Charging Radar: Die Auslastung der Ladestationen steigt

Die Zahl der Elektroautos auf deutschen Straßen steigt. Doch der Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur lahmt, zeigt die Analyse von Charging Radar.

Artikel von Franz W. Rother/Edison veröffentlicht am
Besetzte Ladesäule in Helsinki (Symbolbild): ideales Verhältnis von zehn Elektroautos auf eine Ladesäule
Besetzte Ladesäule in Helsinki (Symbolbild): ideales Verhältnis von zehn Elektroautos auf eine Ladesäule (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Die Investitionen in öffentliche Ladestationen für Elektroautos beginnen sich für deren Betreiber auszuzahlen. Wie aus der jüngsten, exklusiv für Edison erstellten Ausgabe des Charging Radar von Cirrantic und Theon Data Solutions hervorgeht, sind die rund 74.000 öffentlichen Ladepunkte in Deutschland mittlerweile gut frequentiert.

Stellenmarkt
  1. 40% remote work - SAP Logistik Berater Job (m/w/x) - SAP MM, PP, EWM, LE, PM, QM oder SD Consultant ... (m/w/d)
    über duerenhoff GmbH, Raum Offenburg
  2. Consultant Digital Transformation (m/w/d) Schwerpunkte IT, Industrie und Engineering
    THOST Projektmanagement GmbH, Freiburg im Breisgau, München, Memmingen, Stuttgart, Mannheim
Detailsuche

Fast zwei Millionen Ladevorgänge sorgten bis Ende April für eine intensive Nutzung der Anlagen. Zum Vergleich: Gegenüber dem Vorjahr stieg die Auslastung der Ladestationen um 109 Prozent, sie hat sich also mehr als verdoppelt.

Und das dürfte sich bei den großen Betreibern der Ladeinfrastruktur wie Ionity, EnBW, Fastned, Eon und Allego ausbezahlt haben - wenngleich die gestiegenen Beschaffungskosten seit Beginn des Ukrainekrieges auch für sie gestiegen sind. Das hat sich bei den Preisen, die Fahrer von Elektroautos ohne Tarifbindung an der Ladestation zu entrichten haben, deutlich niedergeschlagen.

Einige Anbieter erhöhen stärker

Im Schnitt lag der Preis für die Kilowattstunde Wechselstrom am Stichtag 30. April 2022 bei 48 Cent, am DC-Schnelllader bei 64 Cent. Im Jahr zuvor lagen die Strompreise hier noch im Schnitt zehn Cent niedriger. Und inzwischen haben einige Anbieter noch weiter an der Preisschraube gedreht.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    19.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Die Marktpreise zeigen eine interessante Bewegung: Die durchschnittliche untere Preisschwelle steigt an (AC und DC)", kommentierte Charging-Radar-Geschäftsführer Ludwig Hohenlohe das Ergebnis der Datenanalyse. "Sicherlich ist das eine Konsequenz der vielen Preiserhöhungen vieler Ladedienste in den vergangenen Wochen und Monaten. Gleichzeitig hat sich aber der obere Durchschnittspreis leicht nach unten bewegt, d.h. wir sehen auch wieder Preisreduzierungen am oberen Ende der Preisskala. So sehen wir im Durchschnitt jetzt wieder einen Abstand von 12 Cent zwischen AC- und DC-Preisen, aber auf insgesamt höherem Niveau."

Preise für Ladestrom steigen deutlich an

Aber es gibt auch Ausreißer nach oben wie nach unten, wie die Marktanalyse zeigt. Der günstigste Ladestromanbieter verlangte für die Kilowattstunde Wechselstrom (AC) Ende April 37 Cent, der teuerste bereits 64 Cent. Bei Gleichstrom (DC) lag das günstigste Angebot nach den Erhebungen für den Charging Radar bei 45 Cent, das teuerste bei 82 Eurocent. Vereinzelt werden aber für die Kilowattstunde Gleichstrom inzwischen schon über ein Euro an Ladestationen aufgerufen.

Interessante Erkenntnisse liefert der Charging Radar aber auch zur derzeit vieldiskutierten Frage, ob der Ausbau der Ladeinfrastruktur in Deutschland schnell genug vorangeht. Immerhin sollen bis zum Jahr 2030 nach der bisherigen Planung der Bundesregierung rund 15 Millionen Elektroautos zugelassen sein, um die Belastungen des Klimas aus dem Straßenverkehr zu reduzieren

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)

Derzeit sind - wenn man die wiederaufladbaren Plug-in-Hybride hinzurechnet - in Deutschland rund 1,29 Millionen Elektroautos unterwegs. Bei einer Zahl von rund 74.000 öffentlichen Ladepunkten ergibt sich daraus eine Relation von 17:1 - theoretisch müssen sich 17 Stromer auf Reisen einen Ladepunkt teilen.

Ausbau des Ladenetzes für Elektroautos lahmt

Demnach gäbe es in der Tat erheblichen Handlungsbedarf: Der Verband der Automobilindustrie (VDA) hält eine Relation von 10:1 ideal. Und die Zahlen des Charging Radar belegen, dass sich das Wachstum der Ladeinfrastruktur seit Jahresbeginn abgeschwächt hat: "Sahen wir in 2021 im Durchschnitt noch rund 1.400 neue Ladepunkte pro Monat, sind es in 2022 im Durchschnitt lediglich 1.150", konstatiert Hohenlohe.

Da allerdings wegen der bekannten Lieferprobleme parallel auch die Zahl der Neuzulassungen von Elektroautos zurückging, hat sich die Relation der Ladepunkte zur E-Auto-Flotte sogar leicht verbessert, der Lade-Index sank um einen Punkt. Auch die - zumindest teilweise - Öffnung des Schnellladenetzes von Tesla für Elektroautos anderer Marken dürfte die Situation entspannen.

Nicht eingerechnet sind hierbei die privaten Ladepunkte sowie die nicht öffentlich zugänglichen Ladestationen etwa auf Betriebsgeländen: Schätzungsweise 85 Prozent aller Ladevorgänge finden derzeit hier statt.

Hinweis: Dieser Artikel ist am 4. Juli 2022 zuerst bei unserem Kooperationspartner Edison.media erschienen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /