Charité: Verletzungen bei E-Scooter-Unfällen analysiert

Die Berliner Charité hat im Rahmen einer Studie erstmals die Unfallursachen und Verletzungen bei E-Scooter-Unfällen ausgewertet. Vor allem Frakturen und Kopfverletzungen häufen sich.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Aus der Spree geborgene E-Scooter
Aus der Spree geborgene E-Scooter (Bild: Golem.de)

E-Scooter-Fahren ist nicht ungefährlich. Seit ihrer Einführung im Sommer 2019 sind vermehrt Unfälle mit den zweirädrigen Gefährten zu verzeichnen, berichtet die Berliner Charité. Die Uniklinik hat die Gründe dafür analysiert und die Arten der Verletzungen untersucht. Die ersten Ergebnisse wurden nun in der Fachzeitschrift Notfall und Rettungsmedizin veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Backend Developer (m/w/d) - Cloud & GOlang
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Leipzig, Plauen
  2. Data Engineer (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
Detailsuche

Die Patienten, die in der zentralen Notaufnahme der Charité, Campus Mitte und im Virchow-Klinikum behandelt wurden, wurden in die Fallstudie aufgenommen. Dabei zeigte sich, dass Kopfverletzungen mit 54 Prozent die größte Unfallgefahr darstellen, gefolgt von Weichteilverletzungen der Extremitäten (25 Prozent) und Frakturen (21 Prozent).

Für die elektrischen Tretroller besteht derzeit keine Helmpflicht.

Bisher liegen nur Ergebnisse von Patienten aus dem Juli 2019 vor. Von den Untersuchten hatten weniger als die Hälfte einen Führerschein, rund ein Drittel hatte zuvor mindestens einmal einen E-Scooter genutzt. Die Befragung ergab, dass die Unfallursachen häufig Unachtsamkeit, Verstöße gegen die Verkehrsregeln und Geschäftsbedingungen, aber auch eine eingeschränkte Verkehrstauglichkeit waren. Letzteres bezieht sich auf Drogen- und Alkoholkonsum vor der Fahrt.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Prof. Dr. Martin Möckel, Ärztlicher Leiter Notfall- und Akutmedizin am Campus Charité Mitte und am Campus Virchow-Klinikum, sagte zu den Ergebnissen: "Unsere Untersuchungen zeigen, dass das Fahren von E-Scootern im Großstadtverkehr hinsichtlich der Häufigkeit und Schwere der Verletzungen mit dem Fahrradfahren mindestens vergleichbar ist." Konkrete Forderungen seitens der Mediziner wurden bisher nicht erhoben.

Derzeit wird eine Fall-Kohorten-Studie an der Charité und am Bundeswehrkrankenhaus Berlin zur Analyse von Verletzungsmustern und deren Konsequenzen durchgeführt. Wann mit Ergebnissen zu rechnen ist, teilten die Institutionen bislang nicht mit.

Bislang werden Unfälle mit E-Scootern vom Statistischen Bundesamt zur Kategorie "sonstige Fahrzeuge" gezählt, was eine explizite Ausweisung der Unfälle mit E-Scooter-Beteiligung unmöglich macht. Ab Anfang 2020 sollen die Unfälle mit den neuen Rollern gesondert erfasst werden. Dazu sollen die Unfälle in den Ländern explizit als solche aufgenommen und an das Bundesamt weitergeleitet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 03. Feb 2020

Danke für den Lacher :D Muss ich leider auch immer wieder behaupten. Da wird man auf der...

Test_The_Rest 03. Feb 2020

Auch vor dem Verkehr kann schon eingeführt werden... :)

DickerKolben 03. Feb 2020

Radfahrer die gezwungenermaßen auf breiten Gehwegen bestimmte Abschnitte überbrücken...

captain_spaulding 03. Feb 2020

Danke!

me2 02. Feb 2020

Vermutlich sind die Ärzte der Charité in der Lage auch einen längeren Text zu lesen. Zum...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /