Abo
  • Services:

Chart.js: Hübsche Diagramme, wieder online

Nick Downie hat mit Chart.js eine sehr kompakte Javascript-Bibliothek entwickelt, die hübsche Diagramme mit Hilfe des Canvas-Elements erstellt. Nur einen Tag, nachdem Downie Chart.js als Open Source veröffentlicht hatte, musste er sein Projekt wieder offline nehmen. Jetzt ist es wieder online.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Chart.js erstellte Diagramme
Mit Chart.js erstellte Diagramme (Bild: Chart.js)

Am Montagmorgen kündigte Nick Downie Charts.js an, eine gepackt nur 4,5 KByte große Javascript-Bibliothek, die ansehnliche Diagramme im Browser erzeugt. Downie nutzt dazu das HTML5-Element Canvas, das von praktisch allen aktuellen Browsern unterstützt wird. Die auf Github unter der MIT-Lizenz entwickelte Bibliothek fand schnell viel Zuspruch, nach einem Tag ist sie aber wieder aus dem Netz verschwunden.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. Lidl Digital, Heilbronn

Auf der Website chartjs.org findet sich nur noch eine kurze Erklärung, besser gesagt Entschuldigung von Nick Downie. Darin heißt es, er habe Chart.js wegen Bedenken seines Arbeitgebers wieder aus dem Netz nehmen müssen. Auch auf Github hat er den Code gelöscht.

Laut Downie ist Chart.js in seinem letzten Jahr an der Universität innerhalb einiger Monate entstanden. Er plante von Anfang an, Chart.js als Open Source anderen Webdesignern und Webentwicklern zur Verfügung zu stellen. Leider sieht sein Arbeitgeber die eigenen Rechte durch die Freigabe von Chart.js als Open Source beeinträchtigt, da Downie für diesen an ähnlichen Projekten gearbeitet hat. Daher wurde er aufgefordert, Chart.js wieder aus dem Netz zu nehmen. Da sein Job und seine Existenz für ihn Priorität hätten, habe er sich entschlossen, die Seite chartjs.org wieder zu schließen und seinen Code aus Github zu löschen, schreibt er.

Downie entschuldigt sich dafür. Er sei ebenso enttäuscht wie viele andere darüber.

Der Fall Chart.js ist nicht der erste dieser Art. Der auf D3 basierenden Javascript-Bibliothek NVD3, mit der sich im Browser Diagramme mittels SVG erstellen lassen, erging es ähnlich. Auch deren Entwickler Bob Monteverde musste die Bibliothek zurückziehen, da sein Arbeitgeber Novus, für den er die Bibliothek entwickelt hatte, damit nicht einverstanden war. Allerdings hat sich die Situation in diesem Fall schnell geklärt. Mittlerweile steht NVD3 wieder im Netz, mit Erlaubnis von Novus.

Nachtrag vom 19. März 2013, 17:35 Uhr

Mittlerweile ist Chart.js wieder online. Sowohl unter chartjs.org als auch auf Github. Das Ganze sei ein Missverständnis gewesen, so Downie.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)

developer 21. Mär 2013

versuchs mal mit d3js damit hab ich teils schon ein paar mb an daten in echtzeit im...

ursfoum14 21. Mär 2013

läuft nur leider nicht auf Smartphones. Noch fehlt da oft die SVG Unterstützung :-(

ursfoum14 20. Mär 2013

Schluckt. Also noch bestand. Die ganz grosse Frage ist natürlich.... Wenn man etwas...

developer 20. Mär 2013

Na ja, vor 2005 / 2010 vielleicht. Mittlerweile ist kein Argument mehr. Das ist genau so...

ruamzuzler 20. Mär 2013

Dafür gibt es ein dickes +1. Und, wenn ich an der Stelle noch anfügen darf: Es heißt...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /