Abo
  • IT-Karriere:

Chandrayaan-2: Indien bereitet Mondlandung vor

Am frühen Samstagmorgen soll der indische Lander Vikram auf dem Mond aufsetzen. Er ist bereits vom Orbiter getrennt und auf dem Weg nach unten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Mond: weitgehend unbekannte Südpolarregion
Der Mond: weitgehend unbekannte Südpolarregion (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Indien setzt zur Mondlandung an: Der Lander Vikram ist vom Raumfahrzeug Chandrayaan-2 getrennt und auf dem Abstieg zum Mond. Er soll in der Nacht zum Samstag unserer Zeit landen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Turck Vilant Systems GmbH, Mülheim an der Ruhr

Die indische Mondmission Chandrayaan-2 ist am 22. Juli gestartet. Sie besteht aus dem Chandrayaan-2-Orbiter sowie dem Lander Vikram, der noch den Rover Pragyaan an Bord hat. Ziel der Mission ist die lunare Südpolarregion.

Das Gespann aus Orbiter und Lander ist am 20. August in die Mondumlaufbahn eingetreten. Mit etwas Verspätung wurde Vikram erfolgreich am 2. September um 9:45 Uhr unserer Zeit abgetrennt.

An den beiden Folgetagen wurden jeweils für wenige Sekunden die Triebwerke des Landers gezündet, um den Abstieg einzuleiten. Nach Angaben der indischen Raumfahrtagentur Indian Space Research Organisation (ISRO) befindet sich Vikram derzeit in einer Umlaufbahn zwischen 35 km und 101 km über der Mondoberfläche.

Am frühen Samstagmorgen indischer Zeit wird es dann spannend: Der Abstieg soll laut ISRO zwischen 21:30 Uhr und 22:30 Uhr unserer Zeit beginnen und etwa eine halbe Stunde dauern. Das bedeutet zwischen 22:00 Uhr und 23:00 Uhr wird Vikram auf dem Mond aufsetzen. Etwa vier Stunden später, am 7. September zwischen 2.00 Uhr und 3.00 Uhr unserer Zeit soll der Rover aus dem Lander rollen.

Rover und Lander sollen die noch wenig bekannte Region am Südpol erforschen. Sie sollen mit ihren Instrumenten Daten über die Beschaffenheit des Mondbodens sammeln. Der Lander Vikram etwa soll die Temperatur des Mondbodens sowie die seismischen Aktivitäten messen. Der Rover Pragyaan soll etwa 500 Meter auf dem Mond zurücklegen und Bodenproben mit einem Alphapartikel-Röntgenspektrometer und mit einem Laser untersuchen. Beide werden etwa zwei Wochen im Einsatz sein.

Länger ist die Mission des Orbiters geplant: Er soll ein Jahr lang um den Mond kreisen. Dabei soll er die Mondoberfläche kartieren und die Atmosphäre des Mondes untersuchen. Zudem soll er nach Wasser suchen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 4,39€
  2. 137,70€
  3. (-72%) 16,99€
  4. 51,95€

Kay_Ahnung 05. Sep 2019 / Themenstart

Ja ein großteil ist auch einfach "ego" und vor allem Machtdemonstration. Was mir noch...

Kleba 05. Sep 2019 / Themenstart

Europa hat schon mehr als genug unter Beweis gestellt, dass sie Dinge in den Weltraum...

buggy 04. Sep 2019 / Themenstart

Die Inder waren die ersten die es öffentlich gemacht hatten das es Lavatuben/Lava...

Lorphos 04. Sep 2019 / Themenstart

Wie folgt man der Mission am Besten? Nur über https://www.isro.gov.in/launcher/gslv-mk...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
Langstreckentest im Audi E-Tron
1.000 Meilen - wenig Säulen

Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
FX Tec Pro 1 im Hands on
Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
  2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
  3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

    •  /