Abo
  • Services:

Ein Ultrabook mit umfassender Ausstattung

Die Ausstattung des Notebooks ist umfassend. Auffällig sind die vielen externen Bedienungselemente. Es gibt beispielsweise einen Flugmodus-Schiebeschalter, der viel schneller bedient werden kann als die Funktion unter Windows 8. Für die Lautstärke gibt es zwei Tasten, und der An- und Ausschalter ist nicht einfach ein Knopf, sondern ein Schiebeschalter. Trotz Außenposition wird damit die Fehlbedienung minimiert. Ein Druck in der Tasche schaltet das Notebook nicht ein. Der Hold-Knopf, der die gesamte Tastatur deaktiviert, ist zudem leicht versenkt. Er ist wichtig, wenn das Notebook nicht komplett in eine Tabletposition gebracht wird. Zwar erkennt das Notebook die Tabletposition des Gelenks, aber einige Zwischenstufen, die etwa für Präsentationen praktisch sind, arbeiten sonst mit aktiver Tastatur.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. CRM Partners AG, Eschborn, München, Frankfurt am Main

Bei den Anschlüssen ist Panasonic erfreulich gut. Externe Bildschirme können per HDMI angeschlossen werden. Bei Geschäftskundengeräten sind aber Displayport-Anschlüsse häufiger zu finden. Da der Analogausgang separat ist, ist das aber kein großer Nachteil. Projektoren mit langen Kabelwegen schließt der Anwender nämlich per VGA an der linken Seite an. Dazu hat das Gerät eine Gigabit-Ethernet-Buchse (RJ45, Intel), die bei Ultrabooks selten ist. Der SDXC-Kartenleser hat sogar eine Zugriffs-LED. Das ist sehr praktisch, um zu beurteilen, ob ein Datentransfer wirklich abgeschlossen wurde.

  • Das Toughbook CF-AX2 hat ein schlichtes Design. Auffallend ist allenfalls die türkisleuchtende LED des japanischen Notebooks. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Neben einem externen Schiebeschalter hat Panasonic viele Statusanzeigen und separate Knöpfe verbaut. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Auch die Ausstattung der Anschlüsse ist für ein Ultrabook ungewöhnlich. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • SD-Karten, Ethernet und VGA sind ohne Adapter möglich. Rechts ist der WLAN/WWAN-Schalter. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Die rechte Seite hat einen BC- und einen normalen USB-3-Anschluss sowie den HDMI-Ausgang. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Panasonic verzichtet auf eine  schlank aussehende Keilform. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Ein Ultrabook mit austauschbarem Akku haben wir selten. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Im Akkuschacht... (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • ...befindet sich der Schacht für SIM-Karten. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Er nimmt reguläre 2SFF-Karten auf. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Die Gelenkkonstruktion wirkt stabil und ermöglicht ein komplettes Umklappen des Displays. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Durch die Füße wird das Ultrabook zwecks besserer Belüftung etwas angehoben. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Display ist entspiegelt. Leider nicht stark genug, um auch in hellen Umgebungen gut arbeiten zu können.(Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Im normal aufgeklappten Zustand sieht man noch nicht...(Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • ...die Besonderheit des Gelenks. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das CF-AX2 ist aber nicht nur ein Notebook,... (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • ... sondern auch ein Convertible,... (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • ... das in ein Tablet verwandelt werden kann. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Im Tabletmodus stört die Blickwinkelabhängigkeit des Displays. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Die Tastatureingaben werden im Tablet-Modus ignoriert. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Die Windows-Taste am Display ist für den Tabletbetrieb wichtig. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Auch umgeklappt sind fast alle Schnittstellen normal erreichbar. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
Auch die Ausstattung der Anschlüsse ist für ein Ultrabook ungewöhnlich. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)

Fürs Projektgeschäft gibt es noch einen Platz für einen Smartcard-Reader, der bei unserem Testmuster fest mit einem Spacer verschlossen war. Zwei USB-3.0-Anschlüsse auf der rechten Seite gehören ebenfalls zur Ausstattung. Einer davon kann als Aufladeanschluss in den Systemeinstellungen (Panasonic Dashboard) definiert werden. Auch wenn es ausgeschaltet ist, lädt das Notebook dann beispielsweise ein Smartphone auf. Einen Headset-Anschluss gibt es leider nicht. Es gibt dafür je einen separaten Mikrofoneingang und Stereoaudioausgang.

Mobilfunkmodem mit guter Frequenzabdeckung

Im Inneren setzt sich die gute Ausstattung meist fort. Dual-Band-WLAN (Intel 6205) ist vorhanden. Für Peripherie hat das Notebook Bluetooth 4.0. Es gelang uns allerdings nicht, eine Low-Energy-Maus zu koppeln. Unter dem Akkuschacht befindet sich ein kleiner Schacht für die SIM-Karten der 2. Generation (2FF), die derzeit am weitesten verbreitet sind. Der Schacht ist sehr unscheinbar. Eine kleine Beschriftung, wie herum die Karte eingelegt werden muss, fehlt. Das wäre insbesondere deswegen hilfreich, weil die SIM-Karte bei uns erst nach einem Neustart erkannt wurde.

Das Modem ist ein Sierra Wireless MC8305. Laut Datenblatt beherrscht es HSPA+ bis 14 MBit/s und auch EV-DO (CDMA) mit 3 MBit/s, was für Reisen in die USA oder Japan wichtig ist, will man sich nicht nur auf AT&T und den AWS-Band-Betreiber T-Mobile USA verlassen. Das MC8305 gehört zudem laut Datenblatt zu den wenigen Modems, die das AWS-Band beherrschen, bei dem zwei weit voneinander entfernte Frequenzen benötigt werden. Neben AWS werden im W-CDMA-Bereich auch 850, 900, 1.900 und 2.100 MHz unterstützt. Zusammen mit CDMA und Quadband-GSM lässt sich das Modem damit in sehr vielen Bereichen der Erde einsetzen.

Trotz der guten Ausstattung hat Panasonic an einigen Stellen zuviel gespart. Der Arbeitsspeicher mit 4 GByte ist für ein 2.000-Euro-Gerät knapp bemessen. Dasselbe gilt für die nur 128 GByte fassende SSD. Mit der Tastatur und dem Bildschirm waren wir im Test besonders unzufrieden, denn die machen das eigentlich vorbildliche Konzept zunichte.

 Stabile und widerstandsfähige KonstruktionTastatur und Bildschirm gehören zum Schlechtesten auf dem Markt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Anonymer Nutzer 01. Sep 2013

Ich will zwar keine Oculus Rift aber ich kanns verstehen und die Idee find ich auch...

sidmos6581 22. Aug 2013

...kostet ohne windows 399 ¤, hat eine super Tastatur und das Display ist auch Top (ok...

Zwangsangemeldet 21. Aug 2013

OK, ich fände 128GB dann trotzdem zu wenig, aber mit 256GB würde ich in dem Fall doch...

Kasabian 21. Aug 2013

mit der Tastatur könnte man zur Not noch leben oder klarkommen, wenn man keine...

AveN 20. Aug 2013

Opere User sind per se eine Minderheit, aber ich bin mir sicher, dass von dieser...


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    Physik: Maserlicht aus Diamant
    Physik
    Maserlicht aus Diamant

    Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
    Von Dirk Eidemüller

    1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
    2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
    3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

      •  /