Champions of Anteria im Kurztest: Witzige Helden statt wuselige Siedler

Es sollte das nächste Spiel in der Siedler-Reihe werden - doch nun ist Champions of Anteria ein etwas wirrer Mix aus Aufbau-, Echtzeit- und Rundenstrategie für PC-Einzelspieler. Immerhin: Das Programm von Blue Byte zeigt Humor und nimmt sich selbst nicht allzu ernst.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwischensequenz von Champions of Anteria
Zwischensequenz von Champions of Anteria (Bild: Golem.de)

Manchmal läuft es anders als erwartet. Dann steht man im Pranger am Dorfplatz - wie der Erzähler in Champions of Anteria. Aber auch für das Strategiespiel selbst ist die Sache anders gelaufen als ursprünglich vom Entwickler Blue Byte geplant. 2014 wurde es als Die Siedler: Königreiche von Anteria angekündigt. Was genau dann während der Produktion passiert ist, kann nur spekuliert werden. Jetzt ist Champions of Anteria jedenfalls ganz ohne Bezug zu den Siedlern erschienen.

Stellenmarkt
  1. Administrator ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, München
  2. Leiterin / Leiter (w/m/d) des Referats Cyber-Sicherheit bei der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
Detailsuche

Stattdessen stehen fünf Helden im Mittelpunkt, die im Verlauf der Einzelspielerkampagne das Königreich Anteria erobern und den Supermagier Kalen Daark besiegen müssen. Die Handlung wird in gezeichneten und mit der Stimme des Manns im Pranger unterlegten Zwischensequenzen erzählt. Das Ganze ist rustikal-lustig aufbereitet: Unterdrückte Dorfbewohner drohen schon mal mit ihrem Boss oder dem großen Bruder, dazu kommen immer wieder Anspielungen auf Bier - damit macht man im Grunde ja nie was falsch.

Das eigentliche Gameplay findet auf zwei Ebenen statt. Eine davon ist eine Weltkarte, auf der Spieler das nächste zu erobernde oder zu verteidigende Gebiet auswählen - und zwar rundenweise, denn die Helden können pro Tag nur eine Mission absolvieren. Über die Weltkarte baut der Spieler außerdem sein Städtchen aus.

  • Die Echtzeit-Kämpfe lassen sich jederzeit pausieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf der wunderschönen Weltkarte sieht der Spieler das Königreich Anteria. (Screenshot: Golem.de)
  • Wie Ihr seht, sitzt der Erzähler ziemlich in der Klemme. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch bei Schnee und Eis wird gegen Monster gekämpft. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Gebiet mit dem Schloss des Spielers wird nach und nach erweitert. (Screenshot: Golem.de)
  • Maximal drei Helden kämpfen mit ihren Elementen gegen die Feinde. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei der Apothekerin lassen sich Heiltränke und anderen hilfreiche Extras herstellen. (Screenshot: Golem.de)
  • Vor dem Einsatz wählt der Spieler seine drei Helden. (Screenshot: Golem.de)
  • Kämpfe gegen Riesenspinnen sind besonders herausfordernd. (Screenshot: Golem.de)
Die Echtzeit-Kämpfe lassen sich jederzeit pausieren. (Screenshot: Golem.de)

Wer jetzt an Siedler denkt: Der Bau in Anteria bietet nur wenige Optionen. Spieler müssen die Steinmerzhütte oder das Haus des Wasserträgers an eine von mehreren vorgegebenen Stellen platzieren - möglichst so, dass die Arbeiter ihre jeweiligen Ressourcen schnell erreichen. Sehr viel mehr ist nicht zu tun, einen komplexen Wirtschaftskreislauf oder Ähnliches gibt es nicht.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die meiste Zeit verbringt der Spieler allerdings mit den Helden in Echtzeit-Kämpfen. Schön: Die Gefechte sind jederzeit per Leertaste pausierbar, so dass man in Ruhe die nächsten Befehle erteilen kann. Nicht so schön: Manchmal hakelt die Pausenfunktion, dann werden Kommandos offenbar zu früh oder gar nicht ausgeführt. Vermutlich sind das Bugs, aber ganz sicher sind wir da nicht, denn das Kampfsystem wirkt merkwürdig überkompliziert. So können die drei aktiven Helden bestimmte Befehle aneinanderreihen, dazu noch Extras wie magische Selbstschussanlagen bauen.

Zu allem Übel muss der Spieler auch noch auf Elemente achten. Jeder der insgesamt fünf Helden steht für eines: Der Krieger Vargus etwa für Metall, der Priester Anslem für Blitz. Die meisten etwas größeren Gegner sind für ein Element besonders anfällig und gegen ein anderes fast immun. In der Praxis führt das unter anderem dazu, dass Gefechte gegen wenige Gegner viel zu einfach sind, während es in größeren Schlachten unübersichtlich zugeht, zumal Feinde in dichtem Getümmel auch bei gedrückter Pausentaste oft schwierig zu erkennen sind.

Verfügbarkeit

Plattform: Windows-PC - Kopierschutz Uplay (Handelsversion), Steam und Uplay (Downloadversion Steam). Preis: 30 Euro. Sprache: Deutsch. USK: Freigabe ab 12 Jahren.

Fazit: Plus und Minus

+ stimmige Grafik und sehr schöne Animationen
+ interessante, originell erzählte Handlung
+ Humor und Selbstironie
+ eigentlich interessantes Genremix-Konzept

- Kampf, Welt und Aufbau unübersichtlich verbunden
- Kämpfe unübersichtlich
- Elemente-System nervt
- Aufbaupart spielerisch ziemlich uninteressant
- kleine, aber ärgerliche Bugs

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /