Abo
  • Services:

Charge Automotive: Der Ford Mustang wird elektrisch

Das charakteristische Blubbern fehlt, aber die Coolness bleibt: Das britische Unternehmen Charge Automotive bringt den legendären Mustang zurück. Das Elektroauto soll im kommenden Jahr in limitierter Auflage auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Mustang: relativ geringe Reichweite
E-Mustang: relativ geringe Reichweite (Bild: Charge Automotive/Screenshot: Golem.de)

Der Film Bullitt aus dem Jahr 1968 zeigt eine der längsten und spektakulärsten Verfolgungsjagden der Filmgeschichte: Steve McQueen hetzt in einem metallicgrün lackierten Ford Mustang zwei auf ihn angesetzte Killer durch San Francisco. Sein Auto kommt jetzt zurück - in einer limitierten Auflage und ohne den charakteristischen Sound.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Muscle-Car wurden US-Sportwagen wie der Mustang genannt, die meist mit einem V8-Motor ausgestattet waren, der ein typisches, blubberndes Geräusch erzeugte. Der neue Mustang jedoch, der aus Großbritannien kommt, wird einen anderen Sound haben: den der Stille. Das britische Unternehmen Charge Automotive baut ihn als Elektroauto mit Schrägheck oder als Cabriolet.

Der E-Mustang hat einen 300 Kilowatt (kW) starken Vierradantrieb, der das Fahrzeug in knapp 3,1 Sekunden von 0 auf 100 Kilometer pro Stunde (km/h) beschleunigt. Über die Höchstgeschwindigkeit macht Charge keine Angaben.

Der Akku des Fahrzeugs hat eine Kapazität von 64 Kilowattstunden (kWh), der mit 50 kW Gleichstrom geladen werden kann. Die Reichweite gibt der Hersteller mit 200 km an. Das ist recht wenig - der von uns getestete BMW i3s etwa schafft ebenfalls um die 200 km. Der Akku hat aber eine Kapazität von 33,2 kWh. Allerdings hat der i3s auch nur einen 135 kW starken Antrieb.

Bedienelemente gibt es im Auto nur wenige. Charge setzt auf eine Steuerung über einen großen Touchscreen in der Mittelkonsole. Darüber werden offensichtlich die meisten Funktionen gesteuert, inklusive der Gangwahl.

Charge hat angekündigt, den Elektro-Mustang in einer limitierten Auflage von 499 Stück zu bauen. Entsprechend ist auch der Preis: Das Auto kostet in der Standardausführung 200.000 britische Pfund, umgerechnet über 224.000 Euro. Gegen eine Anzahlung von 5.000 Pfund, 5.600 Euro, kann es vorreserviert werden. Charge will die ersten Fahrzeuge im September 2019 ausliefern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

User_x 25. Nov 2018 / Themenstart

Deswegen trägst du ja auch einen Bart als stereotypen Ersatz. Ob ein Autofahrer ein...

qwasder 21. Nov 2018 / Themenstart

Spätestens wenn man sich mit mehreren Zügen in eine enge Parklücke zwängen möchte, wird...

privsec 20. Nov 2018 / Themenstart

Da hat ja einer extrem viel Erfahrung.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple iPad Pro 2018 - Fazit

Mit dem neuen iPad Pro 12.9 hat Apple wieder ein großes Tablet vorgestellt, das sehr leistungsfähig ist und sich deshalb für eine große Bandbreite an Aufgaben einsetzen lässt. Im Test stellen wir aber wie bei den Vorgängern fest: Ein echtes Notebook ist das Gerät immer noch nicht.

Apple iPad Pro 2018 - Fazit Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /