• IT-Karriere:
  • Services:

Nichts unter den Tisch kehren

Der Zweck des gesamten Systems ist es, mehr Transparenz in die Ausstellung von Zertifikaten zu bringen. Immer wieder sorgen Zertifizierungsstellen für Negativschlagzeilen, weil sie Regeln nicht beachten oder aufgrund von Fehlern oder Sicherheitslücken Zertifikate unberechtigterweise ausstellen. Zuletzt häuften sich die Vorfälle bei der chinesischen Zertifizierungsstelle Wosign, so dass Mozilla letztendlich entschied, Wosign aus dem Browser zu entfernen. Auch Comodo musste in letzter Zeit mehrfach über Sicherheitslücken bei der Zertifikatsausstellung berichten.

Stellenmarkt
  1. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen, Stuttgart, Neuss
  2. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Münster

Der große Vorteil von Certificate Transparency: Was auch immer die Zertifizierungsstellen machen, es ist nahezu unmöglich, etwas zu vertuschen. Einen großen Erfolg konnte Certificate Transparency bereits verbuchen: Im September 2015 hatte Symantec unberechtigterweise mehrere EV-Zertifikate testweise ausgestellt, einige davon für Google-eigene Domains. Symantec versuchte zunächst, das gesamte Ausmaß des Fehlers zu vertuschen. Vergeblich, denn alle fehlerhaft ausgestellten Zertifikate waren bereits in Googles Logservern vermerkt.

Doch nicht nur Fehlverhalten von Zertifizierungsstellen kann mit Certificate Transparency aufgedeckt werden. Das Sicherheitsteam von Facebook hatte von einem solchen Vorfall berichtet. Bei einem Check der Logs fiel auf, dass ein Zertifikat für eine Subdomain von fb.com ausgestellt wurde, von dem das Sicherheitsteam nichts wusste. Die Zertifikate wurden von einer anderen Abteilung von Facebook beantragt, allerdings hatte diese das Sicherheitsteam nicht - wie eigentlich vorgesehen - darüber informiert. Certificate Transparency half also dabei, eine interne Verletzung der Sicherheitspolicy von Facebook aufzudecken.

Unberechtigte Zertifikate entdecken

Für Betreiber von Webseiten bedeutet Certificate Transparency, dass sie ein mächtiges Tool bekommen haben, um unberechtigte Zertifikate zu entdecken. Empfehlenswert ist es, dass Webseitenbetreiber selbst gelegentlich die Logs prüfen und nach Zertifikaten Ausschau halten, die sie selbst nicht beantragt haben. Am einfachsten geht das über das bereits erwähnte Webinterface. Allerdings gilt hierbei natürlich, dass der Betreiber des Webinterfaces theoretisch falsche Daten ausgeben könnte. Wer absolut auf Nummer sicher gehen will, sollte die Daten der Logs selber auslesen und kryptographisch prüfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Certificate Transparency: Betrug mit TLS-Zertifikaten wird fast unmöglichUnentdeckter Angriff fast unmöglich 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 16,99€

My1 30. Okt 2016

naja dass google CT für symantec gefordert hatte vor langem war ne gute Idee da bei denen...

Anonymer Nutzer 26. Okt 2016

browser akzeptieren zertifikate, die in keinem log stehen nicht mehr. das log kann von...

Bachsau 26. Okt 2016

Ich seh es schlichtweg nicht ein mir meine Bandbreite und meine Lebenszeit von Werbung...

Bachsau 26. Okt 2016

Nicht Blockchain, aber Keychain. Die Technologie dafür haben wir bereits, mit DNSsec und...

logged_in 26. Okt 2016

Ehrlich? Keine Nachrichten gelesen? Du weißt ja, was passiert, wenn die Telekom...


Folgen Sie uns
       


Todesfall: Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus
Todesfall
Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus

Ein Ransomware-Angriff auf die Uniklinik Düsseldorf, der zu einem Todesfall führte, erfolgte über die "Shitrix" genannte Lücke in Citrix-Geräten

  1. Datenleck Citrix informiert Betroffene über einen Hack vor einem Jahr
  2. Shitrix Das Citrix-Desaster
  3. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    Java 15: Sealed Classes - Code-Smell oder moderne Erweiterung?
    Java 15
    Sealed Classes - Code-Smell oder moderne Erweiterung?

    Was bringt das Preview Feature aus Java 15, wie wird es benutzt und bricht das nicht das Prinzip der Kapselung?
    Eine Analyse von Boris Mayer

    1. Java JDK 15 geht mit neuen Features in die General Availability
    2. Java Nicht die Bohne veraltet
    3. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben

      •  /