Abo
  • Services:

Charge 3: Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Fitbit hat seinem neuen Fitness-Wearable Charge 3 ein neues Design verpasst. Außerdem soll der Bildschirm heller und schärfer als bei den Vorgängern sein. Der Akku soll sieben Tage lang durchhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Fitbit Charge 3
Das Fitbit Charge 3 (Bild: Fitbit)

Mit dem Charge 3 hat Fitbit einen neuen Fitness-Tracker vorgestellt, der neben sportlichen Aktivitäten auch Benachrichtigungen eines Smartphones anzeigen kann. Das neue Wearable soll dabei über 15 zielbasierte Sportarten selbstständig erkennen und aufzeichnen können.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Dank seiner Wasserdichte von bis zu 50 Metern Tiefe kann das Charge 3 zudem für das Aufzeichnen von Schwimmübungen verwendet werden. Das Display ist größer als das des Vorgängers. Es handelt sich wieder um ein Graustufen-OLED. Dank der Hintergrundbeleuchtung soll es aber auch im Dunkeln gut erkennbar sein und sich automatisch den aktuellen Lichtverhältnissen anpassen.

Der Akku soll Fitbit zufolge sieben Tage lang durchhalten. Der Hersteller macht allerdings keine Angaben dazu, wie dieser Wert zustande kommt. Es ist anzunehmen, dass bei Nutzung der Positionsbestimmung, also beispielsweise, wenn Nutzer mit dem Wearable laufen, die Akkulaufzeit entsprechend sinkt. Das Wearable hat kein eingebautes GPS, sondern nutzt das des verbundenen Smartphones mit.

Der Fitness-Tracker soll auch Apps darstellen und dem Träger beispielsweise Informationen zum Wetter anzeigen können. Eine Kalenderfunktion will Fitbit noch nachreichen.

Das Fitbit Charge 3 soll 150 Euro kosten und kann in Deutschland bereits vorbestellt werden. Der Versand soll innerhalb der nächsten sechs bis acht Wochen erfolgen, also bis spätestens Mitte Oktober 2018.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Linux_Profi 24. Aug 2018

Doch es gibt eine Lösung, die heißt gadgetbridge: http://gadgetbridge.org/ Unterstützt...

hle.ogr 23. Aug 2018

Schön, dass du deinen Text mit der richtigen Beschreibung einleitest. Da kann man nur den...

CP 21. Aug 2018

Na dann vergleich doch mal die Spezifikationen :-) Ich hab einen Charge 2 HR und seit...

bodsch 21. Aug 2018

Ich hatte mir ein Charge3 (den Vorgänger?) gekauft. Allerdings konnte ich den exakt nur...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /