Abo
  • Services:

Akkulaufzeiten und Tausch des Akkus im laufenden Betrieb

Für ein Ultrabook ist die Akkukonstruktion in mehrfacher Hinsicht ungewöhnlich. Das CF-AX2 gehört zu den wenigen Ultrabooks mit austauschbarem Akku. Panasonic beweist hierbei, dass auch mit einem Tauschakku ein schlankes Design möglich ist. Der Austauschakku wird vorne eingesetzt. Dafür verzichtet Panasonic auf eine Keilform, die meist nur ein dünnes Notebook suggeriert. Der Akku ist vergleichsweise klein und leicht und bietet nur 30 Wattstunden. Im Notebook befindet sich außerdem ein fest verbauter Akku mit weiteren 15 Wattstunden. Laut Panasonic kann er nicht vom Anwender ersetzt werden, im Rahmen der immerhin dreijährigen Garantie wird aber getauscht.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Mit diesem 15-Wattstunden-Miniakku ermöglicht der Hersteller das Hot-Swapping der Batterie. Der Anwender tauscht also mitten im Betrieb den 30-Wh-Akku aus, ohne das System herunterzufahren, einen Upload zu unterbrechen oder irgendetwas speichern zu müssen. Voraussetzung ist allerdings, dass der Anwender einen leeren Primärakku rechtzeitig bemerkt und nicht auch den Sekundärakku leerlaufen lässt. Da die Akkus 188 Gramm leicht und schön flach sind, kann der Anwender locker ein Paar davon mitnehmen. Er spart dann immer noch Gewicht, denn das 80-Watt-Netzteil wiegt mit 450 Gramm fast halb so viel wie das Ultrabook selbst.

  • Das Toughbook CF-AX2 hat ein schlichtes Design. Auffallend ist allenfalls die türkisleuchtende LED des japanischen Notebooks. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Neben einem externen Schiebeschalter hat Panasonic viele Statusanzeigen und separate Knöpfe verbaut. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Auch die Ausstattung der Anschlüsse ist für ein Ultrabook ungewöhnlich. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • SD-Karten, Ethernet und VGA sind ohne Adapter möglich. Rechts ist der WLAN/WWAN-Schalter. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Die rechte Seite hat einen BC- und einen normalen USB-3-Anschluss sowie den HDMI-Ausgang. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Panasonic verzichtet auf eine  schlank aussehende Keilform. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Ein Ultrabook mit austauschbarem Akku haben wir selten. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Im Akkuschacht... (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • ...befindet sich der Schacht für SIM-Karten. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Er nimmt reguläre 2SFF-Karten auf. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Die Gelenkkonstruktion wirkt stabil und ermöglicht ein komplettes Umklappen des Displays. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Durch die Füße wird das Ultrabook zwecks besserer Belüftung etwas angehoben. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Display ist entspiegelt. Leider nicht stark genug, um auch in hellen Umgebungen gut arbeiten zu können.(Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Im normal aufgeklappten Zustand sieht man noch nicht...(Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • ...die Besonderheit des Gelenks. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das CF-AX2 ist aber nicht nur ein Notebook,... (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • ... sondern auch ein Convertible,... (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • ... das in ein Tablet verwandelt werden kann. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Im Tabletmodus stört die Blickwinkelabhängigkeit des Displays. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Die Tastatureingaben werden im Tablet-Modus ignoriert. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Die Windows-Taste am Display ist für den Tabletbetrieb wichtig. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Auch umgeklappt sind fast alle Schnittstellen normal erreichbar. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
Im Akkuschacht... (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)

Im Unterschied zu Kondensatoren kann der Notakku durchaus einige Zeit, selbst unter Last, überbrücken. Ohne den Hauptakku konnten wir immerhin zwei Stunden normal arbeiten. Das ist deutlich mehr, als für reinen Reservestrom zum Akkuwechsel notwendig wäre. Selbst wer die Notwendigkeit des Wechsels trotz rotleuchtender Warn-LED zunächst übersieht, hat viel Zeit für einen Austausch. Beim reinen Idle und niedriger Displaybeleuchtung reicht der Reserveakku für immerhin 3 Stunden und 27 Minuten.

Insgesamt kommt das System mit beiden Akkus ohne Last (niedrige Helligkeit, WLAN an) auf Laufzeiten von über 9 Stunden. Der Powermark 1.2 schätzt im Performance-Test 7 Stunden und 24 Minuten nach einer 81-Prozent-Messung mit mittlerer Helligkeit und aktivem WLAN. Wir mussten auf den Powermark 1.2 wechseln, da der Vorgänger keine Multiakkusysteme beherrscht. Die Ergebnisse sollen aber vergleichbar sein. Uns interessierte zusätzlich, welche Auswirkungen WWAN und volle Displayhelligkeit auf die Laufzeit haben. Hier kamen wir im Powermark-Test auf gute 6 Stunden und 21 Minuten. Das schlechte Display hat offenbar seine Vorteile. Unter Last mit Diablo 3, maximaler Helligkeit und einer zusätzlich angeschlossenen Maus reduziert sich der Wert auf die Ultrabook-typischen 2 Stunden (1:58). Der Anwender kann also durchaus mal ein Video rendern, wenn es trotz des schlechten Displays notwendig ist.

USB-Ladegerät für Ersatzakkus

Beim Entladen und Laden verhält sich das System so, wie wir es von Geschäftskundennotebooks gewohnt sind. Zuerst wird der austauschbare Hauptakku entladen und beim Laden wird der interne Notakku zuerst gefüllt. Zwei gut sichtbare LEDs an der Frontseite informieren über den Status der beiden Akkus.

Da das Aufladen mehrerer Akkus ziemlich umständlich mit nur einem Notebook ist, gibt es ein externes Ladegerät (CF-VCBAX11EA), das sogar per USB angeschlossen werden kann und dann einen Ersatzakku auflädt. Laut der Anleitung lädt das Ladegerät am Battery-Charge-Anschluss den Akku innerhalb von 6 Stunden auf. Über den normalen USB 3.0 dauert es 9 Stunden. Das ist damit eine ziemlich langwierige Prozedur.

Bei den Benchmarks gab es wenige Auffälligkeiten. Im Cinebench R11.5 (x64) erreichten wir im 3D-Test 15,53 BpS und im CPU-Test 2,57 Punkte. Für Diablo 3 reichte das nicht, das Spiel ruckelte ab und an. Allerdings ist das Toughbook CF-AX2 wegen des schlechten Displays ohnehin nicht zum Spielen geeignet. Die SSD ist mit 260 MByte/s beim Schreiben schnell genug für die meisten USB-3-Sticks. Daten werden mit maximal 450 MByte/s ausgelesen.

 Tastatur und Bildschirm gehören zum Schlechtesten auf dem MarktÜberschaubare Konkurrenz für Panasonics Toughbook 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

Anonymer Nutzer 01. Sep 2013

Ich will zwar keine Oculus Rift aber ich kanns verstehen und die Idee find ich auch...

sidmos6581 22. Aug 2013

...kostet ohne windows 399 ¤, hat eine super Tastatur und das Display ist auch Top (ok...

Zwangsangemeldet 21. Aug 2013

OK, ich fände 128GB dann trotzdem zu wenig, aber mit 256GB würde ich in dem Fall doch...

Kasabian 21. Aug 2013

mit der Tastatur könnte man zur Not noch leben oder klarkommen, wenn man keine...

AveN 20. Aug 2013

Opere User sind per se eine Minderheit, aber ich bin mir sicher, dass von dieser...


Folgen Sie uns
       


Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019)

Micro-LEDs könnten dank Samsungs neuem 75-Zoll-Fernseher bald auch ihren Weg in heimische Wohnzimmer finden. Der neue TV hat ein sehr scharfes und helles Bild - einen Preis hat Samsung aber noch nicht bekanntgegeben.

Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /