Abo
  • IT-Karriere:

Certificate Transparency: Symantec stellt falsches Google-Zertifikat aus

Offenbar zu Testzwecken ist von Symantec unberechtigterweise ein gültiges TLS-Zertifikat für Google.com ausgestellt worden. Entdeckt hat Google das über die Logs des Certificate-Transparency-Systems.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Erster Erfolg für Certificate Transparency: Die öffentlichen Logs deckten ein falsch ausgestelltes Zertifikat auf.
Erster Erfolg für Certificate Transparency: Die öffentlichen Logs deckten ein falsch ausgestelltes Zertifikat auf. (Bild: Google)

Erneut ist ein ohne Berechtigung ausgestelltes TLS-Zertifikat aufgetaucht. Wie Google in seinem Security-Blog berichtet, wurde dieses vor einigen Tagen offenbar von Symantec für Google.com erstellt. Das Zertifikat war nur für einen Tag gültig und wurde anscheinend von Symantec-Mitarbeitern unerlaubt zu Testzwecken erstellt. Signiert ist es mit dem Zertifikat der zu Symantec gehörenden Firma Thawte. Symantec reagierte umgehend und hat die verantwortlichen Mitarbeiter entlassen. Entdeckt wurde das Zertifikat durch das von Google entwickelte System Certificate Transparency.

Öffentliches Log für TLS-Zertifikate

Stellenmarkt
  1. ERGO Group AG, Hamburg
  2. CHECK24 Services GmbH, München

Seit einigen Monaten verlangt Googles Chrome-Browser, dass sogenannte Extended-Validation-Zertifikate Certificate Transparency unterstützen. Die Idee des Systems: Von allen gültigen Zertifikaten soll vor ihrer Ausstellung ein Vorzertifikat in mehrere öffentliche Logs eingetragen werden. Die Logs von Certificate Transparency haben dabei eine gewisse Ähnlichkeit mit der Bitcoin-Blockchain: Die kryptographische Technologie stellt sicher, dass dort nur Zertifikate eingetragen werden können, es können aber keine entfernt werden, ohne dass es auffällt. Langfristig will Google erreichen, dass das System für alle TLS-Zertifikate genutzt wird.

Im aktuellen Fall entdeckten Google-Mitarbeiter, dass ein von Symantec ausgestelltes Vorzertifikat für Google.com in zwei Logs auftauchte. Dieses Zertifikat war aber nicht von Google beantragt worden. Gültig war es nur für einen kurzen Zeitraum vom 15. bis zum 16. September, es ist also bereits wieder abgelaufen.

Offenbar wurden neben dem Zertifikat für Google auch weitere Zertifikate unberechtigterweise ausgestellt. In einem Blogeintrag erklärt Symantec, dass für drei Domains derartige Zertifikate gefunden wurden. In allen Fällen habe Symantec den Inhaber der jeweiligen Domains inzwischen informiert. Die privaten Schlüssel seien unter Kontrolle von Symantec. Demnach seien diese Zertifikate unerlaubt von Mitarbeitern ausgestellt worden.

Laut Symantec haben die verantwortlichen Mitarbeiter bei der Ausstellung der Zertifikate gegen die eigenen Security-Policies verstoßen. Das Unternehmen hat sich daher gezwungen gesehen, die verantwortlichen Mitarbeiter zu entlassen. Um derartige Vorfälle in Zukunft zu vermeiden, will Symantec zusätzliche technische Kontrollen für entsprechend sensible Systeme einführen.

Ausschluss aus Webbrowsern wäre für Symantec fatal

Diese harsche Reaktion zeigt deutlich, wie ernst man bei Symantec den Vorfall nimmt. Vor einigen Monaten hatten sich Google und Mozilla dazu entschieden, Zertifikate der chinesischen Zertifizierungsstelle CNNIC nicht mehr zu akzeptieren. Hintergrund ist, dass Google herausgefunden hatte, dass CNNIC unberechtigterweise einer anderen Firma ein Zwischenzertifikat ausgestellt hatte, das von dieser für einen Man-in-the-Middle-Proxy eingesetzt wurde.

Würden die Zertifikate von Symantec von wichtigen Browsern nicht mehr akzeptiert werden, dürfte das für den Konzern eine finanzielle Katastrophe darstellen. Symantec ist nach Comodo die zweitgrößte Zertifizierungsstelle für TLS-Zertifikate überhaupt. Das Geschäft mit TLS-Zertifikaten hatte Symantec vor einigen Jahren von der Firma Verisign übernommen.

Dass das fälschlich ausgestellte Zertifikat durch Certificate Transparency entdeckt wurde, ist in gewisser Weise ironisch. Denn Symantec hatte sich vor zwei Jahren sehr skeptisch zu dem neuen System geäußert und insbesondere Googles Plan widersprochen, Certificate Transparency für Extended-Validation-Zertifikate schnell einzuführen.

Bislang unterstützt ausschließlich Google das Certificate-Transparency-System. Bei Mozilla gab es dazu immer wieder Diskussionen, aber noch keine klare Entscheidung für oder gegen das neue System. Es ist möglich, dass sich durch den aktuellen Vorfall mehr Browserhersteller für eine Unterstützung von Certificate Transparency entscheiden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 294€
  2. 80,90€ + Versand
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

Iruwen 22. Sep 2015

Da ich damit mein Geld verdiene - gerne. Und wenn HTTPS mandatory wird werden es...

Bautz 22. Sep 2015

Ich stimme zu ... die entscheidende Frage ist doch: Wie konnte er das alleine tun...

zufälliger_Benu... 20. Sep 2015

Da hast du Vollzugriff auf das System, und anstatt die Daten direkt abzugreifen...

User_x 20. Sep 2015

Hach, sowas wie hamachi mit kumpelz ;D


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
      Final Fantasy 7 Remake angespielt
      Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

      E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

      1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
      2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
      3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

        •  /