Abo
  • Services:

Unentdeckter Angriff fast unmöglich

Sollte ein Angreifer versuchen, unberechtigterweise ein Zertifikat auszustellen und dabei unentdeckt bleiben, sind die Hürden mit Certificate Transparency deutlich größer als bisher. Der Angreifer müsste zunächst die volle Kontrolle über den Zertifikatsausstellung erlangen. Eine Sicherheitslücke, die ihm nur erlaubt, ein Zertifikat für eine fremde Domain auszustellen, würde möglicherweise weiterhin zu einem Logvorgang führen und das Zertifikat wäre öffentlich einsehbar. Weiterhin muss der Angreifer verhindern, dass der Browser des Opfers mit den Logs kommuniziert und die Gültigkeit der SCTs prüft.

Stellenmarkt
  1. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren
  2. WBS GRUPPE, Berlin

Selbst für diesen Fall hat Certificate Transparency ein Konzept vorgesehen, das eine Aufdeckung des Angriffs ermöglichen soll: Das sogenannte Gossip-Protokoll. Ein Browser, der die Logs gerade nicht erreichen kann, soll diesen Vorfall über möglichst viele verschiedene Kanäle verbreiten. Das könnten etwa Verbindungen zu anderen Webseiten sein. Um das Gossip-Protokoll gab es bereits viele Diskussionen, die Details sind noch nicht ausgearbeitet. Bislang existiert es nur als Entwurf.

Domainnamen sind öffentlich

Ein wichtiger Aspekt von Certificate Transparency ist, dass künftig alle Zertifikate samt Inhalt öffentlich sind. Das dürfte überwiegend Vorteile haben, aber es kann auch zu unerwünschten Nebeneffekten führen. Ein Webseitenbetreiber könnte etwa auf die Idee kommen, Inhalte unter einer geheimen Subdomain abzulegen. Wird für diese Subdomain ein Zertifikat ausgestellt, dann ist die Subdomain automatisch nicht mehr geheim. Ein ähnliches Problem könnte auftreten, wenn jemand eine Domain neu registriert und davon ausgeht, dass diese bisher niemandem bekannt ist und dort eine vorläufige, nicht für die Öffentlichkeit gedachte Webseite liegt.

Bereits jetzt könnte es zu derartigen Missverständnissen kommen. So beantragen viele Provider inzwischen automatisch Zertifikate über Let's Encrypt - und Let's Encrypt hat von Anfang an alle Zertifikate in öffentliche Logs eingetragen.

Eine Möglichkeit, die bei Subdomains Abhilfe schafft, sind Wildcard-Zertifikate. So kann ein Domaininhaber ein Zertifikat für *.example.org ausstellen lassen. Wildcard-Zertifikate sind üblicherweise deutlich teurer. Es gibt bislang keinen Anbieter, der diese kostenlos ausstellt.

Certificate Transparency sieht auch vor, dass Zertifikate geloggt werden, bei denen ein Teil des Domainnamens nicht sichtbar ist, sogenannte Redacted Certificates. Das geloggte Zertifikat würde dann einen Eintrag der Form ?.example.org enthalten, während das echte Zertifikat die korrekte Subdomain enthält. Dieses Feature wurde auf Wunsch vieler Zertifizierungsstellen eingeführt. Allerdings konnte man sich bisher nicht über eine genaue Vorgehensweise einigen, so dass Chrome diese Redacted Certificates bislang nicht akzeptiert. Trotzdem hatte Symantec bereits entsprechende Zertifikate an Kunden verkauft, was zu unerwarteten Fehlermeldungen führte.

 Nichts unter den Tisch kehrenFazit: ein großer Schritt für mehr Sicherheit bei TLS 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...

My1 30. Okt 2016

naja dass google CT für symantec gefordert hatte vor langem war ne gute Idee da bei denen...

Anonymer Nutzer 26. Okt 2016

browser akzeptieren zertifikate, die in keinem log stehen nicht mehr. das log kann von...

Bachsau 26. Okt 2016

Ich seh es schlichtweg nicht ein mir meine Bandbreite und meine Lebenszeit von Werbung...

Bachsau 26. Okt 2016

Nicht Blockchain, aber Keychain. Die Technologie dafür haben wir bereits, mit DNSsec und...

logged_in 26. Okt 2016

Ehrlich? Keine Nachrichten gelesen? Du weißt ja, was passiert, wenn die Telekom...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setzt
Energie
Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Saubere Luft und Unabhängigkeit von Ölimporten: Mit der Umstellung der Wirtschaft auf den Energieträger Wasserstoff will die japanische Regierung gleich zwei große politische Probleme lösen. Das Konzept erscheint attraktiv, hat aber auch entscheidende Nachteile.
Eine Analyse von Werner Pluta


    Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
    Batterieherstellung
    Kampf um die Zelle

    Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
    2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
    3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

    Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
    Cascade Lake AP/SP
    Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

    Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
    Von Marc Sauter

    1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
    2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
    3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

      •  /