• IT-Karriere:
  • Services:

Chat: Facebook bringt Widerruf-Funktion für Messenger-Nachrichten

Mancher Nutzer hat das schon erlebt: Versehentlich hat man eine Chat-Nachricht an einen falschen Empfänger geschickt - oder etwas Unpassendes gesagt. Der Facebook Messenger gibt seinen Nutzern nun zehn Minuten Zeit, die Nachricht wieder zu entfernen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Löschfunktion des Facebook Messengers
Die neue Löschfunktion des Facebook Messengers (Bild: Facebook)

Facebook hat eine neue Funktion für sein Chat-Programm Messenger bekanntgegeben: Ab sofort wird es die Möglichkeit geben, gesendete Nachrichten zu löschen, so dass sie von keinem anderen Nutzer mehr gesehen werden können. In gewisser Weise lassen sich die versendeten Texte also zurückziehen.

Stellenmarkt
  1. ING DiBA, Frankfurt am Main
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Damit hat Facebook eine Funktion realisiert, die es intern offenbar bereits länger gegeben hat. Mark Zuckerberg hatte im Jahr 2018 Nachrichten aus Konversationen gelöscht; auf die darauf aufbauende Kritik reagierte Facebook mit der Ankündigung, die Löschmöglichkeit für alle Nutzer verfügbar zu machen.

Nachdem das Unternehmen die neue Funktion zunächst in kleineren Märkten getestet hat, soll sie nun weltweit verteilt werden, wie Facebook in einem Blog-Beitrag angekündigt hat. Nutzer haben demnach zehn Minuten Zeit, ihre versendete Nachricht zurückzuziehen.

Bisherige Löschfunktion entfernt Nachricht nur auf eigenem Gerät

Es gibt zwar bereits eine Löschfunktion, diese bezieht sich aber nur auf das eigene Gerät. Solchermaßen gelöschte Nachrichten sind für den Gesprächspartner noch sichtbar. Die neue Löschfunktion hingegen beseitigt den Text auch für alle anderen Nutzer, also auch für Teilnehmer eines Gruppen-Chats.

Anstelle der entfernten Nachricht erscheint nach der Löschung ein Hinweis darauf, dass der Text entfernt wurde. Genau so macht es auch Whatsapp, bei dem Nutzer bereits seit längerem Nachrichten löschen können.

Die Löschfunktion soll für alle Messenger-Nutzer verfügbar sein, die Android oder iOS verwenden. Da sie vermutlich in Wellen verteilt wird, kann es etwas dauern, bis jeder auf die Funktion zugreifen kann. Auf unseren Testgeräten funktioniert das globale Löschen noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,49€
  2. 7,99€
  3. (-30%) 41,99€

Anonymer Nutzer 08. Feb 2019

Für Facebook ändert sich nur das sie nun noch ein flag dazu erhalten welche Nachrichten...

Heldbock 06. Feb 2019

Ich versteh nix... Was hat das mit Schlafmittel zu tun? Was ist Angstlösung? Was hat das...

heikom36 05. Feb 2019

Und hier auch - war falsch weil ich was verwechselt hatte. Leider kann man nur editieren...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  2. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden
  3. Coronapandemie Wie wir fliegen werden

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /