Abo
  • Services:

Chaos Computer Club: Kommt der nächste E-Personalausweis mit DNA-Sensor?

Chaos Computer Club und Linke wollen wissen, ob die Bundesregierung plant, genetische Daten im elektronischen Personalausweis zu speichern. Der Chef der Bundesdruckerei soll darüber gesprochen haben. Doch deren Sprecher dementiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Chemischer Fingerabdruck mit DNA-Farbstoff-Kennzeichnung
Chemischer Fingerabdruck mit DNA-Farbstoff-Kennzeichnung (Bild: Franck Fife/AFP/Getty Images)

Der Chaos Computer Club (CCC) und Abgeordnete der Partei Die Linke wollen von der Bundesregierung wissen, welche Pläne es gibt, genetische Daten in Ausweispapieren zu speichern. "Der Nutzen der Biometrie in Ausweispapieren ist nach wie vor unbelegt, von der Aufnahme genetischer Daten ganz zu schweigen. Das kann aus unserer Sicht einzig dem Aufbau umfangreicher staatlicher Biometriedatenbanken dienen", sagte CCC-Sprecher Dirk Engling.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Sattel Business Solutions GmbH, Langenau

Ein Reisepass ist nicht ohne Fingerabdrücke erhältlich. "Die zwangsweise Abgabe von Fingerabdrücken in Ausweispapieren stellte bereits die Bürger unter Generalverdacht. Die Vorstellung, dass in gar nicht allzu ferner Zukunft staatliche Stellen einen unkontrollierbaren Vollzugriff auf die genetischen Daten der Bevölkerung haben, ist jedoch mehr als gruselig", erklärte Jan Korte, Innenexperte der Linksfraktion. "Wir verlangen daher eine umfassende Auskunft über Pläne und bereits laufende Forschung in diesem Bereich."

"Wir würden gern wissen, auf welche Weise die genetischen Proben für den Ausweis gesammelt werden sollen", sagte Engling. "Wir sind gespannt, ob die Bundesregierung in Zukunft auch hochauflösende Bilder der Arschrosetten der Bürger erheben und speichern möchte." Die Antworten der Bundesregierung werden bis zum 19. Juni 2012 erwartet.

Ullrich Hamann, Chef der Bundesdruckerei in Berlin, sagte laut einem Bericht von Heise Online im November 2011, dass ein DNA-Sensor als Micro-TAS-Chip (Micro Total Analysis System) mit subkutaner Probeentnahme bereits erprobt werde. Die Speicherung und DNA-Überprüfung könnte im hoheitlichen Teil des nächsten neuen Personalausweises die Rasterfahndung und Vorbereitung einer DNA-Reihenuntersuchung entscheidend erleichtern.

Bundesdruckerei: Da wird eine Schimäre aufgezeigt

Der Sprecher der Bundesdruckerei, Martin Gosen, hat den Heise-Online-Bericht auf Nachfrage von Golem.de dementiert. "Das war eine Veranstaltung, auf der das Fraunhofer Lab, was wir haben, in ein Kompetenzzentrum umgewandelt wurde. In dem Zusammenhang hat Herr Hamann solche Äußerungen so nicht gemacht. Ich war selbst dabei. Er hat eine Folie aufgelegt, wo wir über Forschungsprojekte und Felder der Zukunft gesprochen haben. Eines der Forschungsfelder betrifft auch DNA. Wir forschen aber im Moment nicht an DNA-Sensoren. Es ist vorstellbar, dass wir das in der Zukunft machen. Es gibt aber keinen Auftrag."

In den Monaten seit dem Treffen, das Ende Oktober 2011 stattfand, sei auch nichts Neues passiert, sagte Gosen. Mit dem Bericht werde eine Schimäre aufgezeigt. Aber die Bundesdruckerei müsse sich Gedanken machen, "was die Zukunft bringt und auf welchen Feldern man sich mit Wissen versorgen muss". Zu einer neuen Generation von elektronischen Personalausweisen gebe es auch noch keine konkreten Planungen, sagte Gosen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. 119,90€
  3. 34,99€
  4. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

Darius Windyka 14. Jun 2012

epic fail^^

matok 10. Jun 2012

Du meinst sowas hier: http://www.zeit.de/wissen/2010-12/stasi-duftarchiv Die Stasi...

NativesAlter 08. Jun 2012

Das Prinzip gibt's schon länger, auf Wunsch sogar mit den neuen, hypersicheren...

__destruct() 08. Jun 2012

Schwerkriminelle werden sich sowieso einfach die DNS einer anderen Person zum Eintragen...


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019)

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Merkel verteidigt Bruch des Koalitionsvertrages
  2. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  3. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter

    •  /