Abo
  • Services:
Anzeige
Abwehrsystem von Airbus: Der Pilot wird geortet.
Abwehrsystem von Airbus: Der Pilot wird geortet. (Bild: Airbus)

CES 2016: Airbus holt die Drohne runter

Abwehrsystem von Airbus: Der Pilot wird geortet.
Abwehrsystem von Airbus: Der Pilot wird geortet. (Bild: Airbus)

Hau ab, Drohne: Airbus hat ein System entwickelt, das Drohnen aus gesperrten Lufträumen fernhält. Vorgestellt hat der Konzern es in Las Vegas.

Wenn die Vernunft nicht ausreicht, richtet es die Technik: Der Rüstungs- und Luftfahrtkonzern Airbus hat ein System entwickelt, das unbemannte Fluggeräte (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) aus gesperrten Lufträumen fernhalten soll. Auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas hat Airbus die Drohnenabwehr präsentiert.

Anzeige

Das System ortet eine Drohne, die sich einem gesperrten Luftraum nähert, in einer Entfernung von 5 bis 10 Kilometern. Es verfolgt sie und analysiert, ob sie eine Gefahr darstellt. Wenn das so ist, fängt es das UAV ab. Außerdem kann es den Piloten orten, damit dieser zur Verantwortung gezogen werden kann.

Die Kommunikation wird gezielt gestört

Das System arbeitet mit einer Reihe von Sensoren, deren Daten zusammengeführt und ausgewertet werden. Erfasst und geortet wird die Drohne mit Radar, Infrarotkameras und Funkpeilung. Um sie unschädlich zu machen, wird die Kommunikation der Drohne gestört. Eine von Airbus entwickelte Technik, die Smart Responsive Jamming Technology, ermöglicht das gezielt, so dass die benachbarten Frequenzen davon nicht betroffen sind.

Da das System die Fernsteuerung erkennen kann, kann es auch die Drohne übernehmen und landen. Dabei kommt auch GPS-Spoofing zum Einsatz. US-Wissenschaftler haben schon vor einigen Jahren gezeigt, dass sie mit dieser Technik die Kontrolle über eine Drohne übernehmen können.

FBI sucht nach Drohnenabwehr

Gesperrte Lufträume, in die Drohnen nicht hineinfliegen dürfen, gibt es diverse. Dazu gehören beispielsweise Flughäfen, Atomkraftwerke, Gefängnisse oder Regierungsgebäude. Die Verbote werden allerdings oft genug ignoriert: So flogen vor einiger Zeit Drohnen über Atomanlagen in Frankreich. In den USA wurden bereits Gegenstände mit Coptern in Gefängnisse geschmuggelt. Die US-Bundespolizei FBI sucht bereits nach einem derartigen System, das Schutz vor Drohnen bietet.

Airbus Defence hat das System vor der Präsentation in Las Vegas ausgiebig in Deutschland und Frankreich getestet. Es könnte laut Airbus bereits Mitte dieses Jahres auf den Markt kommen.


eye home zur Startseite
JouMxyzptlk 10. Jan 2016

Kabel funktioniert aber nur nachts gut. Besonders bei Gewitter :p

Diach 09. Jan 2016

Meinst du Flughafen oder Flugplatz? Zeig mir doch bitte den Flughafen wo nur 1.5km...

Sukram71 09. Jan 2016

Och Kinder... XD Airbus Defense ist darauf spezialisiert militärische Drohnen...

Sebo911 08. Jan 2016

Und jetzt spekuliere ich, dass vermutlich in die Entwicklung der Abwehr so viel Geld...

Oktavian 08. Jan 2016

Natürlich nicht. Aber das schöne an Rechtslagen ist ja, dass sie sich ändern können...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über HRM CONSULTING GmbH, Konstanz (Home-Office)
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  3. Wolters Kluwer Deutschland GmbH, Hürth bei Köln
  4. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Yakuza Zero PS4 29€ und NHL 17 PS4/XBO 25€)
  2. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Samsung Galaxy A3 2017 für 199,00€)
  3. 449,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Cortex-A75

    ARM bringt CPU-Kern für Windows-10-Geräte

  2. Cortex-A55

    ARMs neuer kleiner Lieblingskern

  3. Mali-G72

    ARMs Grafikeinheit für Deep-Learning-Smartphones

  4. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  5. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  6. Android-Apps

    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

  7. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  8. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  9. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  10. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: eigentlich müssten nun alle Hersteller...

    maverick1977 | 06:00

  2. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Ach | 05:04

  3. Wie passt das mit der Vorratsdatenspeicherung...

    GaliMali | 04:38

  4. Re: Für was verwendet man den noch im Jahr 2017?

    GaliMali | 03:52

  5. Re: Siri und diktieren

    Proctrap | 02:15


  1. 06:00

  2. 06:00

  3. 06:00

  4. 12:31

  5. 12:15

  6. 11:33

  7. 10:35

  8. 12:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel