Abo
  • Services:

Evakuierung, per WLAN verfolgt

Das WLAN offenbarte interessante Bewegungsprofile der Anwender. Bestimmte Access-Points an Partylocations zeigten gegen Abend verstärkten Traffic. Auch sichtbar war etwa die Auslastung der Vortrags- oder Workshop-Zelte. Besonders interessant wurde es, als das Camp am Sonntagabend evakuiert werden musste. Mit lautem Grollen kündigte sich laut Augenzeugen ein Gewitter an, das wir selbst nicht erlebten. Die Feuerwehr entschied dann, einem Evakuierungplan zu folgen und das Camp zu räumen. Hacker wurden in die umliegenden festen Gebäude und in ihre Autos beordert. Entsprechende Fluchtbewegungen waren über die WLAN-Access-Points gut erkennbar. Das dürften durchaus auch allgemein interessante und verwertbare Informationen über Fluchtströme sein.

Stellenmarkt
  1. Autobahndirektion Südbayern, München
  2. Technische Universität Berlin, Berlin

In der Nähe des Camps schlug dann tatsächlich ein Blitz ein. Der Strom war aber zuvor vorsorglich abgeschaltet worden. Weder wurden Hacker verletzt, noch wurde die Infrastruktur beschädigt. Nach etwa einer Stunde zog das Gewitter vorüber.

Heringe, die Feinde der Hackerfüße

Dieses kleine Gewitter war eine willkommene Abkühlung auf dem Camp. Denn auch wenn das Camp außerhalb der urbanen Hitzeöfen lag, die baulich bedingt nachts kaum abkühlen, war es teils unerträglich heiß. Vor allem in den Vortragszelten. Die hatten prinzipbedingt wenig Licht durchgelassen, doch diese Lichtvermeidung blockierte auch die Durchlüftung, so dass wir uns immer wieder schweißgebadet in der Sonne abkühlen mussten. Die Aufforderung an die Hacker, viel zu trinken, war ernst zu nehmen. Hitzebedingte Vorfälle gab es aber nicht, das Cert registrierte hauptsächlich Verletzungen an Fuß und Knöchel, zugezogen an Zeltheringen. Das Cert schickte ein Team durch das Camp, das allzu schlecht platzierte Stolperfallen monierte.

Erste Hilfe für Mensch und Maschine

Das Cert tat sich bei der Rettung von Hardware aber besonders hervor. Beim Schwimmen versank ein iPhone eines Hackers im nahegelegenen Badesee. Aus 1,80 Meter Tiefe wurde es von den Tauchern des Certs geborgen, trockengelegt, abgetupft und soweit aufgepeppelt, dass es anschließend wieder einwandfrei funktionierte. Auch die Solidarität der Hacker untereinander wurde auf der Abschlussveranstaltung gelobt. Ein über Nacht vor einem Zelt liegengebliebener Laptop war am nächsten morgen nicht nur immer noch da, er war sogar inzwischen an ein Netzteil angeschlossen und aufgeladen worden. Was das Chaos Commuincation camp so besonders macht und warum Hacker gerne dorthingehen, hat Kai Biermann bei Zeit Online treffend beschrieben.

Das nächste Chaos Communication Camp findet in vier Jahren statt. Ob auch 2019 der Ziegeleipark nahe Zehdenick in Brandenburg als Ort ausgewählt wird, steht noch nicht fest. Dem Vernehmen nach wünscht man sich allerdings eine Fortsetzung, und auch die Verantwortlichen des Ziegeleiparks waren mit dem Besuch der Hackerhorden offenbar zufrieden.

 Gleise, überall Gleise
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)

suicicoo 25. Aug 2015

*prust*

Moe479 23. Aug 2015

"brandenbrug ... stehn 3 nazis auf dem hügel, haben keinen zum verprügeln...

as (Golem.de) 20. Aug 2015

Hallo, Das ist glaube ich auch nicht in ein Gesetz gegossen sondern fällt unter...

THoMM 19. Aug 2015

Es gibt genügend in den verlinkten anderen Veröffentlichungen der Zeit;)


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /