Abo
  • IT-Karriere:

Charger: Android-Ransomware tarnt sich als Batteriespar-App

Eine Batteriespar-App wünschen sich wohl viele Android-Nutzer. Offenbar Grund genug für Kriminelle, eine Ransomware darin zu verstecken. Im Vergleich mit bisherigen Trojanern ist die Lösegeldforderung happig.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Charger-Ransomware erpresst Nutzer mit persönlichen Informationen.
Die Charger-Ransomware erpresst Nutzer mit persönlichen Informationen. (Bild: Check Point)

Eine Android-Malware mit dem Namen Charger verbreitet sich über Googles offiziellen Playstore. Nutzer installieren die Malware nach Erkenntnissen der Sicherheitsfirma Check Point selbst, sie versteckt sich unter anderem in der App "EnergyRescue". Den Erkenntnissen der Forscher zufolge kopiert die App auf dem Smartphone gespeicherte SMS und Kontaktinformationen, außerdem wird das Display des Nutzers gesperrt und mit einem Hinweis versehen.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Darin werden die Nutzer erpresst, es wird gedroht, private Informationen "alle 30 Minuten auf dem Schwarzmarkt zu verkaufen". In der Botschaft heißt es außerdem, dass die Schadsoftware "alle ihre persönlichen Daten" sammelt und herunterlädt, dazu gehörten Informationen über soziale Netzwerke, über Bankkonten und Kreditkarten. Dass die App tatsächlich Zugriff auf alle diese Informationen hat, ist eher unwahrscheinlich.

0,2 Bitcoin Lösegeld

Um das Gerät zu entsperren, wird ein Lösegeld von 0,2 Bitcoin gefordert, etwa 180 Euro. Bisherige Erpressungstrojaner für Mobilgeräte fordern bislang zumeist deutlich geringere Beträge. Neu ist zudem, dass es sich überhaupt um einen funktionalen Erpressungstrojaner für Smartphones handelt. Dominantes Geschäftsmodell von mobiler Malware war bislang der Verkauf gefälschter Werbeanzeigen, sogenannter Adware, oder App-Installationen.

Außerdem interessant: Die Malware kommt offenbar ohne Dropper aus, anders als die meisten Schädlinge für Android. Die App selbst beinhaltet dabei nur rudimentäre Informationen, um einen Command-and-Control-Server zu kontaktieren, von dem dann der eigentliche Schadcode geladen wird.

Charger hingegen soll einen Großteil der benötigten Werkzeuge bereits dabeihaben. Das erleichtert unter Umständen die Infektion, kann aber im Appstore auch einfacher entdeckt werden. Daher verwenden die Kriminellen mehrere Obfuskationstechniken, um die Entdeckung zu erschweren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€

FreiGeistler 27. Jan 2017

Das hier Betterbatterystats nicht genannt wird? Ist doch ein Urgestein. BBS detektiert...

Anonymer Nutzer 25. Jan 2017

Die Leute installieren sich immer mehr Apps und am Ende wundern sie sich, dass ihnen der...

Sascha Klandestin 25. Jan 2017

Manche Profis kennen Menschen, die keine Profis sind. Denen kann man dann professionell...

der_alte 25. Jan 2017

Genau das wollte ich gerade noch dazuschreiben. Danke dass du mir das ersparst :) Edith...

der_alte 25. Jan 2017


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


      •  /