• IT-Karriere:
  • Services:

CSE: Kanadas Geheimdienst verschlüsselt Malware mit RC4

Ein Geheimdienst, der Open-Source-Software veröffentlicht: Was zunächst ungewöhnlich klingt, hat der Five-Eyes-Geheimdienst CSE aus Kanada tatsächlich gemacht. Assembly Line und Cart sollen bei der Malware-Analyse helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kanadas Geheimdienst hat eine Verarbeitungsstraße für die Malware-Analyse entwickelt.
Kanadas Geheimdienst hat eine Verarbeitungsstraße für die Malware-Analyse entwickelt. (Bild: Jean-Christophe Verhaegen/Getty Images)

Der kanadische Geheimdienst CSE hat verschiedene Werkzeuge veröffentlicht, die der Sicherheitscommunity bei der Analyse von Malware und anderen Gefahren helfen sollen. Es handelt sich um ein Bearbeitungssystem zur Analyse von Malware - und eine Dateiformat, das den Transport von Malware zwischen Analysten vereinfachen soll. Der CSE gehört wie die NSA und der britische GCHQ zur Five Eyes Alliance englischsprachiger Geheimdienste.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Das Dateiformat CaRT bringt Malware in ein zunächst unschädliches Format, trotzdem sollen alle für die spätere Analyse relevanten Informationen erhalten bleiben. Alle Metadaten der ursprünglichen Datei bleiben also intakt. Die Malware wird mit dem als veraltet angesehenen Algorithmus RC4 verschlüsselt, so dass die Malware selbst auch von Virenscannern nicht erkannt werden soll, solange sie eingepackt ist. Sonst würde die Datei beim Versand etwa per E-Mail unter Umständen einfach entfernt.

Zuletzt war bekanntgeworden, dass ein Virenscanner von Kaspersky in Entwicklung befindliche Malware auf dem Privatrechner eines privaten NSA-Dienstleisters entdeckt und in die Cloud-Datenbank der Sicherheitsfirma hochgeladen hatte. Auch davor könnte verschlüsselt abgelegte Malware unter Umständen helfen.

Hashwerte im Footer eintragen

Das Dateiformat soll weitere Vorteile bringen: Da die Dateien mit Zlib komprimiert würden, seien sie in der Regel kleiner als vorher - es sei denn, es müssten große Mengen an Metadaten abgelegt werden, heißt es in der Beschreibung auf Bitbucket. Außerdem könnten die Metadaten gelesen werden, ohne dass die gesamte Malware-Datei eingelesen werden muss. Zudem können Hashwerte berechnet und im Footer eingetragen werden, um Manipulationen zu erkennen.

Der Datei können aber nicht nur die eigenen Metadaten hinzugefügt werden, sondern auch Analyseberichte von Sicherheitsforschern. Dazu wird Stix (Structured Threat Information Expression) in Version 2 genutzt, ein JSON-Format zur Sammlung sicherheitsrelevanter Informationen über Malware.

Ein anderes Werkzeug des Geheimdienstes dient nicht der Ablage von Dateien, sondern dem Austausch verschiedener Sicherheitsforscher. Mit Assemblyline können größere Mengen an Malwaresamples verwaltet und in einem Team weitergegeben werden. So könnte ein Mitarbeiter eine verdächtige E-Mail mit Attachments an das System weiterleiten.

Die Mail würde zunächst grundlegend analysiert, wobei in gewissen Grenzen auch Dateien in Archiven untersucht werden können. Assemblyline ist dabei nicht selbst ein Virenscanner, kann aber mit entsprechenden Produkten bestückt werden.

Es soll auch möglich sein, bestimmte gefundene Indikatoren von Malware (Indicators of Compromise, IoC) zur Bearbeitung an andere Systeme weiterzugeben. Außerdem können bestimmte automatisierte Aktionen durchgeführt, also zum Beispiel defensive Systeme aktiviert werden, wenn bestimmte Malware-Signaturen vorliegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit täglich wechselnden Angeboten
  2. (u. a. Marvel's Spider-Man PS4 für 11,99€ inkl. Versand, Alphacool Eisbaer LT360 CPU für 93...
  3. (u. a. Forza Horizon 4 (Xbox One / Windows 10) für 28,49€ und Total War - Three Kingdoms für 22...

hg (Golem.de) 25. Okt 2017

Gute Frage! Vermutlich komprimieren sie einfach ;) Danke für den Hinweis, ist geändert. VG,


Folgen Sie uns
       


24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test

LGs 21:9-Monitor 38GL950G überzeugt durch gute Farben und sehr gute Leistung in Spielen und beim Filmeschauen. Allerdings gibt es einige Probleme beim Übertakten des Panels.

24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test Video aufrufen
Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
Horror-Thriller Unsubscribe
Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
Von Peter Osteried

  1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
  2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
Mehrwertsteuersenkung
Worauf Firmen sich einstellen müssen

Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
Von Boris Mayer

  1. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben
  2. Corona Google und Microsoft starten Weiterbildungsprogramme
  3. Kontaktverfolgung Datenschützer kritisieren offene Gästelisten

    •  /