Abo
  • Services:

Der überteure Monitor, der bald obsolet ist

144 Hz Bildfrequenz! 4K-Auflösung! HDR! G-Sync! Und das alles auf 65 Zoll. Da ist es klar, dass HPs übergroßer Gaming-Monitor Omen X Emperium 65 sehr viel Geld kosten wird - unser Beispiel Nummer drei der unsinnigen Gamer-Produkte auf der CES. 5.000 US-Dollar will das Unternehmen dafür haben. Wir schlagen nur die Hände über dem Kopf zusammen und denken uns: Warum nicht einfach einen guten Fernseher als Monitor verwenden?

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. Concentrix Wuppertal GmbH, Wuppertal

Die ungewöhnlich hohe Bildfrequenz des Emperium könnte für das HP-Produkt sprechen. Auf dem Markt sind 144 Hz und eine 4K-Auflösung bislang selten. Unkomprimiert schafft es allerdings nicht einmal die Displayport-1.4-Schnittstelle, diese Menge an Daten zu transportieren. Auch eine sehr schnelle Geforce RTX 2080 Ti - die für sich genommen bereits 1.300 Euro kostet - kann einige Spiele in 4K nicht so schnell beschleunigen.

Zielgruppe: alle, für die Geld wirklich so gar keine Rolle spielt.

Da stellen wir uns lieber einen noch größeren Fernseher mit OLED-Panel in das Spielezimmer. Im Hinblick auf den kommenden HDMI-2.1-Standard wird HPs Monitor, der auf der CES 2019 noch ein Hingucker ist, schnell überflüssig. Künftige Geräte mit diesem Standard werden nämlich ebenfalls 4K-Bilder in 120 Bildern pro Sekunde darstellen können - für vermutlich weit weniger als 5.000 US-Dollar.

Die viele Hardware in den vorgestellten Geräten brauchen wir auf LAN-Partys oder beim Zocken unterwegs überhaupt nicht. Gerade kompetitive Titel wie Unreal Tournament, League of Legends, Quake Champions, Counter Strike: Global Offensive oder Overwatch laufen auch mit weniger potenter Grafikeinheit.

Deswegen - und auch, wenn wir noch so gut verstehen können, dass man mit Technik gern herumspielt und ihre Möglichkeiten ausreizt: Liebe Hersteller, wie wäre es denn mal mit etwas Simplem? Nämlich einem gut nutzbaren Notebook mit ausreichend Akkulaufzeit, akzeptablem Gewicht und einer Geforce GTX 1060 oder RTX 2060? Dazu ein Core-i5-Prozessor oder äquivalenter AMD-Ryzen-Chip, 16 GByte RAM und eine einzelne NVMe-SSD sowie ein Full-HD-Display. Mehr ist nicht nötig, denn für alles andere haben wir Spieler sowieso einen Desktop-PC, samt guter Tastatur, Maus und Gaming-Monitor.

Das würde in unserer Topliste der nützlichsten Gamer-Produkte für die CES 2020 vielleicht sogar auf Platz 1 kommen. Weniger ist mehr!

 CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. 99,99€ (versandkostenfrei)

Achranon 14. Jan 2019

Ich würde sagen die tun sich da beide nicht viel was Innovationen angeht :) Zumindest...

Achranon 14. Jan 2019

Es geht einzig und allein um den Preis. Einen durchaus brauchbaren 65 Zoll TV der auch...

Achranon 14. Jan 2019

Du hast die Antwort gerade schon selbst gegeben :) Wenn man 10 cm weit von dem Monitor...

onek24 14. Jan 2019

Samsung 970 EVO 250GB: Lesen 3400MB/s Schreiben 1500MB/s Bei 3,4GB pro...

Hotohori 11. Jan 2019

Wie kommst du darauf das Gamer Ahnung von Computer hätten? Der Großteil kann die Teile...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    •  /