• IT-Karriere:
  • Services:

Charm: Samsungs Fitness-Tracker mit langer Laufzeit kostet 30 Euro

Samsung bringt den leichten Fitness-Tracker Charm nach Deutschland: Das Armband misst Schritte, kann aber mit Hilfe einer eingebauten LED auch auf neue Nachrichten und Anrufe hinweisen. Die Akkulaufzeit soll mit zwei Wochen sehr hoch sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs neuer Fitness-Tracker Charm
Samsungs neuer Fitness-Tracker Charm (Bild: Samsung)

Mit Charm bringt Samsung einen neuen Fitness-Tracker in den deutschen Handel. Charm ist mit einem Gewicht von sechs Gramm samt Armband sehr leicht. Der vom Armband losgelöste Tracker selbst wiegt sogar nur drei Gramm.

  • Samsungs Fitness-Tracker Charm (Bild: Samsung)
  • Samsungs Fitness-Tracker Charm (Bild: Samsung)
  • Samsungs Fitness-Tracker Charm (Bild: Samsung)
  • Samsungs Fitness-Tracker Charm (Bild: Samsung)
Samsungs Fitness-Tracker Charm (Bild: Samsung)
Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. über duerenhoff GmbH, Stuttgart

Charm kann die Schritte des Nutzers zählen und mit Hilfe dieser Information und Samsungs eigener Fitness-App S Health die zurückgelegte Strecke und den Kalorienverbrauch errechnen. Ein eingebauter Speicher zeichnet die Bewegungen des Trägers auch ohne Smartphone-Verbindung auf - wie lange der eingebaute Speicher ausreicht, erwähnt der südkoreanische Hersteller nicht.

Eingehende Anrufe und Nachrichten werden angezeigt

Zusätzlich zeigt Charm dem Nutzer an, wenn auf dem verbundenen Smartphone neue Nachrichten oder Anrufe eingehen. Ein Display hat der Tracker nicht, die Benachrichtigungen werden über eine verschiedenfarbige LED angezeigt. Eine separate Charm-App überwacht den Verbindungsstatus und den Akkustand des Trackers.

Der eingebaute Akku hat eine Nennladung von 17 mAh, soll aber für eine Laufzeit von bis zu 14 Tagen reichen. Geladen wird der Tracker über eine Ladestation mit Pogo-Pins - ein Kabel muss also nicht angeschlossen werden. Für das Aufladen wird der Tracker vom Armband getrennt.

Kompatibel mit allen Android-Geräten ab Version 4.4

Charm ist Samsung zufolge mit allen Android-Geräten kompatibel, die mindestens über Android 4.4 verfügen. Zusätzlich muss S Health mindestens in der Version 4.6 installiert sein. Der Tracker soll ab sofort im Handel erhältlich sein und 30 Euro kosten. Es gibt ihn in Schwarz, Weiß und Rosé.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

sardello 31. Mai 2016

Vielleicht die Pebble 2 + Pebble Core im Verbund? Oder ist das schon zu teuer? https...


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Streaming: Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation
Streaming
Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation

Kein Kino, kein Fitnessstudio, kein Theater, keine Bars, kein gar nix. Das Coronavirus hat das Land (und die Welt) lahmgelegt, so dass viele nun zu Hause sitzen: Zeit für Serien-Streaming.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Videostreaming Fox kauft Tubi für 440 Millionen US-Dollar
  2. Musikindustrie in Deutschland Mehr Umsatz dank Audiostreaming
  3. Besuch bei Justwatch Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
  2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch


      •  /