Abo
  • Services:
Anzeige
Mit Chart.js erstellte Diagramme
Mit Chart.js erstellte Diagramme (Bild: Chart.js)

Chart.js: Hübsche Diagramme, wieder online

Mit Chart.js erstellte Diagramme
Mit Chart.js erstellte Diagramme (Bild: Chart.js)

Nick Downie hat mit Chart.js eine sehr kompakte Javascript-Bibliothek entwickelt, die hübsche Diagramme mit Hilfe des Canvas-Elements erstellt. Nur einen Tag, nachdem Downie Chart.js als Open Source veröffentlicht hatte, musste er sein Projekt wieder offline nehmen. Jetzt ist es wieder online.

Am Montagmorgen kündigte Nick Downie Charts.js an, eine gepackt nur 4,5 KByte große Javascript-Bibliothek, die ansehnliche Diagramme im Browser erzeugt. Downie nutzt dazu das HTML5-Element Canvas, das von praktisch allen aktuellen Browsern unterstützt wird. Die auf Github unter der MIT-Lizenz entwickelte Bibliothek fand schnell viel Zuspruch, nach einem Tag ist sie aber wieder aus dem Netz verschwunden.

Anzeige

Auf der Website chartjs.org findet sich nur noch eine kurze Erklärung, besser gesagt Entschuldigung von Nick Downie. Darin heißt es, er habe Chart.js wegen Bedenken seines Arbeitgebers wieder aus dem Netz nehmen müssen. Auch auf Github hat er den Code gelöscht.

Laut Downie ist Chart.js in seinem letzten Jahr an der Universität innerhalb einiger Monate entstanden. Er plante von Anfang an, Chart.js als Open Source anderen Webdesignern und Webentwicklern zur Verfügung zu stellen. Leider sieht sein Arbeitgeber die eigenen Rechte durch die Freigabe von Chart.js als Open Source beeinträchtigt, da Downie für diesen an ähnlichen Projekten gearbeitet hat. Daher wurde er aufgefordert, Chart.js wieder aus dem Netz zu nehmen. Da sein Job und seine Existenz für ihn Priorität hätten, habe er sich entschlossen, die Seite chartjs.org wieder zu schließen und seinen Code aus Github zu löschen, schreibt er.

Downie entschuldigt sich dafür. Er sei ebenso enttäuscht wie viele andere darüber.

Der Fall Chart.js ist nicht der erste dieser Art. Der auf D3 basierenden Javascript-Bibliothek NVD3, mit der sich im Browser Diagramme mittels SVG erstellen lassen, erging es ähnlich. Auch deren Entwickler Bob Monteverde musste die Bibliothek zurückziehen, da sein Arbeitgeber Novus, für den er die Bibliothek entwickelt hatte, damit nicht einverstanden war. Allerdings hat sich die Situation in diesem Fall schnell geklärt. Mittlerweile steht NVD3 wieder im Netz, mit Erlaubnis von Novus.

Nachtrag vom 19. März 2013, 17:35 Uhr

Mittlerweile ist Chart.js wieder online. Sowohl unter chartjs.org als auch auf Github. Das Ganze sei ein Missverständnis gewesen, so Downie.


eye home zur Startseite
developer 21. Mär 2013

versuchs mal mit d3js damit hab ich teils schon ein paar mb an daten in echtzeit im...

ursfoum14 21. Mär 2013

läuft nur leider nicht auf Smartphones. Noch fehlt da oft die SVG Unterstützung :-(

ursfoum14 20. Mär 2013

Schluckt. Also noch bestand. Die ganz grosse Frage ist natürlich.... Wenn man etwas...

developer 20. Mär 2013

Na ja, vor 2005 / 2010 vielleicht. Mittlerweile ist kein Argument mehr. Das ist genau so...

ruamzuzler 20. Mär 2013

Dafür gibt es ein dickes +1. Und, wenn ich an der Stelle noch anfügen darf: Es heißt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Mainzer Stadtwerke AG, Mainz
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. VSA GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 599€ + 5,99€ Versand
  2. 229,99€
  3. ab 179,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  2. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  3. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  4. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  5. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  6. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft

  7. Virtuelles Haustier

    Bandai kündigt "Classic Mini"-Version des Tamagotchi an

  8. News

    Facebook testet Abos für Nachrichten-Artikel

  9. Elon Musk

    Baut The Boring Company den Hyperloop?

  10. Mobilfunkausrüster

    Ericsson macht hohen Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: Ein Trauerspiel ... wir User müssen Apple an...

    david_rieger | 15:44

  2. Re: Nicht nur die Telekommunikationsunternehmen...

    RipClaw | 15:43

  3. Re: Ich finds gut, auch wenn ich den ÖR nicht mag.

    Vögelchen | 15:43

  4. Re: Toll Überschrift, doch leider Fail... XBox X...

    maxi_welle | 15:42

  5. Was mache ich falsch?

    Seclol | 15:41


  1. 15:50

  2. 15:05

  3. 14:37

  4. 12:50

  5. 12:22

  6. 11:46

  7. 11:01

  8. 10:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel