Abo
  • Services:

Chamois: Google deckt betrügerisches Werbenetzwerk auf

Adfraud ist ein weit verbreitetes Problem auf Android-Geräten. Google hat Details zu einem neu entdeckten Netzwerk bekanntgegeben, es soll das größte bislang bekannte sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat nach eigenen Angbaen das größte Android-Adfraud-Netzwerk gefunden.
Google hat nach eigenen Angbaen das größte Android-Adfraud-Netzwerk gefunden. (Bild: Google)

Google hat ein betrügerisches Netzwerk entdeckt, das infizierte Android-Geräte nutzt, um Benutzern gefälschte Werbeanzeigen unterzuschieben. Das Chamois genannte Netzwerk verbreitet sich nach Angaben von Google über manipulierte Apps auch aus dem Playstore. Chamois soll durch eine Routineüberprüfung des Google-Werbetraffics aufgeflogen sein.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Die Informationen über die entsprechenden Apps sind mittlerweile in das Verifiy-Apps-Programm integriert worden, mit dem die Installation von Apps mit unerwünschten Wirkungen unterbunden werden kann. Diese Funktion prüft vor der Installation, ob Apps als schadhaft gemeldet wurden, auch im laufenden Betrieb werden regelmäßig Scans durchgeführt. Die Funktion kann vom Nutzer deaktiviert werden.

Gefälschte Werbeanzeigen als lukratives Geschäftsmodell

Zahlreiche Malware-Familien für Android verbreiten gefälschte Werbeanzeigen oder forcieren die Installation anderer Apps. Bei Chamois soll es sich nach Angaben von Google um eines der größten bislang gefundenen Netzwerke handeln. Chamois soll außerdem kostenpflichtige Premium-SMS versendet haben, um Umsätze für die Kriminellen zu generieren.

Um nicht entdeckt zu werden, setzt die Malware darauf, die eigenen Dateien und Befehle unleserlich zu machen - allgemein als Obfuskation bezeichnet. Der Speicher der Apps wird mit einer selbst entwickelten Verschlüsselung geschützt, damit die Konfigurationsdateien nicht ausgelesen werden können.

Der Payload des Trojaners wird in vier verschiedenen Stufen heruntergeladen und ausgeführt. Zunächst wird vom Nutzer selbst eine APK-Datei installiert, die den Dropper enthält, es folgen ein Java-Archiv, eine Datei im ELF-Format (Executable and Linking Format) und erneut ein Java-Archiv. Google macht keine Angaben zu den Namen und der Anzahl betroffener Apps.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 46,99€ (Release 19.10.)
  3. 2,99€
  4. 4,99€

Trockenobst 17. Mär 2017

Man hat Seiten. Und die haben Ads. Nun ist es so, dass diese Shitseiten meist keinen...

DJD 17. Mär 2017

Ich habe leider immer wieder das Problem, dass bei Adsense bei aktivierten Bildanzeigen...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /