Abo
  • IT-Karriere:

Chakra: Microsoft will Javascript-Engine von Edge offenlegen

Die Javascript-Engine von Microsofts Edge-Browser, Chakra, soll größtenteils Open Source werden. Die Technik soll künftig auch auf andere Plattformen als Windows portiert werden. Besonders interessant könnte das für die Verwendung in Node.js sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Chakracore und Chakra im Vergleich
Chakracore und Chakra im Vergleich (Bild: Microsoft)

Die zunächst für Microsofts Internet Explorer erstellte und nun im Browser Edge genutzte Javascript-Engine Chakra soll größtenteils als Open Source bereitgestellt werden. Die freie Version wird Chakracore heißen und lediglich die Anbindungen an Edge selbst sowie an die Universal Windows Platform (UWP) sollen nicht verfügbar werden. Statt des Windows-eigenen Component Object Model (COM) werde außerdem eine plattformunabhängige Diagnose-API angeboten.

Stellenmarkt
  1. Wirtschaftsrat der CDU e.V., Berlin
  2. AKDB, München, Regensburg

In der Ankündigung heißt es: "Chakracore ist eine vollwertige und eigenständige Javascript-VM, die in abgeleitete Produkte eingepflegt werden kann. (...) Es enthält alles Notwendige, um Javascript-Code ohne irgendwelche Abhängigkeiten an Interna aus Microsofts Edge zu parsen, zu interpretieren, zu kompilieren und auszuführen."

Zunächst soll Chakracore nur in Windows genutzt werden können, künftig wolle das zuständige Team allerdings auch an Portierungen auf andere Plattformen arbeiten. Microsoft ruft Interessierte dazu auf, sich aktiv daran zu beteiligen. Dies soll ab Januar über ein Github-Repository möglich sein.

Chakracore vielleicht für Node.js

Zusätzlich zur Community einzelner Entwickler werde Microsoft für Chakracore unter anderem auch mit Intel, AMD und Nodesource zusammenarbeiten. Letztere bieten Werkzeuge und Dienstleistungen für den Unternehmenseinsatz von Node.js an. Microsoft ist ebenso wie Nodesource Mitglied der in diesem Jahr gegründeten Node.js-Foundation. Zudem ist für Windows 10 IoT bereits eine Anbindung von Chakra an Node.js erstellt worden, die ebenfalls frei verfügbar ist.

Die Offenlegung von Chakracore erscheint folglich als Schritt von Microsoft, der dafür sorgen könnte, dass das bisher in Node.js verwendete V8 aus Googles Chrome in einigen Teilbereichen eine starke Konkurrenz bekommt oder gar verdrängt wird. Immerhin ist Chakra laut den Angaben von Microsoft in ausgesuchten Benchmarks wesentlich schneller als andere Javascript-Engines und unterstützt darüber hinaus mehr Funktionen aus dem aktuellen Standard Ecmascript 2015, der auch als Ecmascript 6 bekannt ist.

Noch hat Microsoft nicht angegeben, unter welcher Lizenz Chakracore veröffentlicht werden soll. Wahrscheinlich ist jedoch die MIT-Lizenz, die auch für Node.js verwendet wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 85,04€ + Versand)
  2. (u. a. Philips 55PUS8303 Ambilight-TV für 699€ statt 860€ im Vergleich und weitere TV-Angebote)
  3. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...

cpt.dirk 09. Jan 2016

Sie haben doch alles richtig gemacht: man klickt sich nach der Installation 20 Minuten...

cpt.dirk 09. Jan 2016

Eigentlich ein wenig OT, da es Mozilla betrifft, aber: Realität ist auch, dass, wenn...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /