Charité: Verletzungen bei E-Scooter-Unfällen analysiert

Die Berliner Charité hat im Rahmen einer Studie erstmals die Unfallursachen und Verletzungen bei E-Scooter-Unfällen ausgewertet. Vor allem Frakturen und Kopfverletzungen häufen sich.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Aus der Spree geborgene E-Scooter
Aus der Spree geborgene E-Scooter (Bild: Golem.de)

E-Scooter-Fahren ist nicht ungefährlich. Seit ihrer Einführung im Sommer 2019 sind vermehrt Unfälle mit den zweirädrigen Gefährten zu verzeichnen, berichtet die Berliner Charité. Die Uniklinik hat die Gründe dafür analysiert und die Arten der Verletzungen untersucht. Die ersten Ergebnisse wurden nun in der Fachzeitschrift Notfall und Rettungsmedizin veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Professur "Big Data and Production Management"
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Cham
  2. IT Consultant Microsoft (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Die Patienten, die in der zentralen Notaufnahme der Charité, Campus Mitte und im Virchow-Klinikum behandelt wurden, wurden in die Fallstudie aufgenommen. Dabei zeigte sich, dass Kopfverletzungen mit 54 Prozent die größte Unfallgefahr darstellen, gefolgt von Weichteilverletzungen der Extremitäten (25 Prozent) und Frakturen (21 Prozent).

Für die elektrischen Tretroller besteht derzeit keine Helmpflicht.

Bisher liegen nur Ergebnisse von Patienten aus dem Juli 2019 vor. Von den Untersuchten hatten weniger als die Hälfte einen Führerschein, rund ein Drittel hatte zuvor mindestens einmal einen E-Scooter genutzt. Die Befragung ergab, dass die Unfallursachen häufig Unachtsamkeit, Verstöße gegen die Verkehrsregeln und Geschäftsbedingungen, aber auch eine eingeschränkte Verkehrstauglichkeit waren. Letzteres bezieht sich auf Drogen- und Alkoholkonsum vor der Fahrt.

Golem Karrierewelt
  1. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.03.2023, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Prof. Dr. Martin Möckel, Ärztlicher Leiter Notfall- und Akutmedizin am Campus Charité Mitte und am Campus Virchow-Klinikum, sagte zu den Ergebnissen: "Unsere Untersuchungen zeigen, dass das Fahren von E-Scootern im Großstadtverkehr hinsichtlich der Häufigkeit und Schwere der Verletzungen mit dem Fahrradfahren mindestens vergleichbar ist." Konkrete Forderungen seitens der Mediziner wurden bisher nicht erhoben.

Derzeit wird eine Fall-Kohorten-Studie an der Charité und am Bundeswehrkrankenhaus Berlin zur Analyse von Verletzungsmustern und deren Konsequenzen durchgeführt. Wann mit Ergebnissen zu rechnen ist, teilten die Institutionen bislang nicht mit.

Bislang werden Unfälle mit E-Scootern vom Statistischen Bundesamt zur Kategorie "sonstige Fahrzeuge" gezählt, was eine explizite Ausweisung der Unfälle mit E-Scooter-Beteiligung unmöglich macht. Ab Anfang 2020 sollen die Unfälle mit den neuen Rollern gesondert erfasst werden. Dazu sollen die Unfälle in den Ländern explizit als solche aufgenommen und an das Bundesamt weitergeleitet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 03. Feb 2020

Danke für den Lacher :D Muss ich leider auch immer wieder behaupten. Da wird man auf der...

Test_The_Rest 03. Feb 2020

Auch vor dem Verkehr kann schon eingeführt werden... :)

DickerKolben 03. Feb 2020

Radfahrer die gezwungenermaßen auf breiten Gehwegen bestimmte Abschnitte überbrücken...

captain_spaulding 03. Feb 2020

Danke!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entlassungen bei Tech-Unternehmen
Welche Branchen zurzeit am stärksten betroffen sind

Das Jahr ist von Massenentlassungen bei Tech-Unternehmen geprägt. Wir haben per Open Data analysiert, welche Branchen das besonders betrifft.
Von Felix Uelsmann

Entlassungen bei Tech-Unternehmen: Welche Branchen zurzeit am stärksten betroffen sind
Artikel
  1. Mydlink Home: D-Link macht Smart-Home-Geräte unbrauchbar
    Mydlink Home
    D-Link macht Smart-Home-Geräte unbrauchbar

    D-Link wird in Kürze alle Clouddienste für eine Reihe verschiedener Smart-Home-Geräte einstellen und diese quasi unbrauchbar machen.

  2. Jetzt 50 Prozent bei IT-Workshops sparen!
     
    Jetzt 50 Prozent bei IT-Workshops sparen!

    Nur noch bis Mittwoch: Workshops, E-Learning-Kurse, Coachings und vieles mehr zum halben Preis! Jetzt zuschlagen und den Preisvorteil nutzen!
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. X90 Pro Plus: Erstes Smartphone mit Snapdragon 8 Gen2 kommt von Vivo
    X90 Pro Plus
    Erstes Smartphone mit Snapdragon 8 Gen2 kommt von Vivo

    Das Vivo X90 Pro Plus kommt mit Qualcomms neuem Top-SoC, einem 1-Zoll-Kamerasensor und UFS 4.0. Der Preis liegt umgerechnet bei 875 Euro.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Cyber Week • LG OLED TVs (2022) über 50% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /