Abo
  • IT-Karriere:

CSE: Kanadas Geheimdienst verschlüsselt Malware mit RC4

Ein Geheimdienst, der Open-Source-Software veröffentlicht: Was zunächst ungewöhnlich klingt, hat der Five-Eyes-Geheimdienst CSE aus Kanada tatsächlich gemacht. Assembly Line und Cart sollen bei der Malware-Analyse helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kanadas Geheimdienst hat eine Verarbeitungsstraße für die Malware-Analyse entwickelt.
Kanadas Geheimdienst hat eine Verarbeitungsstraße für die Malware-Analyse entwickelt. (Bild: Jean-Christophe Verhaegen/Getty Images)

Der kanadische Geheimdienst CSE hat verschiedene Werkzeuge veröffentlicht, die der Sicherheitscommunity bei der Analyse von Malware und anderen Gefahren helfen sollen. Es handelt sich um ein Bearbeitungssystem zur Analyse von Malware - und eine Dateiformat, das den Transport von Malware zwischen Analysten vereinfachen soll. Der CSE gehört wie die NSA und der britische GCHQ zur Five Eyes Alliance englischsprachiger Geheimdienste.

Stellenmarkt
  1. Kisters AG, Karlsruhe
  2. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Stuttgart

Das Dateiformat CaRT bringt Malware in ein zunächst unschädliches Format, trotzdem sollen alle für die spätere Analyse relevanten Informationen erhalten bleiben. Alle Metadaten der ursprünglichen Datei bleiben also intakt. Die Malware wird mit dem als veraltet angesehenen Algorithmus RC4 verschlüsselt, so dass die Malware selbst auch von Virenscannern nicht erkannt werden soll, solange sie eingepackt ist. Sonst würde die Datei beim Versand etwa per E-Mail unter Umständen einfach entfernt.

Zuletzt war bekanntgeworden, dass ein Virenscanner von Kaspersky in Entwicklung befindliche Malware auf dem Privatrechner eines privaten NSA-Dienstleisters entdeckt und in die Cloud-Datenbank der Sicherheitsfirma hochgeladen hatte. Auch davor könnte verschlüsselt abgelegte Malware unter Umständen helfen.

Hashwerte im Footer eintragen

Das Dateiformat soll weitere Vorteile bringen: Da die Dateien mit Zlib komprimiert würden, seien sie in der Regel kleiner als vorher - es sei denn, es müssten große Mengen an Metadaten abgelegt werden, heißt es in der Beschreibung auf Bitbucket. Außerdem könnten die Metadaten gelesen werden, ohne dass die gesamte Malware-Datei eingelesen werden muss. Zudem können Hashwerte berechnet und im Footer eingetragen werden, um Manipulationen zu erkennen.

Der Datei können aber nicht nur die eigenen Metadaten hinzugefügt werden, sondern auch Analyseberichte von Sicherheitsforschern. Dazu wird Stix (Structured Threat Information Expression) in Version 2 genutzt, ein JSON-Format zur Sammlung sicherheitsrelevanter Informationen über Malware.

Ein anderes Werkzeug des Geheimdienstes dient nicht der Ablage von Dateien, sondern dem Austausch verschiedener Sicherheitsforscher. Mit Assemblyline können größere Mengen an Malwaresamples verwaltet und in einem Team weitergegeben werden. So könnte ein Mitarbeiter eine verdächtige E-Mail mit Attachments an das System weiterleiten.

Die Mail würde zunächst grundlegend analysiert, wobei in gewissen Grenzen auch Dateien in Archiven untersucht werden können. Assemblyline ist dabei nicht selbst ein Virenscanner, kann aber mit entsprechenden Produkten bestückt werden.

Es soll auch möglich sein, bestimmte gefundene Indikatoren von Malware (Indicators of Compromise, IoC) zur Bearbeitung an andere Systeme weiterzugeben. Außerdem können bestimmte automatisierte Aktionen durchgeführt, also zum Beispiel defensive Systeme aktiviert werden, wenn bestimmte Malware-Signaturen vorliegen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Audio-Produkte)
  2. 49,90€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Palit GeForce RTX 2070 Dual V1 für 399€ + Versand und Corsair Dark Core RGB für...
  4. 87,90€ + Versand

hg (Golem.de) 25. Okt 2017

Gute Frage! Vermutlich komprimieren sie einfach ;) Danke für den Hinweis, ist geändert. VG,


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  2. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  3. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    •  /