Abo
  • Services:

Nichts unter den Tisch kehren

Der Zweck des gesamten Systems ist es, mehr Transparenz in die Ausstellung von Zertifikaten zu bringen. Immer wieder sorgen Zertifizierungsstellen für Negativschlagzeilen, weil sie Regeln nicht beachten oder aufgrund von Fehlern oder Sicherheitslücken Zertifikate unberechtigterweise ausstellen. Zuletzt häuften sich die Vorfälle bei der chinesischen Zertifizierungsstelle Wosign, so dass Mozilla letztendlich entschied, Wosign aus dem Browser zu entfernen. Auch Comodo musste in letzter Zeit mehrfach über Sicherheitslücken bei der Zertifikatsausstellung berichten.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln

Der große Vorteil von Certificate Transparency: Was auch immer die Zertifizierungsstellen machen, es ist nahezu unmöglich, etwas zu vertuschen. Einen großen Erfolg konnte Certificate Transparency bereits verbuchen: Im September 2015 hatte Symantec unberechtigterweise mehrere EV-Zertifikate testweise ausgestellt, einige davon für Google-eigene Domains. Symantec versuchte zunächst, das gesamte Ausmaß des Fehlers zu vertuschen. Vergeblich, denn alle fehlerhaft ausgestellten Zertifikate waren bereits in Googles Logservern vermerkt.

Doch nicht nur Fehlverhalten von Zertifizierungsstellen kann mit Certificate Transparency aufgedeckt werden. Das Sicherheitsteam von Facebook hatte von einem solchen Vorfall berichtet. Bei einem Check der Logs fiel auf, dass ein Zertifikat für eine Subdomain von fb.com ausgestellt wurde, von dem das Sicherheitsteam nichts wusste. Die Zertifikate wurden von einer anderen Abteilung von Facebook beantragt, allerdings hatte diese das Sicherheitsteam nicht - wie eigentlich vorgesehen - darüber informiert. Certificate Transparency half also dabei, eine interne Verletzung der Sicherheitspolicy von Facebook aufzudecken.

Unberechtigte Zertifikate entdecken

Für Betreiber von Webseiten bedeutet Certificate Transparency, dass sie ein mächtiges Tool bekommen haben, um unberechtigte Zertifikate zu entdecken. Empfehlenswert ist es, dass Webseitenbetreiber selbst gelegentlich die Logs prüfen und nach Zertifikaten Ausschau halten, die sie selbst nicht beantragt haben. Am einfachsten geht das über das bereits erwähnte Webinterface. Allerdings gilt hierbei natürlich, dass der Betreiber des Webinterfaces theoretisch falsche Daten ausgeben könnte. Wer absolut auf Nummer sicher gehen will, sollte die Daten der Logs selber auslesen und kryptographisch prüfen.

 Certificate Transparency: Betrug mit TLS-Zertifikaten wird fast unmöglichUnentdeckter Angriff fast unmöglich 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

My1 30. Okt 2016

naja dass google CT für symantec gefordert hatte vor langem war ne gute Idee da bei denen...

Anonymer Nutzer 26. Okt 2016

browser akzeptieren zertifikate, die in keinem log stehen nicht mehr. das log kann von...

Bachsau 26. Okt 2016

Ich seh es schlichtweg nicht ein mir meine Bandbreite und meine Lebenszeit von Werbung...

Bachsau 26. Okt 2016

Nicht Blockchain, aber Keychain. Die Technologie dafür haben wir bereits, mit DNSsec und...

logged_in 26. Okt 2016

Ehrlich? Keine Nachrichten gelesen? Du weißt ja, was passiert, wenn die Telekom...


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /