• IT-Karriere:
  • Services:

Chandrayaan-2: Mondsonde LRO findet Vikram-Absturzstelle

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat Bilder der Stelle veröffentlicht, wo der indische Lander Vikram auf dem Mond aufgeschlagen ist. Die Mondlandung war im September gescheitert.

Artikel veröffentlicht am ,
Absturzstelle des indischen Landers Vikram in der lunaren Südpolarregion
Absturzstelle des indischen Landers Vikram in der lunaren Südpolarregion (Bild: Nasa/Goddard/Arizona State University)

Die US-Mondsonde Lunar Reconnaissance Orbiter (LRO) hat den Ort gefunden, an dem Vikram auf der Mondoberfläche eingeschlagen ist. Das indische Mondlandefahrzeug war Anfang September während des Abstiegs zur Mondoberfläche außer Kontrolle geraten und abgestürzt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Heide
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Zwickau, Dresden

Die indische Mondmission Chandrayaan-2, bestehend aus dem Chandrayaan-2-Orbiter sowie dem Lander Vikram und dem Rover Pragyaan, war am 22. Juli gestartet. Am 20. August trat sie in die Mondumlaufbahn ein. Am 7. September sollten Vikram und Pragyaan landen. Doch kam es während des Abstiegs zu einem Problem und der Lander schlug auf dem Mond auf. Im November gab die indische Raumfahrtagentur Indian Space Research Organisation (ISRO) Vikram offiziell verloren.

Die US-Raumfahrbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) suchte in den Bildern, die der LRO lieferte, nach der Einschlagstelle. Die ersten Bilder nach dem Absturz wurden Mitte September aufgenommen. Im Vergleich mit zuvor entstandenen Bildern waren zwar Spuren zu erkennen, doch waren die Trümmer wegen ungünstiger Lichtverhältnisse nicht deutlich zu sehen.

LRO nahm weitere Bilder der Absturzstelle am 14. und 15. Oktober sowie am 11. November auf. Darauf sind die Einschlagstelle sowie verstreute Trümmer zu erkennen. Das beste Bild ist laut Nasa das Novemberbild, was sowohl für den Einfallswinkel des Lichts von 72 Grad gilt als auch für die Auflösung von 0,7 Meter pro Pixel. Zur besseren Erkennbarkeit hat die Nasa die Trümmer grün und Bodenstörungen blau eingefärbt.

  • Die Absturzstelle von Vikram ist die helle Stelle im Zentrum mit den schwarzen Strahlen. (Bild: Nasa/Goddard/Arizona State University)
  • Die Absturzstelle mit Makierungen (Bild: Nasa/Goddard/Arizona State University)
Die Absturzstelle von Vikram ist die helle Stelle im Zentrum mit den schwarzen Strahlen. (Bild: Nasa/Goddard/Arizona State University)

Bis dato ist es der Sowjetunion, den USA, Japan und China gelungen, bemannte oder unbemannte Landefahrzeuge kontrolliert auf den Mond zu bringen. Im April dieses Jahres war die Landung des israelischen Landers Beresheet gescheitert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
    Apex Pro im Test
    Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
    2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
    3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

      •  /