• IT-Karriere:
  • Services:

Charge Automotive: Der Ford Mustang wird elektrisch

Das charakteristische Blubbern fehlt, aber die Coolness bleibt: Das britische Unternehmen Charge Automotive bringt den legendären Mustang zurück. Das Elektroauto soll im kommenden Jahr in limitierter Auflage auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Mustang: relativ geringe Reichweite
E-Mustang: relativ geringe Reichweite (Bild: Charge Automotive/Screenshot: Golem.de)

Der Film Bullitt aus dem Jahr 1968 zeigt eine der längsten und spektakulärsten Verfolgungsjagden der Filmgeschichte: Steve McQueen hetzt in einem metallicgrün lackierten Ford Mustang zwei auf ihn angesetzte Killer durch San Francisco. Sein Auto kommt jetzt zurück - in einer limitierten Auflage und ohne den charakteristischen Sound.

Stellenmarkt
  1. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, München
  2. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen

Muscle-Car wurden US-Sportwagen wie der Mustang genannt, die meist mit einem V8-Motor ausgestattet waren, der ein typisches, blubberndes Geräusch erzeugte. Der neue Mustang jedoch, der aus Großbritannien kommt, wird einen anderen Sound haben: den der Stille. Das britische Unternehmen Charge Automotive baut ihn als Elektroauto mit Schrägheck oder als Cabriolet.

Der E-Mustang hat einen 300 Kilowatt (kW) starken Vierradantrieb, der das Fahrzeug in knapp 3,1 Sekunden von 0 auf 100 Kilometer pro Stunde (km/h) beschleunigt. Über die Höchstgeschwindigkeit macht Charge keine Angaben.

Der Akku des Fahrzeugs hat eine Kapazität von 64 Kilowattstunden (kWh), der mit 50 kW Gleichstrom geladen werden kann. Die Reichweite gibt der Hersteller mit 200 km an. Das ist recht wenig - der von uns getestete BMW i3s etwa schafft ebenfalls um die 200 km. Der Akku hat aber eine Kapazität von 33,2 kWh. Allerdings hat der i3s auch nur einen 135 kW starken Antrieb.

Bedienelemente gibt es im Auto nur wenige. Charge setzt auf eine Steuerung über einen großen Touchscreen in der Mittelkonsole. Darüber werden offensichtlich die meisten Funktionen gesteuert, inklusive der Gangwahl.

Charge hat angekündigt, den Elektro-Mustang in einer limitierten Auflage von 499 Stück zu bauen. Entsprechend ist auch der Preis: Das Auto kostet in der Standardausführung 200.000 britische Pfund, umgerechnet über 224.000 Euro. Gegen eine Anzahlung von 5.000 Pfund, 5.600 Euro, kann es vorreserviert werden. Charge will die ersten Fahrzeuge im September 2019 ausliefern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,75€
  2. 5,99€
  3. 4,25

User_x 25. Nov 2018

Deswegen trägst du ja auch einen Bart als stereotypen Ersatz. Ob ein Autofahrer ein...

qwasder 21. Nov 2018

Spätestens wenn man sich mit mehreren Zügen in eine enge Parklücke zwängen möchte, wird...

privsec 20. Nov 2018

Da hat ja einer extrem viel Erfahrung.

Anonymer Nutzer 20. Nov 2018

...


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /