Charger: Android-Ransomware tarnt sich als Batteriespar-App

Eine Batteriespar-App wünschen sich wohl viele Android-Nutzer. Offenbar Grund genug für Kriminelle, eine Ransomware darin zu verstecken. Im Vergleich mit bisherigen Trojanern ist die Lösegeldforderung happig.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Charger-Ransomware erpresst Nutzer mit persönlichen Informationen.
Die Charger-Ransomware erpresst Nutzer mit persönlichen Informationen. (Bild: Check Point)

Eine Android-Malware mit dem Namen Charger verbreitet sich über Googles offiziellen Playstore. Nutzer installieren die Malware nach Erkenntnissen der Sicherheitsfirma Check Point selbst, sie versteckt sich unter anderem in der App "EnergyRescue". Den Erkenntnissen der Forscher zufolge kopiert die App auf dem Smartphone gespeicherte SMS und Kontaktinformationen, außerdem wird das Display des Nutzers gesperrt und mit einem Hinweis versehen.

Stellenmarkt
  1. JavaScript Developer (m/w/d) im Bereich Output Management
    Lowell Financial Services GmbH, deutschlandweit
  2. IT-Anwender- und Standort Support (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Radeberg
Detailsuche

Darin werden die Nutzer erpresst, es wird gedroht, private Informationen "alle 30 Minuten auf dem Schwarzmarkt zu verkaufen". In der Botschaft heißt es außerdem, dass die Schadsoftware "alle ihre persönlichen Daten" sammelt und herunterlädt, dazu gehörten Informationen über soziale Netzwerke, über Bankkonten und Kreditkarten. Dass die App tatsächlich Zugriff auf alle diese Informationen hat, ist eher unwahrscheinlich.

0,2 Bitcoin Lösegeld

Um das Gerät zu entsperren, wird ein Lösegeld von 0,2 Bitcoin gefordert, etwa 180 Euro. Bisherige Erpressungstrojaner für Mobilgeräte fordern bislang zumeist deutlich geringere Beträge. Neu ist zudem, dass es sich überhaupt um einen funktionalen Erpressungstrojaner für Smartphones handelt. Dominantes Geschäftsmodell von mobiler Malware war bislang der Verkauf gefälschter Werbeanzeigen, sogenannter Adware, oder App-Installationen.

Außerdem interessant: Die Malware kommt offenbar ohne Dropper aus, anders als die meisten Schädlinge für Android. Die App selbst beinhaltet dabei nur rudimentäre Informationen, um einen Command-and-Control-Server zu kontaktieren, von dem dann der eigentliche Schadcode geladen wird.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Charger hingegen soll einen Großteil der benötigten Werkzeuge bereits dabeihaben. Das erleichtert unter Umständen die Infektion, kann aber im Appstore auch einfacher entdeckt werden. Daher verwenden die Kriminellen mehrere Obfuskationstechniken, um die Entdeckung zu erschweren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Frommer Legal
Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

Viele Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalem Filesharing abgemahnt wurden.

Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
Artikel
  1. Ärger um Drachenlord: Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber
    Ärger um Drachenlord
    Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber

    Seit Jahren ist das Dorf Altschauerberg Schauplatz von Provokationen gegen den Youtuber Rainer Winkler. Jetzt sollen neue Gesetze die Ordnung wiederherstellen.

  2. Elektroautos: Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern
    Elektroautos
    Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern

    Das einfache Klonen von Ladekarten soll künftig nicht mehr möglich sein. Doch dazu müssen alle im Umlauf befindlichen Karten ausgetauscht werden.

  3. Kriminalität: Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt
    Kriminalität
    Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt

    Eine 41-Jährige aus Dresden ist angeklagt, im Darknet einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Für die Ermordung der neuen Freundin ihres Ex-Mannes soll sie 0,2 Bitcoin geboten haben.

FreiGeistler 27. Jan 2017

Das hier Betterbatterystats nicht genannt wird? Ist doch ein Urgestein. BBS detektiert...

Anonymer Nutzer 25. Jan 2017

Die Leute installieren sich immer mehr Apps und am Ende wundern sie sich, dass ihnen der...

Sascha Klandestin 25. Jan 2017

Manche Profis kennen Menschen, die keine Profis sind. Denen kann man dann professionell...

der_alte 25. Jan 2017

Genau das wollte ich gerade noch dazuschreiben. Danke dass du mir das ersparst :) Edith...

der_alte 25. Jan 2017


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • SSD (u. a. Crucial BX500 1TB SATA 64,06€) • Gaming-Laptops von Razer & MSI • Crucial 32GB Kit DDR4-4000 269,79€ • 30% auf Warehouse • Primetime bei Saturn (u. a. Switch Lite 166,24€) • Gaming-Chairs • MM Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /