Abo
  • IT-Karriere:

Agil macht nicht zwingend zufrieden

Um es noch etwas plastischer zu machen, nehmen wir als Beispiel das Zusammenbauen eines Autos. Es folgt einem strikten Produktionsablauf: Erst muss die Karosserie des Autos stehen, in und an die weitere Teile angebaut werden. Es ist nicht möglich, mit dem Lenkrad anzufangen und das Fahrzeug quasi von innen nach außen aufzubauen. In der Realität des Autobaus folgt natürlich nicht ein Schritt ganz strikt auf den nächsten. Einzelne Teile können vermutlich parallel produziert werden, am Ende müssen sie aber in einer bestimmten Reihenfolge verbaut werden.

Stellenmarkt
  1. OMICRON electronics GmbH, Klaus, Bodenseeregion
  2. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken

Für ein Unternehmen ist es also wichtig, herauszufinden, welche Prozesse agil gestaltet werden können - und welche nicht. Einfach nur zu versuchen, alle Prozesse agil zu machen, kann schwerwiegende Folgen haben und zum Scheitern ganzer Produktionen und anderer Abteilungen führen.

Die Mitarbeiter nicht überfordern

Ein weiterer wichtiger Punkt im Unternehmen ist die Mitarbeiterzufriedenheit. Ohne zufriedene Mitarbeiter wird die Firma keine herausragenden Ergebnisse liefern. Agilität kann diese Zufriedenheit steigern, weil sie den Mitarbeitern mehr Freiheiten verspricht. Die Freiheit, eigene Arbeitspakete zu erstellen und diese zu bearbeiten, das Ziel selbst zu definieren und auf dem Weg dorthin maximal flexibel zu sein. Im Gegenzug verlangt sie ein hohes Maß an Verantwortung und Selbstorganisation. Das ist aber nicht überall und von jedem gewünscht.

Ich kenne aus der Praxis einige Beispiele, in denen diese Rechnung nicht aufgegangen ist. So sollte etwa in einem erfolgreichen, relativ kleinen, traditionellen Familienunternehmen auf agile Arbeitsweisen umgestellt werden. In qualitativen Interviews mit einigen Mitarbeitern stellte sich allerdings heraus, dass sie das in der Mehrheit gar nicht wollten. Sie schätzten den väterlichen Führungsstil des Inhabers, vertrauten seinem Urteil und seinen Entscheidungen, von Selbstorganisation und Selbstbestimmung hielten sie wenig. Sie fühlten sich wohl im Unternehmen - auch ohne die großen Ziele mitbestimmen zu können oder zu müssen. Zum Beispiel wollten sie gar nicht die Produkte weiterentwickeln und hatten eher Sorge, dass sie dadurch die Tradition, die das Unternehmen so erfolgreich machte, gefährden würden.

Verbesserungswünsche gab es zwar schon, allerdings hatten sie nichts mit Agilität zu tun. Also wandten wir uns von diesem Ansatz ab und verbesserten den Zusammenhalt und die Mitarbeiterzufriedenheit durch andere Dinge, zum Beispiel durch eine andere Büro-Organisation und die Umstrukturierung einiger Arbeitsbereiche. Wir setzten bestimmte Abteilungen zusammen, andere auseinander. So lief die Kommunikation im Haus gleich viel besser. Außerdem führten wir eine Kommunikationssoftware ein, so dass einige Meetings auch remote abgehalten werden konnten. Homeoffice war fortan in manchen Fällen machbar und alleine dieser Umstand führte zu einer großen Steigerung der Zufriedenheit. Agil arbeitete hinterher niemand - und vermutlich waren alle froh darüber.

Natürlich gibt es auch Fälle, in denen Mitarbeiterzufriedenheit genau dadurch erreicht wird: dass den Angestellten mehr Verantwortung und Freiheit gegeben wird. Die durch Agilität hervorgerufene dezentrale Organisation in Teams und die Selbstbestimmung der Aufgaben wirkt sicher oft positiv auf die Mitarbeiterzufriedenheit.

 Change-Management: Was Unternehmen falsch machen, wenn sie agil sein wollenAgil, aber nur ein bisschen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 144,90€ + Versand
  3. 349,00€

Bradolan 16. Feb 2019

... wenn sich die Requirements häufig ändern. Wenn die Workflows bekannt sind und man...

Changeling 14. Feb 2019

Rege doch einmal an nur einen von denen als Internen abzuwerben und damit 10 Externe zu...

Changeling 14. Feb 2019

Obwohl ich im ersten Moment versucht war zuzustimmen, Jein. Ja, der Ursprung der...

Changeling 14. Feb 2019

In der Realität sehe ich meist Scrum Master die ich im direkten Vergleich eher mit der...

LucaTM 14. Feb 2019

Also wenn du mal Kant, Heidegger oder irgend einen anderen der berühmten Philosophen...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /