Charging Radar: Die Auslastung der Ladestationen steigt

Die Zahl der Elektroautos auf deutschen Straßen steigt. Doch der Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur lahmt, zeigt die Analyse von Charging Radar.

Artikel von Franz W. Rother/Edison veröffentlicht am
Besetzte Ladesäule in Helsinki (Symbolbild): ideales Verhältnis von zehn Elektroautos auf eine Ladesäule
Besetzte Ladesäule in Helsinki (Symbolbild): ideales Verhältnis von zehn Elektroautos auf eine Ladesäule (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Die Investitionen in öffentliche Ladestationen für Elektroautos beginnen sich für deren Betreiber auszuzahlen. Wie aus der jüngsten, exklusiv für Edison erstellten Ausgabe des Charging Radar von Cirrantic und Theon Data Solutions hervorgeht, sind die rund 74.000 öffentlichen Ladepunkte in Deutschland mittlerweile gut frequentiert.

Stellenmarkt
  1. UX Designer / Interaction Designer (w/m/d)
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
  2. Senior Software-Entwickler (m/w/d) PowerBuilder
    efcom gmbh, Neu-Isenburg
Detailsuche

Fast zwei Millionen Ladevorgänge sorgten bis Ende April für eine intensive Nutzung der Anlagen. Zum Vergleich: Gegenüber dem Vorjahr stieg die Auslastung der Ladestationen um 109 Prozent, sie hat sich also mehr als verdoppelt.

Und das dürfte sich bei den großen Betreibern der Ladeinfrastruktur wie Ionity, EnBW, Fastned, Eon und Allego ausbezahlt haben - wenngleich die gestiegenen Beschaffungskosten seit Beginn des Ukrainekrieges auch für sie gestiegen sind. Das hat sich bei den Preisen, die Fahrer von Elektroautos ohne Tarifbindung an der Ladestation zu entrichten haben, deutlich niedergeschlagen.

Einige Anbieter erhöhen stärker

Im Schnitt lag der Preis für die Kilowattstunde Wechselstrom am Stichtag 30. April 2022 bei 48 Cent, am DC-Schnelllader bei 64 Cent. Im Jahr zuvor lagen die Strompreise hier noch im Schnitt zehn Cent niedriger. Und inzwischen haben einige Anbieter noch weiter an der Preisschraube gedreht.

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Die Marktpreise zeigen eine interessante Bewegung: Die durchschnittliche untere Preisschwelle steigt an (AC und DC)", kommentierte Charging-Radar-Geschäftsführer Ludwig Hohenlohe das Ergebnis der Datenanalyse. "Sicherlich ist das eine Konsequenz der vielen Preiserhöhungen vieler Ladedienste in den vergangenen Wochen und Monaten. Gleichzeitig hat sich aber der obere Durchschnittspreis leicht nach unten bewegt, d.h. wir sehen auch wieder Preisreduzierungen am oberen Ende der Preisskala. So sehen wir im Durchschnitt jetzt wieder einen Abstand von 12 Cent zwischen AC- und DC-Preisen, aber auf insgesamt höherem Niveau."

Preise für Ladestrom steigen deutlich an

Aber es gibt auch Ausreißer nach oben wie nach unten, wie die Marktanalyse zeigt. Der günstigste Ladestromanbieter verlangte für die Kilowattstunde Wechselstrom (AC) Ende April 37 Cent, der teuerste bereits 64 Cent. Bei Gleichstrom (DC) lag das günstigste Angebot nach den Erhebungen für den Charging Radar bei 45 Cent, das teuerste bei 82 Eurocent. Vereinzelt werden aber für die Kilowattstunde Gleichstrom inzwischen schon über ein Euro an Ladestationen aufgerufen.

Interessante Erkenntnisse liefert der Charging Radar aber auch zur derzeit vieldiskutierten Frage, ob der Ausbau der Ladeinfrastruktur in Deutschland schnell genug vorangeht. Immerhin sollen bis zum Jahr 2030 nach der bisherigen Planung der Bundesregierung rund 15 Millionen Elektroautos zugelassen sein, um die Belastungen des Klimas aus dem Straßenverkehr zu reduzieren

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)

Derzeit sind - wenn man die wiederaufladbaren Plug-in-Hybride hinzurechnet - in Deutschland rund 1,29 Millionen Elektroautos unterwegs. Bei einer Zahl von rund 74.000 öffentlichen Ladepunkten ergibt sich daraus eine Relation von 17:1 - theoretisch müssen sich 17 Stromer auf Reisen einen Ladepunkt teilen.

Ausbau des Ladenetzes für Elektroautos lahmt

Demnach gäbe es in der Tat erheblichen Handlungsbedarf: Der Verband der Automobilindustrie (VDA) hält eine Relation von 10:1 ideal. Und die Zahlen des Charging Radar belegen, dass sich das Wachstum der Ladeinfrastruktur seit Jahresbeginn abgeschwächt hat: "Sahen wir in 2021 im Durchschnitt noch rund 1.400 neue Ladepunkte pro Monat, sind es in 2022 im Durchschnitt lediglich 1.150", konstatiert Hohenlohe.

Da allerdings wegen der bekannten Lieferprobleme parallel auch die Zahl der Neuzulassungen von Elektroautos zurückging, hat sich die Relation der Ladepunkte zur E-Auto-Flotte sogar leicht verbessert, der Lade-Index sank um einen Punkt. Auch die - zumindest teilweise - Öffnung des Schnellladenetzes von Tesla für Elektroautos anderer Marken dürfte die Situation entspannen.

Nicht eingerechnet sind hierbei die privaten Ladepunkte sowie die nicht öffentlich zugänglichen Ladestationen etwa auf Betriebsgeländen: Schätzungsweise 85 Prozent aller Ladevorgänge finden derzeit hier statt.

Hinweis: Dieser Artikel ist am 4. Juli 2022 zuerst bei unserem Kooperationspartner Edison.media erschienen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /