Abo
  • Services:

Chariklo: Asteroid mit zwei Ringen entdeckt

Nicht nur Planeten besitzen Ringe, auch ein Asteroid in unserem Sonnensystem. Das haben Forscher beim Asteroiden Chariklo erstmalig festgestellt und gleich zwei Ringe entdeckt.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Interpretation der Ringe um Chariklo
Künstlerische Interpretation der Ringe um Chariklo (Bild: Eso/L. Calçada/M. Kornmesser/Nick Risinger (skysurvey.org) (CC BY 3.0))

In unserem Sonnensystem haben die Planeten Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun Ringe - so dachte man zumindest bisher. Beim Saturn sind sie gut erkennbar, während sie bei den anderen Planeten nicht so hervorstechen. Doch auch der Kleinplanet Chariklo besitzt ein Ringsystem, das sogar aus zwei Ringen besteht. Diese Beobachtung machten Forscher mit Hilfe von einigen Observatorien in Südamerika. Insgesamt waren sieben Teleskope, einschließlich des dänischen 1,54-Meter-Teleskops und des Trappist-Teleskops am La-Silla-Observatorium des Eso (European Southern Observatory) in Chile an der Untersuchung beteiligt.

Stellenmarkt
  1. DE-CIX Management GmbH, Frankfurt am Main
  2. ipan gmbh, München-Haar

Der Kleinplanet gehört zu der Gruppe der Zentauren. Das sind kleine Himmelskörper, welche die Umlaufbahnen der Gasplaneten kreuzen. Ihre Bezeichnung weist darauf hin, dass sie zwei Eigenschaften haben können. Einige von ihnen ähneln eher Asteroiden, die anderen eher Kometen. Chariklo ähnelt von seinen Eigenschaften eher einem Asteroiden.

  • Künstlerische Zeichnung von Chariklo mit beiden Ringen (Bild: Eso/L. Calçada/M. Kornmesser/Nick Risinger) (CC BY 3.0)
  • Künstlerische Nahansicht der Ringe um Chariklo (Bild: Eso/L. Calçada/M. Kornmesser/Nick Risinger) (CC BY 3.0)
  • Künstlerische Darstellung der Ansicht von der Innenseite der Ringe um Chariklo (Bild: Eso/L. Calçada/M. Kornmesser/Nick Risinger) (CC BY 3.0)
Künstlerische Zeichnung von Chariklo mit beiden Ringen (Bild: Eso/L. Calçada/M. Kornmesser/Nick Risinger) (CC BY 3.0)

Chariklo kreist zwischen Saturn und Uranus. Die Ringe konnten während der Passage des Himmelskörpers vor einem Stern erkannt werden. Während einiger Sekunden verdeckte der im Durchmesser 250 Kilometer große Kleinplanet den Stern. Doch anders als erwartet, gab es vor der Hauptbedeckung und danach zweimal Lichtabstufungen - das waren die Ringe, die sieben und drei Kilometer Breite aufweisen und einen Abstand von neun Kilometern zueinander besitzen.

"Wir haben nicht nach einem Ring gesucht und haben nicht einmal gedacht, dass so kleine Himmelskörper wie Chariklo welche besitzen könnten. Somit war ihre Entdeckung - und die verblüffende Menge an Details, die wir im Ringsystem sehen - eine vollkommene Überraschung", so Felipe Braga-Ribas vom Observatório Nacional/MCTI in Rio de Janeiro.

Die Ringe wurden nach zwei Flüssen in Brasilien, Oiapoque und Chuí,, benannt, doch diese Benennung ist nur provisorisch - die offiziellen Namen werden noch vergeben.

Woher die Ringe stammen, konnten die Forscher nicht klären, vermuten aber eine Kollision des Asteroiden mit anderen Himmelskörpern, woraus die Trümmer entstanden, die um den Kleinplaneten kreisen. Eventuell besitzt der Kleinplanet auch noch einen Mond, der aber noch nicht entdeckt wurde. Auch aus den Trümmern könnte sich ein neuer Mond bilden.

Die Forscher haben ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift Nature unter dem Titel "A ring system detected around the Centaur (10199) Chariklo" online veröffentlicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

g0r3 27. Mär 2014

Eine Kuh könnte auch ein Hund sein, wenn wir uns alle gemeinsam dafür entscheiden, Kühe...

Anonymer Nutzer 27. Mär 2014

Au ja! Bitte gerne öfter sowas posten. Bringt auch bisschen Abwechslung in den IT Alltag :)


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 angespielt

In Köln konnten wir das nahezu fertige Dirt Rally 2.0 ausführlich anspielen und mit den Entwicklern reden.

Dirt Rally 2.0 angespielt Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /