Chameleon: Neuartiges Bedienkonzept für Android-Tablets

Die Bedienoberfläche Chameleon will die Nutzung von Android-Tablets komfortabler machen. Derzeit sammelt das Projekt via Kickstarter noch Geld ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Chameleon für Android-Tablets
Chameleon für Android-Tablets (Bild: Teknision)

Das kanadische Unternehmen Teknision sammelt derzeit über Kickstarter Geld für das Projekt Chameleon. Mit Chameleon soll die gesamte Bedienung eines Android-Tablets vereinfacht werden. Derzeit befindet sich Chameleon im Prototypstatus.

  •  
  •  
  • Chameleon
  • Chameleon zu Hause
  • Chameleon am Morgen
  • Chameleon auf Arbeit
 
Stellenmarkt
  1. IT Organisator Warenwirtschaftssystem/WWS / WaWi (m/w/d)
    Agravis Raiffeisen AG, Münster
  2. Referent (m/w/d) Informationssicherheit und Datenschutz
    Erwin Quarder Systemtechnik GmbH, Espelkamp
Detailsuche

Chameleon erlaubt es, verschiedene Startbildschirme mit den relevanten Informationen zu füllen. Die einzelnen Startbildschirme sollen sich wahlweise abhängig von Tageszeit oder Aufenthaltsort aktivieren. So kann etwa morgens ein Startbildschirm mit den aktuellen Schlagzeilen und Tweets erscheinen, der über das aktuelle Tagesgeschehen informiert. Im Büro könnten dann die für die Arbeit relevanten Daten und Anwendungen erscheinen, um diese bequem im Zugriff zu haben. Wenn der Tabletnutzer abends zu Hause ist, könnten passende Videostreaming-Plattformen oder Spiele auf dem Startbildschirm zu sehen sein, um Zerstreuung zu suchen.

Chameleon soll auf allen Tablets funktionieren, auf denen mindestens Android 3.2 läuft und deren Display eine Auflösung von mindestens 1.280 x 800 Pixeln und eine Displaydiagonale von mindestens 10,1 Zoll hat. Kleinere Displays, eine geringere Auflösung oder ältere Android-Versionen werden derzeit nicht unterstützt. Später könnte es Chameleon auch für kleinere Displays mit einer geringeren Auflösung geben, aber das hängt davon ab, ob Chameleon genug Geld zusammenbekommt.

Noch fehlen knapp 10.000 US-Dollar

Chameleon will über Kickstarter insgesamt 50.000 US-Dollar sammeln und hat davon bereits etwas mehr als 40.000 US-Dollar zusammen. Die Aktion läuft noch rund zwei Wochen, bis 15. Juni 2012. Spenden sind ab 1 US-Dollar möglich. Wer 5 US-Dollar spendet, erhält die fertige Software, bevor sie in Googles Play Store veröffentlicht wird.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Vorerst wird es Chameleon ausschließlich mit einer englischsprachigen Oberfläche geben. Erst später soll dann auch eine deutsche Version erscheinen. Auch eine Mehrbenutzerverwaltung wird es zunächst nicht geben, so dass Chameleon nicht ohne weiteres von unterschiedlichen Personen sinnvoll genutzt werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lapje 01. Jun 2012

Wo steht das die Statusleiste NUR für Benachrichtigungen da ist? Das eine hat nichts mit...

iDroide 01. Jun 2012

http://t3n.de/news/android-entwicklerin-klart-auf-ruckelt-googles-os-349141/

redbullface 31. Mai 2012

Es gibt etliche Projekte, die nicht finanziert werden oder das Endziel nicht erreichen...

DooMRunneR 31. Mai 2012

eigentlich nur ein neuer launcher von denen es im store ja schon 100te gibt....



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /