Abo
  • IT-Karriere:

Chaos Computer Club: Kommt der nächste E-Personalausweis mit DNA-Sensor?

Chaos Computer Club und Linke wollen wissen, ob die Bundesregierung plant, genetische Daten im elektronischen Personalausweis zu speichern. Der Chef der Bundesdruckerei soll darüber gesprochen haben. Doch deren Sprecher dementiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Chemischer Fingerabdruck mit DNA-Farbstoff-Kennzeichnung
Chemischer Fingerabdruck mit DNA-Farbstoff-Kennzeichnung (Bild: Franck Fife/AFP/Getty Images)

Der Chaos Computer Club (CCC) und Abgeordnete der Partei Die Linke wollen von der Bundesregierung wissen, welche Pläne es gibt, genetische Daten in Ausweispapieren zu speichern. "Der Nutzen der Biometrie in Ausweispapieren ist nach wie vor unbelegt, von der Aufnahme genetischer Daten ganz zu schweigen. Das kann aus unserer Sicht einzig dem Aufbau umfangreicher staatlicher Biometriedatenbanken dienen", sagte CCC-Sprecher Dirk Engling.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, südliches Bayern
  2. Hays AG, Mannheim

Ein Reisepass ist nicht ohne Fingerabdrücke erhältlich. "Die zwangsweise Abgabe von Fingerabdrücken in Ausweispapieren stellte bereits die Bürger unter Generalverdacht. Die Vorstellung, dass in gar nicht allzu ferner Zukunft staatliche Stellen einen unkontrollierbaren Vollzugriff auf die genetischen Daten der Bevölkerung haben, ist jedoch mehr als gruselig", erklärte Jan Korte, Innenexperte der Linksfraktion. "Wir verlangen daher eine umfassende Auskunft über Pläne und bereits laufende Forschung in diesem Bereich."

"Wir würden gern wissen, auf welche Weise die genetischen Proben für den Ausweis gesammelt werden sollen", sagte Engling. "Wir sind gespannt, ob die Bundesregierung in Zukunft auch hochauflösende Bilder der Arschrosetten der Bürger erheben und speichern möchte." Die Antworten der Bundesregierung werden bis zum 19. Juni 2012 erwartet.

Ullrich Hamann, Chef der Bundesdruckerei in Berlin, sagte laut einem Bericht von Heise Online im November 2011, dass ein DNA-Sensor als Micro-TAS-Chip (Micro Total Analysis System) mit subkutaner Probeentnahme bereits erprobt werde. Die Speicherung und DNA-Überprüfung könnte im hoheitlichen Teil des nächsten neuen Personalausweises die Rasterfahndung und Vorbereitung einer DNA-Reihenuntersuchung entscheidend erleichtern.

Bundesdruckerei: Da wird eine Schimäre aufgezeigt

Der Sprecher der Bundesdruckerei, Martin Gosen, hat den Heise-Online-Bericht auf Nachfrage von Golem.de dementiert. "Das war eine Veranstaltung, auf der das Fraunhofer Lab, was wir haben, in ein Kompetenzzentrum umgewandelt wurde. In dem Zusammenhang hat Herr Hamann solche Äußerungen so nicht gemacht. Ich war selbst dabei. Er hat eine Folie aufgelegt, wo wir über Forschungsprojekte und Felder der Zukunft gesprochen haben. Eines der Forschungsfelder betrifft auch DNA. Wir forschen aber im Moment nicht an DNA-Sensoren. Es ist vorstellbar, dass wir das in der Zukunft machen. Es gibt aber keinen Auftrag."

In den Monaten seit dem Treffen, das Ende Oktober 2011 stattfand, sei auch nichts Neues passiert, sagte Gosen. Mit dem Bericht werde eine Schimäre aufgezeigt. Aber die Bundesdruckerei müsse sich Gedanken machen, "was die Zukunft bringt und auf welchen Feldern man sich mit Wissen versorgen muss". Zu einer neuen Generation von elektronischen Personalausweisen gebe es auch noch keine konkreten Planungen, sagte Gosen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 429,00€
  3. 239,00€
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Darius Windyka 14. Jun 2012

epic fail^^

matok 10. Jun 2012

Du meinst sowas hier: http://www.zeit.de/wissen/2010-12/stasi-duftarchiv Die Stasi...

NativesAlter 08. Jun 2012

Das Prinzip gibt's schon länger, auf Wunsch sogar mit den neuen, hypersicheren...

__destruct() 08. Jun 2012

Schwerkriminelle werden sich sowieso einfach die DNS einer anderen Person zum Eintragen...


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /