Abo
  • Services:

Chameleon Mini: Vielseitige offene NFC- und RFID-Entwicklerplatine

Per Crowdfunding bieten deutsche Sicherheitsforscher eine Entwicklerplatine an, mit der NFC-Karten ausgelesen und kopiert werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Chameleon Mini Revision E
Chameleon Mini Revision E (Bild: Chameleon-Projekt)

Mit dem Chameleon Mini Revision G sollen NFC-Karten emuliert und geklont sowie RFID-Tags gelesen und analysiert werden können. Mit der Entwicklerplatine können eigene NFC- und RFID-Lösungen entwickelt und bestehende Systeme analysiert auf ihre Sicherheit getestet werden. Über die Klon-Funktion ist es aber auch möglich, es als Ersatz für bis zu acht eigene NFC-Karten einzusetzen.

Stellenmarkt
  1. Omniga GmbH & Co. KG, Regensburg
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Die Forscher verzichten auf proprietäre RFC-Mikrochips für die Implementierung, stattdessen kommt ein Atxmega128-Mikrocontroller zum Einsatz. Logging- und Kartendaten können in einem 128 KByte großen FRAM-Speicher hinterlegt werden. Die Stromversorgung kann entweder per Micro-USB oder über einen LiPo-Akku erfolgen.

  • Chameleon Mini Revision E (Bild: Chameleon-Projekt)
Chameleon Mini Revision E (Bild: Chameleon-Projekt)

Die erforderliche Firmware wird unter einer Open-Source-Lizenz bereitgestellt, das gilt auch für Layoutdaten der Platine selbst. Die Verbindung mit einem Computer erfolgt über die USB-Schnittstelle. Darüber können sowohl die Firmware eingespielt als auch die Loggingdaten abgegriffen werden.

Es wird auch eine überarbeitete und preiswertere Variante einer älteren Revision angeboten, genannt Revision E Light. Im Gegensatz zum G-Modell enthält sie keinen zusätzlichen Speicherchip, der LiPo-Akku ist nicht Teil des Angebotes. Außerdem wollen die Forscher für dieses Modell selbst keine weiteren Software-Updates anbieten.

Das Chameleon-Projekt entstand ursprünglich am Lehrstuhl für Eingebettete Sicherheit der Ruhr-Universität. Es wurde entwickelt, um Sicherheitsforschern ein Werkzeug an die Hand zu geben, NFC- und RFID-Systeme zu analysieren. Die bisher verfügbaren Varianten erforderten aber entweder den Selbstbau oder waren nur auf Anfrage fertig montiert verfügbar.

Im Rahmen der Kampagne ist das Chameleon Mini Revision G ab 99 Euro erhältlich, die Revision E Light ab 49 Euro. Für deutsche Unterstützer kommt noch die Mehrwertsteuer dazu. Die Auslieferung der Platinen an die Unterstützer soll Ende August erfolgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y520 Gaming-Notebook mit i5-7300HQ/8 GB RAM/512 GB SSD/GTX 1050 4 GB/Windows...
  2. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  3. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  4. (einzeln für 99€, 2er-Set für 198€ und 3er-Set für 297€)

Zumpel 17. Jan 2016

Zum einen finde ich die Diskussion über 1000er und 2500er Stückzahlen schräg, weil diese...

Zumpel 17. Jan 2016

Wenn ich die Kommentare und den Text richtig verstehe ist die Mehrwertsteuer anders als...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Premium - Test

Mit dem XPeria XZ2 Premium hat Sony sein erstes Smartphone mit dualer Hauptkamera vorgestellt. Im Test zeigt sich, dass die versprochene Lichtempfindlichkeit zwar vorhanden, die Qualität im Extremfall aber nicht gut ist. Andere Smartphones machen bei normalen Nachtsituationen bessere Bilder.

Sony Xperia XZ2 Premium - Test Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    •  /