Chang'e 5: Rakete mit Mondgestein erfolgreich vom Mond gestartet

Das chinesische Mondprogramm macht weiter große Fortschritte. Nach der erfolgreichen Landung hat die Rückführung der Proben begonnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Video zeigte im Nachhinein die erfolgreiche Mondlandung.
Ein Video zeigte im Nachhinein die erfolgreiche Mondlandung. (Bild: CCTV13)

Die chinesische Mondlandesonde von Chang'e 5 ist erfolgreich auf dem Mond gelandet. Das teilten die chinesischen Staatsmedien mit. Zunächst war unklar, ob die Sonde möglicherweise abgestürzt ist, der Kontakt verloren ging oder die Landung verschoben wurde, weil wenige Minuten vor der geplanten Landung alle Livestreams der chinesischen Staatssender auf Youtube beendet wurden.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) Systemintegration für den IT-Support
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Düsseldorf, Monheim am Rhein, Leipzig, Treuen, Hirschberg an der Bergstraße
  2. Datenbank-Manager (m/w/d)
    Haus des Stiftens gGmbH, Siegburg (Home-Office möglich)
Detailsuche

Kurze Zeit nach dem geplanten Landezeitpunkt waren allerdings Bilder von der Mondoberfläche nach der Landung aus dem chinesischen Fernsehen zu sehen, was kurz darauf auch in offiziellen Meldungen bestätigt wurde. Unabhängig davon konnten die Funksignale des Mondlanders auch von Amateurfunkern aufgefangen werden. Erst später liefen Aufzeichnungen der Landung auf dem Staatssender CCTV13.

In den nächsten zwei Tagen soll mit Hilfe des Bodenradars, einer Kamera und einer Infrarotkamera die Umgebung des Mondlanders untersucht werden. Anschließend sollen insgesamt 2 kg Mondproben genommen werden. Mit einem Bohrer wird ein Bohrkern als Probe gewonnen und eine Schaufel wird Staub und Gestein von der Oberfläche einsammeln. Zum ersten Mal sollen dabei Proben von einem ehemals aktiven Vulkanberg genommen werden, auch wenn dieser Vulkan schon vor über einer Milliarde Jahren erloschen ist.

Die Rückkehr ist in zwei Tagen geplant

Die Proben werden in einem Behälter im Aufstiegselement des Landers gesammelt und verschlossen. In zwei Tagen soll es von der Oberfläche abheben und wird zum eigenen Mondorbiter. Zur gleichen Zeit umkreist der Mondorbiter, der den Lander abgesetzt hat, aber immer noch den Mond. Die beiden Raumfahrzeuge docken im Mondorbit aneinander an. Bei dem Dockingmanöver wird die Probenkapsel übergeben und die eigentliche Rückkehrkapsel mit Hitzeschutzschild überführt. Anschließend wird der vom Mond aufgestiegene Mondorbiter wieder abgetrennt und der Rest der Sonde fliegt mit den Gesteinsproben weiter in Richtung Erde. Der aufgestiegene Orbiter wird aber noch Treibstoffreserven haben und weiter im Mondorbit aktiv bleiben.

Unklar ist, ob auch der zur Erde zurückkehrende Teil von Chang'e 5 weiter aktiv bleibt oder in der Erdatmosphäre verglühen wird. In einer Animation des Manövers wird nur gezeigt, wie die Rückkehrkapsel mit dem Hitzeschutzschild vor dem Wiedereintritt und der Landung auf der Erde abgetrennt wird. Das Gleiche gilt für den Mondlander auf der Oberfläche.

Nachtrag vom 2. Dezember 2020, 11:05 Uhr

In der Nacht wurden bereits die ersten Proben vom Mond genommen. Der chinesische Nachrichtensender CGTN sendete dazu ein zweistündiges Sonderprogramm, das auf Youtube mit englischer Übersetzung verfügbar ist.

Nachtrag vom 3. Dezember 2020, 16:35 Uhr

Die Rakete mit den Proben ist erfolgreich vom Mond abgehoben. Sie wird nun im Mondorbit Solarzellen entfalten und das Docking-Manöver für Samstag vorbereiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor

160 Wh pro Kilogramm. 80 Prozent Akkuladung in 15 Minuten. 90 Prozent Kapazität bei minus 20 Grad Celsius. CATL startet eine neue Ära der Akku-Technik.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor
Artikel
  1. Erneuerbare Energien: Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb
    Erneuerbare Energien
    Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

    Die Meere bieten viel Energie, die sich in elektrischen Strom wandeln lässt. In Schottland ist gerade ein neues Gezeitenkraftwerk ans Netz gegangen.

  2. Spionagesoftware: Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO
    Spionagesoftware
    Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO

    War es eine Razzia oder eine freundliche Besichtigung? Der diplomatische Druck auf Israel wegen des Trojaner-Herstellers NSO zeigt offenbar Wirkung.

  3. Verschlüsselung: Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen
    Verschlüsselung
    Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen

    Eine mit Bitlocker verschlüsselte SSD mit TPM-Schutz lässt sich relativ einfach knacken. Ein Passwort schützt, ist aber nicht der Standard.

ChMu 02. Dez 2020

Was heute so als english durchgeht.........

DasGuteA 02. Dez 2020

Dass Flow77 damit eine "gute" Zusammenarbeit gemeint hat dürfte ja klar sein. Und dass...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional günstiger • Asus TUF Gaming 23,8" FHD 144Hz 169€ • Acer-Chromebooks zu Bestpreisen (u. a. 14" 64GB 229€) • Alternate (u. a. Deepcool-Gehäuselüfter ab 24,99€) • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Philips-Fernseher 65" Ambilight 679€ [Werbung]
    •  /