Abo
  • IT-Karriere:

Wer Veränderung mitgestalten darf, ist offener dafür

Paradigmenwechsel oder einfache Prozessumstellungen bedürfen anschaulicher Erklärungen und andauernder Überprüfungen. Die notwendige Kommunikation auf allen Ebenen endet nicht mit der Moving-Phase. In meiner Zeit als Projektmanager und Berater habe ich noch keine Prozessumstellung erlebt, die komplett reibungslos verlaufen ist. Trotzdem denken meiner Erfahrung nach viele Entscheider genau das: Alles muss ohne Verluste und fast wie von selbst stattfinden, nur dann ist es richtig. Alles andere liegt an einer schlechten Planung.

Stellenmarkt
  1. Viessmann Group, Berlin
  2. Helixor Heilmittel GmbH, Rosenfeld bei Balingen

Reibung erzeugt Wärme und deshalb spreche ich gerne von "kalten" Prozessumstellungen, wenn diese von oben durchgedrückt und ohne erlaubte Kritik oder Fragen implementiert werden. Die Kunden und Mitarbeiter sollten in jedem Fall dazu motiviert werden, ihr Feedback zum angestrebten Change zu geben. Am besten, bevor dieser final entschieden ist, aber auf jeden Fall während der gesamten Zeit der Durchführung.

In einem Fall wurde ein Teil einer Produktionslinie in einem Werk umgestellt und nach der Umstellung mussten alle Mitarbeiter einen Wissenstest machen. Die zugrundeliegende Frage war: "Haben Sie die Umstellung verstanden?" Mein Vorschlag war, erst einmal zu fragen, was man an der Umstellung noch verbessern kann, anstatt die Mitarbeiter nach einigen wenigen Schulungen gleich einem Test zu unterziehen, ob sie die Änderungen bereits verstanden hätten.

Wenn Angestellte in den Veränderungsprozess involviert werden und die Möglichkeit haben, selbst zu gestalten, werden nicht nur die Prozesse besser, sondern gleichzeitig auch die Akzeptanz erhöht. Das, was ich selbst erschaffen kann, etwas, bei dem ich selbst mitwirken kann, kann ich mir auch viel besser merken, denn es betrifft mich persönlich. Nicht ohne Grund gehört die Akzeptanz der Mitarbeiter laut aktuellen Studien vor allem bei IT-Projekten zu einer der größten Herausforderungen der Zukunft.

Es beginnt mit dem Warum

Change-Management kann in vielen Bereichen und auf verschiedenen Ebenen stattfinden. Simon Sinek folgend würde ich allen Beteiligten raten, immer mit dem "Warum?" zu starten. Viele Fragen lassen sich vor diesem Hintergrund einfacher beantworten und manchmal ist kein Change eine mutigere und weitreichendere Entscheidung als die Veränderung selbst. Kommt es jedoch zu einem Wechsel von einem Prozess, einer Struktur oder einer Herangehensweise, dann sollten alle Beteiligten von ihrem jeweiligen Standpunkt abgeholt und die Hintergründe der Umstellung ehrlich und offen aufgeklärt werden - und zwar kontinuierlich.

Mitarbeiter dürfen nicht nur informiert werden, sie müssen zwingend in die Prozesse eingebunden werden und das möglichst früh. Je eher die Mitarbeiter die Erlaubnis bekommen, die Veränderungen zu hinterfragen und selbst mitzugestalten, desto größer wird die Anerkennung für den Wechsel werden. Die verschiedenen Interessen zu leistungsfähigen Kompromissen zu vereinigen, ist eine Führungsaufgabe. Schlussendlich ist Veränderung nicht immer schön, oftmals tut sie sogar weh, aber auch das muss ehrlich kommuniziert werden. Und ganz am Ende müssen wir uns auch wieder erlauben, mit einem Change scheitern zu können.

 Moving: etwas in den Köpfen bewegen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)

VigarLunaris 12. Okt 2019 / Themenstart

Meist ist ein Change garnicht so schlecht, wenn denn die Vorarbeit richtig gemacht wird...

PerilOS 08. Okt 2019 / Themenstart

Was mich immer etwas ratlos lässt, ist wan man seine Stakeholder involvieren sollte. Und...

ldlx 07. Okt 2019 / Themenstart

Redest du hier von Kleinkram oder von großen Projekten? Im Bereich "Kleinkram" betreibe...

twothe 07. Okt 2019 / Themenstart

Wenn alles schlecht läuft, weil das entsprechende Management mangels Qualifikation seinen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /