Chandrayaan-2: Mondsonde LRO findet Vikram-Absturzstelle

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat Bilder der Stelle veröffentlicht, wo der indische Lander Vikram auf dem Mond aufgeschlagen ist. Die Mondlandung war im September gescheitert.

Artikel veröffentlicht am ,
Absturzstelle des indischen Landers Vikram in der lunaren Südpolarregion
Absturzstelle des indischen Landers Vikram in der lunaren Südpolarregion (Bild: Nasa/Goddard/Arizona State University)

Die US-Mondsonde Lunar Reconnaissance Orbiter (LRO) hat den Ort gefunden, an dem Vikram auf der Mondoberfläche eingeschlagen ist. Das indische Mondlandefahrzeug war Anfang September während des Abstiegs zur Mondoberfläche außer Kontrolle geraten und abgestürzt.

Stellenmarkt
  1. Systemingenieur (m/w/d) IT Systeme
    Scheidt & Bachmann System Technik GmbH, Kiel
  2. Informatiker (w/m/d) für elektronische Formularverarbeitung
    Stadt Erlangen, Erlangen
Detailsuche

Die indische Mondmission Chandrayaan-2, bestehend aus dem Chandrayaan-2-Orbiter sowie dem Lander Vikram und dem Rover Pragyaan, war am 22. Juli gestartet. Am 20. August trat sie in die Mondumlaufbahn ein. Am 7. September sollten Vikram und Pragyaan landen. Doch kam es während des Abstiegs zu einem Problem und der Lander schlug auf dem Mond auf. Im November gab die indische Raumfahrtagentur Indian Space Research Organisation (ISRO) Vikram offiziell verloren.

Die US-Raumfahrbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) suchte in den Bildern, die der LRO lieferte, nach der Einschlagstelle. Die ersten Bilder nach dem Absturz wurden Mitte September aufgenommen. Im Vergleich mit zuvor entstandenen Bildern waren zwar Spuren zu erkennen, doch waren die Trümmer wegen ungünstiger Lichtverhältnisse nicht deutlich zu sehen.

LRO nahm weitere Bilder der Absturzstelle am 14. und 15. Oktober sowie am 11. November auf. Darauf sind die Einschlagstelle sowie verstreute Trümmer zu erkennen. Das beste Bild ist laut Nasa das Novemberbild, was sowohl für den Einfallswinkel des Lichts von 72 Grad gilt als auch für die Auflösung von 0,7 Meter pro Pixel. Zur besseren Erkennbarkeit hat die Nasa die Trümmer grün und Bodenstörungen blau eingefärbt.

  • Die Absturzstelle von Vikram ist die helle Stelle im Zentrum mit den schwarzen Strahlen. (Bild: Nasa/Goddard/Arizona State University)
  • Die Absturzstelle mit Makierungen (Bild: Nasa/Goddard/Arizona State University)
Die Absturzstelle von Vikram ist die helle Stelle im Zentrum mit den schwarzen Strahlen. (Bild: Nasa/Goddard/Arizona State University)
Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bis dato ist es der Sowjetunion, den USA, Japan und China gelungen, bemannte oder unbemannte Landefahrzeuge kontrolliert auf den Mond zu bringen. Im April dieses Jahres war die Landung des israelischen Landers Beresheet gescheitert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  2. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /