Abo
  • IT-Karriere:

Certificate Transparency: Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Mit Certificate Transparency werden HTTPS-Zertifikate in öffentlichen Logs gespeichert. Das bringt mehr Sicherheit im TLS-Ökosystem, es führt aber auch zu überraschenden Gefahren für Webanwendungen wie Wordpress.

Artikel von Hanno Böck veröffentlicht am
Certificate Transparency ist ohne Zweifel ein sinnvolles Sicherheitsfeature für TLS - aber es hat unerwartete Konsequenzen für andere Bereiche.
Certificate Transparency ist ohne Zweifel ein sinnvolles Sicherheitsfeature für TLS - aber es hat unerwartete Konsequenzen für andere Bereiche. (Bild: Certificate Transparency / Google)

This text is also available in English.

Inhalt:
  1. Certificate Transparency: Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind
  2. Webanwendungen mit ungesicherten Installationsroutinen
  3. Nur Joomla hat bisher reagiert

Das von Google entwickelte System Certificate Transparency ist inzwischen zu einem wichtigen Teil des TLS-Ökosystems geworden. In öffentlichen und kryptographisch verifizierbaren Logs werden Webseitenzertifikate gespeichert und können von jedem dort eingesehen werden. Das hat viel zur Aufklärung von Vorfällen wie den falsch ausgestellten Zertifikaten von Symantec beigetragen.

Doch Certificate Transparency hat auch Auswirkungen, die bislang kaum bedacht wurden. Die Zertifikate enthalten Informationen, die aus vielerlei Hinsicht interessant sein können - auch für Angreifer.

Hostnamen lassen sich nicht mehr geheim halten

Ein Webseitenzertifikat enthält üblicherweise einen Hostnamen. Damit kann es Aufschluss über Subdomains geben. So kann man beispielsweise die Certificate-Transparency-Suchmaschine crt.sh nutzen, um nach Subdomains einer Domain zu suchen. Hilfreich, wenn man beispielsweise nach allen Subdomains einer Firma suchen möchte, um sie nach Sicherheitslücken abzuklappern.

Stellenmarkt
  1. HRG Hotels GmbH, Berlin
  2. DI Deutsche Immobilien Gruppe (DI-Gruppe), Düren

Ganz praktisch heißt das, dass Subdomains in aller Regel nicht mehr geheim sind - mit der Ausnahme von Wildcard-Zertifikaten oder wenn man die umstrittene Möglichkeit von Redacted-Labels in Certificate Transparency nutzt.

Interne Services unter nicht zu erratenden, "geheimen" Subdomains zu betreiben, war zwar schon immer eine schlechte Idee, da Subdomains immer unverschlüsselt im Datenverkehr mitgelesen werden können, aber durch Certificate Transparency wird das noch mal verdeutlicht.

Manche Zertifizierungsstellen tragen schon heute alle Zertifikate automatisch in öffentliche Logs ein. Symantec wurde von Google nach den ersten größeren Sicherheitsvorfällen 2015 dazu gezwungen. Sogenannte Extended-Validation-Zertifikate müssen sowieso in Logs eingetragen werden. Let's Encrypt trägt ebenso wie Cloudflare freiwillig alle ausgestellten Zertifikate in Logs ein.

Doch auch, wer nicht selbst loggt, findet üblicherweise seine Zertifikate schnell in den Logs wieder, denn der Crawler der Google-Suchmaschine trägt Zertifikate automatisch dort ein.

Bald werden sowieso alle Zertifikate geloggt. Ursprünglich hatten die Chrome-Entwickler angekündigt, das ab September zu verlangen, inzwischen die Deadline aber auf April 2018 verschoben. In der Praxis landen aber schon heute sehr viele Zertifikate schnell in Logs.

Webanwendungen mit ungesicherten Installationsroutinen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

RipClaw 31. Jul 2017

Das mit dem "erst im Heimnetz installieren" machen leider die wenigsten. Die meisten...

JustSnipy 30. Jul 2017

Ist das Unternehmen groß genug, dass sich ein CEO-Fraud lohnen würde, wird in der Regel...

Vogel22 30. Jul 2017

Man kann den Prozess ja recht einfach mit einem Zwischenschritt absichern. Man benötigt...

thomas.pi 30. Jul 2017

Ich möchte ja erreichen, dass nicht jeder einen Mangento Shop aufsetzten kann und damit...

User_x 29. Jul 2017

und solange nix passiert, kräht auch kein hahn danach. mein vermieter ist kein...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

    •  /