Abo
  • IT-Karriere:

Chat: Facebook bringt Widerruf-Funktion für Messenger-Nachrichten

Mancher Nutzer hat das schon erlebt: Versehentlich hat man eine Chat-Nachricht an einen falschen Empfänger geschickt - oder etwas Unpassendes gesagt. Der Facebook Messenger gibt seinen Nutzern nun zehn Minuten Zeit, die Nachricht wieder zu entfernen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Löschfunktion des Facebook Messengers
Die neue Löschfunktion des Facebook Messengers (Bild: Facebook)

Facebook hat eine neue Funktion für sein Chat-Programm Messenger bekanntgegeben: Ab sofort wird es die Möglichkeit geben, gesendete Nachrichten zu löschen, so dass sie von keinem anderen Nutzer mehr gesehen werden können. In gewisser Weise lassen sich die versendeten Texte also zurückziehen.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  2. WEISS automotive GmbH, Raum Offenburg

Damit hat Facebook eine Funktion realisiert, die es intern offenbar bereits länger gegeben hat. Mark Zuckerberg hatte im Jahr 2018 Nachrichten aus Konversationen gelöscht; auf die darauf aufbauende Kritik reagierte Facebook mit der Ankündigung, die Löschmöglichkeit für alle Nutzer verfügbar zu machen.

Nachdem das Unternehmen die neue Funktion zunächst in kleineren Märkten getestet hat, soll sie nun weltweit verteilt werden, wie Facebook in einem Blog-Beitrag angekündigt hat. Nutzer haben demnach zehn Minuten Zeit, ihre versendete Nachricht zurückzuziehen.

Bisherige Löschfunktion entfernt Nachricht nur auf eigenem Gerät

Es gibt zwar bereits eine Löschfunktion, diese bezieht sich aber nur auf das eigene Gerät. Solchermaßen gelöschte Nachrichten sind für den Gesprächspartner noch sichtbar. Die neue Löschfunktion hingegen beseitigt den Text auch für alle anderen Nutzer, also auch für Teilnehmer eines Gruppen-Chats.

Anstelle der entfernten Nachricht erscheint nach der Löschung ein Hinweis darauf, dass der Text entfernt wurde. Genau so macht es auch Whatsapp, bei dem Nutzer bereits seit längerem Nachrichten löschen können.

Die Löschfunktion soll für alle Messenger-Nutzer verfügbar sein, die Android oder iOS verwenden. Da sie vermutlich in Wellen verteilt wird, kann es etwas dauern, bis jeder auf die Funktion zugreifen kann. Auf unseren Testgeräten funktioniert das globale Löschen noch nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  2. 19,99€
  3. 2,49€
  4. 4,99€

Anonymer Nutzer 08. Feb 2019

Für Facebook ändert sich nur das sie nun noch ein flag dazu erhalten welche Nachrichten...

Heldbock 06. Feb 2019

Ich versteh nix... Was hat das mit Schlafmittel zu tun? Was ist Angstlösung? Was hat das...

heikom36 05. Feb 2019

Und hier auch - war falsch weil ich was verwechselt hatte. Leider kann man nur editieren...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /