• IT-Karriere:
  • Services:

Charge 3: Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Fitbit hat seinem neuen Fitness-Wearable Charge 3 ein neues Design verpasst. Außerdem soll der Bildschirm heller und schärfer als bei den Vorgängern sein. Der Akku soll sieben Tage lang durchhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Fitbit Charge 3
Das Fitbit Charge 3 (Bild: Fitbit)

Mit dem Charge 3 hat Fitbit einen neuen Fitness-Tracker vorgestellt, der neben sportlichen Aktivitäten auch Benachrichtigungen eines Smartphones anzeigen kann. Das neue Wearable soll dabei über 15 zielbasierte Sportarten selbstständig erkennen und aufzeichnen können.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Bundeskriminalamt Wiesbaden, Wiesbaden, Meckenheim

Dank seiner Wasserdichte von bis zu 50 Metern Tiefe kann das Charge 3 zudem für das Aufzeichnen von Schwimmübungen verwendet werden. Das Display ist größer als das des Vorgängers. Es handelt sich wieder um ein Graustufen-OLED. Dank der Hintergrundbeleuchtung soll es aber auch im Dunkeln gut erkennbar sein und sich automatisch den aktuellen Lichtverhältnissen anpassen.

Der Akku soll Fitbit zufolge sieben Tage lang durchhalten. Der Hersteller macht allerdings keine Angaben dazu, wie dieser Wert zustande kommt. Es ist anzunehmen, dass bei Nutzung der Positionsbestimmung, also beispielsweise, wenn Nutzer mit dem Wearable laufen, die Akkulaufzeit entsprechend sinkt. Das Wearable hat kein eingebautes GPS, sondern nutzt das des verbundenen Smartphones mit.

Der Fitness-Tracker soll auch Apps darstellen und dem Träger beispielsweise Informationen zum Wetter anzeigen können. Eine Kalenderfunktion will Fitbit noch nachreichen.

Das Fitbit Charge 3 soll 150 Euro kosten und kann in Deutschland bereits vorbestellt werden. Der Versand soll innerhalb der nächsten sechs bis acht Wochen erfolgen, also bis spätestens Mitte Oktober 2018.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Linux_Profi 24. Aug 2018

Doch es gibt eine Lösung, die heißt gadgetbridge: http://gadgetbridge.org/ Unterstützt...

hle.ogr 23. Aug 2018

Schön, dass du deinen Text mit der richtigen Beschreibung einleitest. Da kann man nur den...

CP 21. Aug 2018

Na dann vergleich doch mal die Spezifikationen :-) Ich hab einen Charge 2 HR und seit...

bodsch 21. Aug 2018

Ich hatte mir ein Charge3 (den Vorgänger?) gekauft. Allerdings konnte ich den exakt nur...


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /