2021 / Themenstart

Bei uns in der Firma wird jedem Mitarbeiter regelmäßig beigebracht, dass gerade bei E...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cowboy 4 ausprobiert

Die urbanen Pedelecs von Cowboy liegen gut auf der Straße und sind dank neuem Motor antrittstärker.

Cowboy 4 ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /