Abo
  • Services:
Anzeige
Abwehrsystem von Airbus: Der Pilot wird geortet.
Abwehrsystem von Airbus: Der Pilot wird geortet. (Bild: Airbus)

CES 2016: Airbus holt die Drohne runter

Abwehrsystem von Airbus: Der Pilot wird geortet.
Abwehrsystem von Airbus: Der Pilot wird geortet. (Bild: Airbus)

Hau ab, Drohne: Airbus hat ein System entwickelt, das Drohnen aus gesperrten Lufträumen fernhält. Vorgestellt hat der Konzern es in Las Vegas.

Wenn die Vernunft nicht ausreicht, richtet es die Technik: Der Rüstungs- und Luftfahrtkonzern Airbus hat ein System entwickelt, das unbemannte Fluggeräte (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) aus gesperrten Lufträumen fernhalten soll. Auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas hat Airbus die Drohnenabwehr präsentiert.

Anzeige

Das System ortet eine Drohne, die sich einem gesperrten Luftraum nähert, in einer Entfernung von 5 bis 10 Kilometern. Es verfolgt sie und analysiert, ob sie eine Gefahr darstellt. Wenn das so ist, fängt es das UAV ab. Außerdem kann es den Piloten orten, damit dieser zur Verantwortung gezogen werden kann.

Die Kommunikation wird gezielt gestört

Das System arbeitet mit einer Reihe von Sensoren, deren Daten zusammengeführt und ausgewertet werden. Erfasst und geortet wird die Drohne mit Radar, Infrarotkameras und Funkpeilung. Um sie unschädlich zu machen, wird die Kommunikation der Drohne gestört. Eine von Airbus entwickelte Technik, die Smart Responsive Jamming Technology, ermöglicht das gezielt, so dass die benachbarten Frequenzen davon nicht betroffen sind.

Da das System die Fernsteuerung erkennen kann, kann es auch die Drohne übernehmen und landen. Dabei kommt auch GPS-Spoofing zum Einsatz. US-Wissenschaftler haben schon vor einigen Jahren gezeigt, dass sie mit dieser Technik die Kontrolle über eine Drohne übernehmen können.

FBI sucht nach Drohnenabwehr

Gesperrte Lufträume, in die Drohnen nicht hineinfliegen dürfen, gibt es diverse. Dazu gehören beispielsweise Flughäfen, Atomkraftwerke, Gefängnisse oder Regierungsgebäude. Die Verbote werden allerdings oft genug ignoriert: So flogen vor einiger Zeit Drohnen über Atomanlagen in Frankreich. In den USA wurden bereits Gegenstände mit Coptern in Gefängnisse geschmuggelt. Die US-Bundespolizei FBI sucht bereits nach einem derartigen System, das Schutz vor Drohnen bietet.

Airbus Defence hat das System vor der Präsentation in Las Vegas ausgiebig in Deutschland und Frankreich getestet. Es könnte laut Airbus bereits Mitte dieses Jahres auf den Markt kommen.


eye home zur Startseite
JouMxyzptlk 10. Jan 2016

Kabel funktioniert aber nur nachts gut. Besonders bei Gewitter :p

Diach 09. Jan 2016

Meinst du Flughafen oder Flugplatz? Zeig mir doch bitte den Flughafen wo nur 1.5km...

Sukram71 09. Jan 2016

Och Kinder... XD Airbus Defense ist darauf spezialisiert militärische Drohnen...

Sebo911 08. Jan 2016

Und jetzt spekuliere ich, dass vermutlich in die Entwicklung der Abwehr so viel Geld...

Oktavian 08. Jan 2016

Natürlich nicht. Aber das schöne an Rechtslagen ist ja, dass sie sich ändern können...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. Thomas Sabo GmbH & Co. KG, Lauf an der Pegnitz
  4. über Harvey Nash GmbH, Hamburg, Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Youtube Red und Play Music fusionieren zu neuem Dienst

  2. Facebook Marketplace

    Facebooks Verkaufsplattform kommt nach Deutschland

  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test

    Harte Gegner für Intels Core i3

  4. Profitbricks

    United Internet kauft Berliner Cloud-Anbieter

  5. Lipizzan

    Google findet neue Staatstrojaner-Familie für Android

  6. Wolfenstein 2 angespielt

    Stahlskelett und Erdbeermilch

  7. Streaming

    Facebooks TV-Shows sollen im August starten

  8. Geldwäsche

    Mutmaßlicher Betreiber von BTC-e angeklagt und festgenommen

  9. HTC

    Das Vive Standalone erscheint in China

  10. New Nintendo 2DS XL im Test

    Schwaches Hardware-Finale



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  2. Microsoft Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE
  3. Microsoft Surface Laptop Vollwertiges Notebook mit eingeschränktem Windows

  1. Re: Eigentlich keine schlechte Idee

    Tantalus | 16:37

  2. Re: deutsche Version mal wieder geschnitten

    masteredu | 16:36

  3. Re: Der Illusionist

    cuthbert34 | 16:35

  4. Re: wie zuverlässig erkennen die Beamten...

    h4z4rd | 16:35

  5. Re: Warum kein Hyperthreading?

    schap23 | 16:34


  1. 16:27

  2. 15:00

  3. 15:00

  4. 14:45

  5. 14:31

  6. 14:10

  7. 13:36

  8. 13:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel