Abo
  • Services:
Anzeige
Mit Certificate Transparency versucht Google, das System der Zertifizierungsstellen vertrauenswürdiger zu machen.
Mit Certificate Transparency versucht Google, das System der Zertifizierungsstellen vertrauenswürdiger zu machen. (Bild: Certificate Transparency / Google)

Fazit: ein großer Schritt für mehr Sicherheit bei TLS

In der Vergangenheit stand das System der Zertifizierungsstellen oft in der Kritik. Hinter den Hunderten Zertifizierungsstellen stehen oft wenig vertrauenswürdige Organisationen, und sie sind theoretisch in der Lage, für beliebige Webseiten Zertifikate auszustellen.

Die Kritik daran ist einerseits berechtigt. Wie die erwähnten Vorfälle um Comodo, Symantec oder Wosign zeigen, läuft bei der Zertifikatsausstellung viel schief. Manche Kritiker allerdings gehen so weit, dass sie die Sicherheit von TLS und HTTPS wegen dieser Probleme generell infrage stellen. Das ist absurd.

Anzeige

Echte Angriffe sind selten

Echte Angriffe mittels kompromittierter Zertifizierungsstellen sind selten. Bei den allermeisten Vorfällen handelt es sich um Fehler, Sicherheitslücken, die vor einen Missbrauch entdeckt werden, oder Verletzungen von Policies. Die letzten bekannten Vorfälle, bei dem kompromittierte Zertifizierungsstellen tatsächlich für Angriffe missbraucht wurden, ereigneten sich 2011 bei Comodo und Diginotar. Bei einem weiteren Vorfall bei der Zertifizierungsstelle India CCA im Jahr 2014 ist nicht ganz klar, ob dieser Teil eines Angriffs war.

Technisch hat sich in den letzten Jahren einiges verbessert. Neben Certificate Transparency ist hier HTTP Public Key Pinning (HPKP) erwähnenswert - auch wenn es daran einige Kritik gibt, weil man dabei viel falsch machen kann.

Der Schritt von Google, das Certificate-Transparency-System voranzutreiben, wird dafür sorgen, dass Angriffe mittels fälschlicherweise ausgestellten Zertifikaten noch unwahrscheinlicher werden. Paradoxerweise könnte Certificate Transparency jedoch auch dazu führen, dass das System der Zertifizierungsstellen noch unsicherer erscheint - weil mehr Fehler aufgedeckt werden.

 Unentdeckter Angriff fast unmöglich

eye home zur Startseite
My1 30. Okt 2016

naja dass google CT für symantec gefordert hatte vor langem war ne gute Idee da bei denen...

bjs 26. Okt 2016

browser akzeptieren zertifikate, die in keinem log stehen nicht mehr. das log kann von...

Bachsau 26. Okt 2016

Ich seh es schlichtweg nicht ein mir meine Bandbreite und meine Lebenszeit von Werbung...

Bachsau 26. Okt 2016

Nicht Blockchain, aber Keychain. Die Technologie dafür haben wir bereits, mit DNSsec und...

logged_in 26. Okt 2016

Ehrlich? Keine Nachrichten gelesen? Du weißt ja, was passiert, wenn die Telekom...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BENTELER-Group, Düsseldorf
  2. Comline AG, Dortmund
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  4. MAX-DELBRÜCK-CENTRUM FÜR MOLEKULARE MEDIZIN, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 199,99€ - Release 13.10.
  2. 44,99€
  3. 19,49€

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Re: K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    atrioom | 03:28

  2. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 03:21

  3. Re: Geringwertiger Gütertransport

    DASPRiD | 03:07

  4. Re: Absicht?

    exxo | 02:46

  5. Billgphones tuns auch!

    AndreasOZ | 02:11


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel