Abo
  • Services:

CSE: Kanadas Geheimdienst verschlüsselt Malware mit RC4

Ein Geheimdienst, der Open-Source-Software veröffentlicht: Was zunächst ungewöhnlich klingt, hat der Five-Eyes-Geheimdienst CSE aus Kanada tatsächlich gemacht. Assembly Line und Cart sollen bei der Malware-Analyse helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kanadas Geheimdienst hat eine Verarbeitungsstraße für die Malware-Analyse entwickelt.
Kanadas Geheimdienst hat eine Verarbeitungsstraße für die Malware-Analyse entwickelt. (Bild: Jean-Christophe Verhaegen/Getty Images)

Der kanadische Geheimdienst CSE hat verschiedene Werkzeuge veröffentlicht, die der Sicherheitscommunity bei der Analyse von Malware und anderen Gefahren helfen sollen. Es handelt sich um ein Bearbeitungssystem zur Analyse von Malware - und eine Dateiformat, das den Transport von Malware zwischen Analysten vereinfachen soll. Der CSE gehört wie die NSA und der britische GCHQ zur Five Eyes Alliance englischsprachiger Geheimdienste.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Hamburg
  2. UNIQ GmbH, Holzwickede

Das Dateiformat CaRT bringt Malware in ein zunächst unschädliches Format, trotzdem sollen alle für die spätere Analyse relevanten Informationen erhalten bleiben. Alle Metadaten der ursprünglichen Datei bleiben also intakt. Die Malware wird mit dem als veraltet angesehenen Algorithmus RC4 verschlüsselt, so dass die Malware selbst auch von Virenscannern nicht erkannt werden soll, solange sie eingepackt ist. Sonst würde die Datei beim Versand etwa per E-Mail unter Umständen einfach entfernt.

Zuletzt war bekanntgeworden, dass ein Virenscanner von Kaspersky in Entwicklung befindliche Malware auf dem Privatrechner eines privaten NSA-Dienstleisters entdeckt und in die Cloud-Datenbank der Sicherheitsfirma hochgeladen hatte. Auch davor könnte verschlüsselt abgelegte Malware unter Umständen helfen.

Hashwerte im Footer eintragen

Das Dateiformat soll weitere Vorteile bringen: Da die Dateien mit Zlib komprimiert würden, seien sie in der Regel kleiner als vorher - es sei denn, es müssten große Mengen an Metadaten abgelegt werden, heißt es in der Beschreibung auf Bitbucket. Außerdem könnten die Metadaten gelesen werden, ohne dass die gesamte Malware-Datei eingelesen werden muss. Zudem können Hashwerte berechnet und im Footer eingetragen werden, um Manipulationen zu erkennen.

Der Datei können aber nicht nur die eigenen Metadaten hinzugefügt werden, sondern auch Analyseberichte von Sicherheitsforschern. Dazu wird Stix (Structured Threat Information Expression) in Version 2 genutzt, ein JSON-Format zur Sammlung sicherheitsrelevanter Informationen über Malware.

Ein anderes Werkzeug des Geheimdienstes dient nicht der Ablage von Dateien, sondern dem Austausch verschiedener Sicherheitsforscher. Mit Assemblyline können größere Mengen an Malwaresamples verwaltet und in einem Team weitergegeben werden. So könnte ein Mitarbeiter eine verdächtige E-Mail mit Attachments an das System weiterleiten.

Die Mail würde zunächst grundlegend analysiert, wobei in gewissen Grenzen auch Dateien in Archiven untersucht werden können. Assemblyline ist dabei nicht selbst ein Virenscanner, kann aber mit entsprechenden Produkten bestückt werden.

Es soll auch möglich sein, bestimmte gefundene Indikatoren von Malware (Indicators of Compromise, IoC) zur Bearbeitung an andere Systeme weiterzugeben. Außerdem können bestimmte automatisierte Aktionen durchgeführt, also zum Beispiel defensive Systeme aktiviert werden, wenn bestimmte Malware-Signaturen vorliegen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

hg (Golem.de) 25. Okt 2017

Gute Frage! Vermutlich komprimieren sie einfach ;) Danke für den Hinweis, ist geändert. VG,


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Retrogaming: Maximal unnötige Minis
    Retrogaming
    Maximal unnötige Minis

    Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
    Ein IMHO von Peter Steinlechner

    1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
    3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

      •  /