Abo
  • Services:

Chamois: Google deckt betrügerisches Werbenetzwerk auf

Adfraud ist ein weit verbreitetes Problem auf Android-Geräten. Google hat Details zu einem neu entdeckten Netzwerk bekanntgegeben, es soll das größte bislang bekannte sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat nach eigenen Angbaen das größte Android-Adfraud-Netzwerk gefunden.
Google hat nach eigenen Angbaen das größte Android-Adfraud-Netzwerk gefunden. (Bild: Google)

Google hat ein betrügerisches Netzwerk entdeckt, das infizierte Android-Geräte nutzt, um Benutzern gefälschte Werbeanzeigen unterzuschieben. Das Chamois genannte Netzwerk verbreitet sich nach Angaben von Google über manipulierte Apps auch aus dem Playstore. Chamois soll durch eine Routineüberprüfung des Google-Werbetraffics aufgeflogen sein.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ilmenau
  2. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln

Die Informationen über die entsprechenden Apps sind mittlerweile in das Verifiy-Apps-Programm integriert worden, mit dem die Installation von Apps mit unerwünschten Wirkungen unterbunden werden kann. Diese Funktion prüft vor der Installation, ob Apps als schadhaft gemeldet wurden, auch im laufenden Betrieb werden regelmäßig Scans durchgeführt. Die Funktion kann vom Nutzer deaktiviert werden.

Gefälschte Werbeanzeigen als lukratives Geschäftsmodell

Zahlreiche Malware-Familien für Android verbreiten gefälschte Werbeanzeigen oder forcieren die Installation anderer Apps. Bei Chamois soll es sich nach Angaben von Google um eines der größten bislang gefundenen Netzwerke handeln. Chamois soll außerdem kostenpflichtige Premium-SMS versendet haben, um Umsätze für die Kriminellen zu generieren.

Um nicht entdeckt zu werden, setzt die Malware darauf, die eigenen Dateien und Befehle unleserlich zu machen - allgemein als Obfuskation bezeichnet. Der Speicher der Apps wird mit einer selbst entwickelten Verschlüsselung geschützt, damit die Konfigurationsdateien nicht ausgelesen werden können.

Der Payload des Trojaners wird in vier verschiedenen Stufen heruntergeladen und ausgeführt. Zunächst wird vom Nutzer selbst eine APK-Datei installiert, die den Dropper enthält, es folgen ein Java-Archiv, eine Datei im ELF-Format (Executable and Linking Format) und erneut ein Java-Archiv. Google macht keine Angaben zu den Namen und der Anzahl betroffener Apps.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 34,95€
  3. 3,43€
  4. 4,99€

Trockenobst 17. Mär 2017

Man hat Seiten. Und die haben Ads. Nun ist es so, dass diese Shitseiten meist keinen...

DJD 17. Mär 2017

Ich habe leider immer wieder das Problem, dass bei Adsense bei aktivierten Bildanzeigen...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /