• IT-Karriere:
  • Services:

Chat: Facebook bringt Widerruf-Funktion für Messenger-Nachrichten

Mancher Nutzer hat das schon erlebt: Versehentlich hat man eine Chat-Nachricht an einen falschen Empfänger geschickt - oder etwas Unpassendes gesagt. Der Facebook Messenger gibt seinen Nutzern nun zehn Minuten Zeit, die Nachricht wieder zu entfernen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Löschfunktion des Facebook Messengers
Die neue Löschfunktion des Facebook Messengers (Bild: Facebook)

Facebook hat eine neue Funktion für sein Chat-Programm Messenger bekanntgegeben: Ab sofort wird es die Möglichkeit geben, gesendete Nachrichten zu löschen, so dass sie von keinem anderen Nutzer mehr gesehen werden können. In gewisser Weise lassen sich die versendeten Texte also zurückziehen.

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. Universität Passau, Passau

Damit hat Facebook eine Funktion realisiert, die es intern offenbar bereits länger gegeben hat. Mark Zuckerberg hatte im Jahr 2018 Nachrichten aus Konversationen gelöscht; auf die darauf aufbauende Kritik reagierte Facebook mit der Ankündigung, die Löschmöglichkeit für alle Nutzer verfügbar zu machen.

Nachdem das Unternehmen die neue Funktion zunächst in kleineren Märkten getestet hat, soll sie nun weltweit verteilt werden, wie Facebook in einem Blog-Beitrag angekündigt hat. Nutzer haben demnach zehn Minuten Zeit, ihre versendete Nachricht zurückzuziehen.

Bisherige Löschfunktion entfernt Nachricht nur auf eigenem Gerät

Es gibt zwar bereits eine Löschfunktion, diese bezieht sich aber nur auf das eigene Gerät. Solchermaßen gelöschte Nachrichten sind für den Gesprächspartner noch sichtbar. Die neue Löschfunktion hingegen beseitigt den Text auch für alle anderen Nutzer, also auch für Teilnehmer eines Gruppen-Chats.

Anstelle der entfernten Nachricht erscheint nach der Löschung ein Hinweis darauf, dass der Text entfernt wurde. Genau so macht es auch Whatsapp, bei dem Nutzer bereits seit längerem Nachrichten löschen können.

Die Löschfunktion soll für alle Messenger-Nutzer verfügbar sein, die Android oder iOS verwenden. Da sie vermutlich in Wellen verteilt wird, kann es etwas dauern, bis jeder auf die Funktion zugreifen kann. Auf unseren Testgeräten funktioniert das globale Löschen noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)
  2. (heute u. a. Philips Hue Topseller, Philips Wake-up Lights, Samsung Galaxy Tab S6)
  3. 0,00€
  4. 44,90€ (Bestpreis!)

Anonymer Nutzer 08. Feb 2019

Für Facebook ändert sich nur das sie nun noch ein flag dazu erhalten welche Nachrichten...

Heldbock 06. Feb 2019

Ich versteh nix... Was hat das mit Schlafmittel zu tun? Was ist Angstlösung? Was hat das...

heikom36 05. Feb 2019

Und hier auch - war falsch weil ich was verwechselt hatte. Leider kann man nur editieren...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /