Chat-App: Onlinestatus in Whatsapp lässt sich bald verstecken

Bislang können alle Personen, mit denen man einmal bei Whatsapp gechattet hat, sehen, wenn man online ist. Das soll sich ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Whatsapp soll eine neue Funktion bekommen.
Whatsapp soll eine neue Funktion bekommen. (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Whatsapp arbeitet an der Funktion, den eigenen Onlinestatus vor seinen Kontakten verstecken zu können. Das berichtet die in der Regel gut informierte Webseite WABetainfo, die auch einen Screenshot der neuen Menüeinstellungen zu der Funktion zeigt.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur Embedded Linux Systeme (m/w/d)
    Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont
  2. Junior Software-Entwickler (m/w/d)
    efcom gmbh, Neu Isenburg
Detailsuche

Online sein in Whatsapp bedeutet, dass man die App im Vordergrund laufen lässt. Dies wird dann speziell gekennzeichnet. Verwenden Nutzer die App gerade nicht, wird angezeigt, wann sie zuletzt online waren.

Demnach soll die neue Einstellungsmöglichkeit mit der Option verbunden werden, wer den Zeitpunkt einsehen kann, wann man zuletzt online war. Zunächst können Nutzer wie bisher entweder allen Whatsapp-Nutzern, nur den eigenen Kontakten, nur bestimmten Kontakten oder niemandem anzeigen lassen, wann sie zuletzt online waren.

Online-Status lässt sich komplett ausblenden

Neu ist der zweite Schritt, der den Online-Status betrifft: Dort lässt sich einstellen, dass entweder niemand den Status sehen kann oder die gleiche Personengruppe wie in der vorigen Einstellung. Der Zeitpunkt der letzten Nutzung ließ sich bislang bereits verbergen, der Onlinestatus hingegen nicht, sobald man mit einer Person einmal gechattet hat.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Hintergrund der neuen Funktion dürfte zum einen der Umstand sein, dass man als Nutzer nicht immer für jeden als online angezeigt werden möchte. Außerdem dürfte die Einstellung nützlich im Kampf gegen Stalking sein.

Der von WABetainfo veröffentlichte Screenshot zeigt das Einstellungsmenü unter iOS. Der Webseite zufolge soll die Funktion aber sowohl für Whatsapp für Android, für iOS als auch für den Desktop-Client erscheinen. Aktuell ist noch nicht bekannt, wann die Einstellungsmöglichkeit veröffentlicht wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ThadMiller 05. Jul 2022 / Themenstart

"Weil man eben nicht für jeden immer erreichbar sein will." Das ist doch genau der Punkt...

mhstar 05. Jul 2022 / Themenstart

Derzeit, wenn ich auf deinen Namen in Whatsapp schaue, steht dort "countzero" Falls du...

mhstar 05. Jul 2022 / Themenstart

Die Online-Funktion ist perfekt zum Stalken, vor allem weil der Benutzer sie nicht so...

narsah 05. Jul 2022 / Themenstart

Mich wundert auch, dass das so spät kommt (die eigentliche Implementierung dürfte trivial...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /