Abo
  • IT-Karriere:

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.

Ein IMHO von veröffentlicht am
5.000 Euro will HP für seinen 65-Zoll-Gaming-Monitor haben.
5.000 Euro will HP für seinen 65-Zoll-Gaming-Monitor haben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Jedes Jahr gibt es auf den Bühnen der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas viele kuriose Produkte zu sehen. Im Gaming-Sektor ist die Auswahl an Obskuritäten dieses Mal enorm. Wir haben ein übergroßes Surface Pro von Asus gesehen, ein absurd teures Convertible von Acer und einen 65-Zoll-Gaming-Monitor, der auf kaum einen Schreibtisch passt - und das ist längst nicht alles. Das ist zwar lustig, aber trotzdem fragen wir uns: Was denken sich die Hersteller eigentlich dabei?

Inhalt:
  1. CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
  2. Der überteure Monitor, der bald obsolet ist

Beschäftigen sich Unternehmen überhaupt mit den Bedürfnissen von Gamern oder ist ihr Ziel einfach nur: immer höher, weiter und teurer? Hauptsache RGB-Beleuchtung, Hauptsache, eine möglichst starke Grafikeinheit in ein Notebook zwängen - sieht auf dem Papier halt gut aus, ganz egal, wie unsinnig solche Produkte für Gamer sind. Die wollen nämlich im Zweifel nur ein Gerät, das als mobile Gaming-Station auf LAN-Partys oder unterwegs funktioniert - und das kein halbes Vermögen kostet.

Acers Convertible stößt auf ratlose Gesichter

Grober Unfug auf der CES, Beispiel Nummer eins: Das Acer Predator Triton 900 ist ein Convertible mit gefrästem Drehscharnier. Wir können das 17,3-Zoll-Gerät also auch als Tablet benutzen. Die Idee dahinter ist auf den zweiten Blick auch gar nicht mal schlecht: Wenn wir unsere eigene Tastatur und Maus anschließen, können wir das Display so drehen, dass die Notebookperipherie nicht im Weg ist. Gleichzeitig hat das Gerät einen Touchscreen und einen Stift-Digitizer. Warum? Weil ein Convertible das anscheinend haben muss. In einem Gaming-Gerät hat das unserer Meinung nach aber gar nichts zu suchen. Und als Tablet wollen wir den mehrere Kilogramm schweren Klotz sicherlich nicht herumtragen.

Auffällig dabei ist, dass möglichst viel Hardware in das Gerät gestopft wurde, ein genereller Trend bei Gaming-Geräten auf der CES 2019. Eine Nvidia Geforce RTX 2080 muss es schon sein. Die kostet selbst als Desktop-Version um die 700 Euro. Dass das Triton 900 dann lediglich einen 45-Watt-Chip von Intel nutzt, ist ebenso großer Quatsch wie zwei NVMe-SSDs im RAID-0-Verbund. Ersterer wird in Spielen mit Sicherheit die schnelle Grafikeinheit ausbremsen, während eine NVMe-SSD schon so schnell ist, dass ein RAID 0 sich praktisch nur in Benchmarks bemerkbar macht. Und dafür will Acer dann auch noch 4.000 US-Dollar haben.

Stellenmarkt
  1. ABUS Security Center GmbH & Co. KG, Affing
  2. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald, Freiburg im Breisgau

Zielgruppe: alle, die einen vermutlich nervig lauten, klobigen Laptop suchen, der ohne Netzteil erfahrungsgemäß nicht lange hält und auf dem Schreibtisch sowieso zugeklappt an einen Monitor, eine Tastatur und eine Maus angeschlossen wird.

Für Gamer, denen ein 17-Zoll-Bildschirm reicht

Beispiel Nummer zwei: Das Asus ROG Mothership, das komplett anders ist als das erste Beispiel. Das Gerät verzichtet auf ein klassisches Notebook-Design mit fester Tastatur und Touchpad. Stattdessen zeigen die Taiwaner auf der Messe ein übergroßes Surface Pro für Gamer - einschließlich ausklappbarem Standfuß. Das klingt erst einmal nach einer guten Idee, scheitert aber an der Umsetzung.

Wie Konkurrent Acer will Asus mit dem Gerät einen Desktop-PC ersetzen und gleichzeitig kompakt halten. Daher sehen wir auch hier wieder eine Nvidia Geforce GTX 2080 neben einem Core-i9-8950HK für Laptops, der wie der Core i7 des Acer-Notebooks ein Leistungsbudget von 45 Watt hat und damit gegenüber Desktop-Prozessoren klar im Nachteil ist. Trotzdem muss er natürlich übertaktet sein, weil Gamer das halt so wollen.

Zielgruppe: alle, die dauerhaft auf einem winzigen 17-Zoll-Bildschirm spielen wollen, auch wenn er eine Bildfrequenz von 144 Hz hat. Alle, die sich außerdem eine Maschine auf dem Tisch wünschen, die mit ihren kleinen Lüftern unter Volllast quälend laut ist - und die gern einen hohen Preis dafür zahlen, weil sie mit dem Gerät ihren leistungsfähigen Desktop-PC ersetzen wollen.

Anscheinend will Asus die Landsleute von Acer zudem noch weiter übertrumpfen und verbaut gleich drei NVMe-SSDs im RAID 0. Ja, dadurch laden Spiele sehr schnell, das schafft aber - wie bereits erwähnt - ebenfalls eine einzelne M.2-SSD. Spieler können sich hingegen auf eine kürzere Haltbarkeit ihrer Daten einstellen, wenn eine SSD im Striping-Verbund versagt und Dateien nicht mehr gelesen werden können.

Der überteure Monitor, der bald obsolet ist 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Achranon 14. Jan 2019

Ich würde sagen die tun sich da beide nicht viel was Innovationen angeht :) Zumindest...

Achranon 14. Jan 2019

Es geht einzig und allein um den Preis. Einen durchaus brauchbaren 65 Zoll TV der auch...

Achranon 14. Jan 2019

Du hast die Antwort gerade schon selbst gegeben :) Wenn man 10 cm weit von dem Monitor...

onek24 14. Jan 2019

Samsung 970 EVO 250GB: Lesen 3400MB/s Schreiben 1500MB/s Bei 3,4GB pro...

Hotohori 11. Jan 2019

Wie kommst du darauf das Gamer Ahnung von Computer hätten? Der Großteil kann die Teile...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Teamviewer: Ein schwäbisches Digitalwunder
Teamviewer
Ein schwäbisches Digitalwunder

Team wer? Eine schwäbische Softwarefirma hilft weltweit, per Fernzugriff Computer zu reparieren. Nun geht Teamviewer an die Börse - mit einer Milliardenbewertung.
Ein Bericht von Lisa Hegemann

  1. Fernwartungssoftware Permiras Teamviewer erhofft sich 5 Milliarden Euro Bewertung

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /