• IT-Karriere:
  • Services:

Charité: Verletzungen bei E-Scooter-Unfällen analysiert

Die Berliner Charité hat im Rahmen einer Studie erstmals die Unfallursachen und Verletzungen bei E-Scooter-Unfällen ausgewertet. Vor allem Frakturen und Kopfverletzungen häufen sich.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Aus der Spree geborgene E-Scooter
Aus der Spree geborgene E-Scooter (Bild: Golem.de)

E-Scooter-Fahren ist nicht ungefährlich. Seit ihrer Einführung im Sommer 2019 sind vermehrt Unfälle mit den zweirädrigen Gefährten zu verzeichnen, berichtet die Berliner Charité. Die Uniklinik hat die Gründe dafür analysiert und die Arten der Verletzungen untersucht. Die ersten Ergebnisse wurden nun in der Fachzeitschrift Notfall und Rettungsmedizin veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. Hays AG, München

Die Patienten, die in der zentralen Notaufnahme der Charité, Campus Mitte und im Virchow-Klinikum behandelt wurden, wurden in die Fallstudie aufgenommen. Dabei zeigte sich, dass Kopfverletzungen mit 54 Prozent die größte Unfallgefahr darstellen, gefolgt von Weichteilverletzungen der Extremitäten (25 Prozent) und Frakturen (21 Prozent).

Für die elektrischen Tretroller besteht derzeit keine Helmpflicht.

Bisher liegen nur Ergebnisse von Patienten aus dem Juli 2019 vor. Von den Untersuchten hatten weniger als die Hälfte einen Führerschein, rund ein Drittel hatte zuvor mindestens einmal einen E-Scooter genutzt. Die Befragung ergab, dass die Unfallursachen häufig Unachtsamkeit, Verstöße gegen die Verkehrsregeln und Geschäftsbedingungen, aber auch eine eingeschränkte Verkehrstauglichkeit waren. Letzteres bezieht sich auf Drogen- und Alkoholkonsum vor der Fahrt.

Prof. Dr. Martin Möckel, Ärztlicher Leiter Notfall- und Akutmedizin am Campus Charité Mitte und am Campus Virchow-Klinikum, sagte zu den Ergebnissen: "Unsere Untersuchungen zeigen, dass das Fahren von E-Scootern im Großstadtverkehr hinsichtlich der Häufigkeit und Schwere der Verletzungen mit dem Fahrradfahren mindestens vergleichbar ist." Konkrete Forderungen seitens der Mediziner wurden bisher nicht erhoben.

Derzeit wird eine Fall-Kohorten-Studie an der Charité und am Bundeswehrkrankenhaus Berlin zur Analyse von Verletzungsmustern und deren Konsequenzen durchgeführt. Wann mit Ergebnissen zu rechnen ist, teilten die Institutionen bislang nicht mit.

Bislang werden Unfälle mit E-Scootern vom Statistischen Bundesamt zur Kategorie "sonstige Fahrzeuge" gezählt, was eine explizite Ausweisung der Unfälle mit E-Scooter-Beteiligung unmöglich macht. Ab Anfang 2020 sollen die Unfälle mit den neuen Rollern gesondert erfasst werden. Dazu sollen die Unfälle in den Ländern explizit als solche aufgenommen und an das Bundesamt weitergeleitet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,70€
  2. 10,49€
  3. 25,99€
  4. (u. a. Sam & Max Hit the Road für 1,25€ Maniac Mansion für 1,25€, The Secret of Monkey...

plutoniumsulfat 03. Feb 2020

Danke für den Lacher :D Muss ich leider auch immer wieder behaupten. Da wird man auf der...

Test_The_Rest 03. Feb 2020

Auch vor dem Verkehr kann schon eingeführt werden... :)

DickerKolben 03. Feb 2020

Radfahrer die gezwungenermaßen auf breiten Gehwegen bestimmte Abschnitte überbrücken...

captain_spaulding 03. Feb 2020

Danke!

me2 02. Feb 2020

Vermutlich sind die Ärzte der Charité in der Lage auch einen längeren Text zu lesen. Zum...


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

    •  /