• IT-Karriere:
  • Services:

Chanje: Elektro-Lkw von ehemaligen Tesla-Mitarbeitern vorgestellt

Chanje ist ein neuer Elektro-Lkw-Hersteller aus den USA, der mit dem V8070 einen Lieferwagen mit 160 km Reichweite und einer Transportkapazität von 2,8 Tonnen anbietet. Zu den Unternehmensgründern gehören mehrere Ex-Tesla-Mitarbeiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Chanje V8070
Chanje V8070 (Bild: Chanje)

Das erste Fahrzeug des neuen US-Herstellers Chanje ist ein elektrischer Lieferwagen namens V8070 (PDF). Derzeit werde noch ein Auftragsfertiger für die Serienproduktion gesucht, es gebe jedoch bereits Vorbestellungen, teilte das Unternehmen mit.

  • Chanje V8070 (Bild: Chanje)
  • Chanje V8070 (Bild: Chanje)
  • Chanje V8070 (Bild: Chanje)
  • Chanje V8070 (Bild: Chanje)
Chanje V8070 (Bild: Chanje)
Stellenmarkt
  1. Continental AG, Hannover
  2. Compana Software GmbH, Feucht

Zu den Mitarbeitern gehören unter anderen James Chen, der früher bei Tesla und Faraday Future arbeitete, Jörg Sommer, der Volkswagen für Faraday Future verließ, und Jeff Robinson, der bei Tesla, Ford, Mazda und GM als Fertigungsspezialist arbeitete.

Der Chanje V8070 soll im Laderaum etwa 2,8 Tonnen Ladung transportieren können und mit seinem 70-kWh-Akku (Lithium-Eisenphosphat) etwa 160 km weit kommen. Das sollte für städtische Lieferfahrten reichen. Nach Angaben des Unternehmens können die Fahrzeuge Echtzeitdaten für Strecken- und Energieoptimierung sowie Fahrerprofilstudien zur Verfügung stellen. Später sollen auch größere Lkw und Shuttle-Busse in verschiedenen Größen folgen. Was der Chanje V8070 kostet, ist nicht bekannt.

Elektrische Lkw sind in der gesamten Branche ein Thema

Daimler will bis 2020 dem Paketdienst Hermes 1.500 Elektrotransporter der Reihen Vito und Sprinter liefern. Die Deutsche Post und ihre Tochtergesellschaft Streetscooter wollen zusammen mit Ford batteriebetriebene Lieferfahrzeuge bauen. DHL will mindestens 2.500 Stück des Fahrzeugs bis Ende 2018 im Lieferverkehr einsetzen - allerdings nur in Innenstädten. Neben den neuen Fahrzeugen will Streetscooter die bisherigen Modelle weiterbauen. Jährlich sollen bis zu 20.000 Einheiten des kleineren Zustellfahrzeugs mit Elektromotor in verschiedenen Varianten gebaut werden. Bisher sind rund 2.500 im Einsatz.

Auch wenn solche Fahrzeuge noch selten sind, könnten sie künftig Vorreiter der Elektromobilität sein. Eine Studie des Öko-Instituts und des Verbandes der Elektrotechnik (VDE) sieht die Zukunft für Elektroautos eher in der gewerblichen Nutzung. Kurier- und Paketdienste könnten die mit Elektromotoren angetriebenen Fahrzeuge sinnvoller nutzen als Privatpersonen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 39,99€
  3. 1,07€
  4. 4,96€

berritorre 11. Aug 2017

Von der Website: Hansel said. There is a tremendous opportunity for Chanje because...

diger 11. Aug 2017

Es gibt keine PKW oder LKW Klasse. Unter bestimmten Voraussetzungen, kann man auch...

Dwalinn 11. Aug 2017

Das stimmt, bei kleinen Läden sehe ich häufiger Sprinter und bei Spätis reicht oft schon...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /