Abo
  • Services:
Anzeige
Mit Certificate Transparency versucht Google, das System der Zertifizierungsstellen vertrauenswürdiger zu machen.
Mit Certificate Transparency versucht Google, das System der Zertifizierungsstellen vertrauenswürdiger zu machen. (Bild: Certificate Transparency / Google)

Nichts unter den Tisch kehren

Der Zweck des gesamten Systems ist es, mehr Transparenz in die Ausstellung von Zertifikaten zu bringen. Immer wieder sorgen Zertifizierungsstellen für Negativschlagzeilen, weil sie Regeln nicht beachten oder aufgrund von Fehlern oder Sicherheitslücken Zertifikate unberechtigterweise ausstellen. Zuletzt häuften sich die Vorfälle bei der chinesischen Zertifizierungsstelle Wosign, so dass Mozilla letztendlich entschied, Wosign aus dem Browser zu entfernen. Auch Comodo musste in letzter Zeit mehrfach über Sicherheitslücken bei der Zertifikatsausstellung berichten.

Der große Vorteil von Certificate Transparency: Was auch immer die Zertifizierungsstellen machen, es ist nahezu unmöglich, etwas zu vertuschen. Einen großen Erfolg konnte Certificate Transparency bereits verbuchen: Im September 2015 hatte Symantec unberechtigterweise mehrere EV-Zertifikate testweise ausgestellt, einige davon für Google-eigene Domains. Symantec versuchte zunächst, das gesamte Ausmaß des Fehlers zu vertuschen. Vergeblich, denn alle fehlerhaft ausgestellten Zertifikate waren bereits in Googles Logservern vermerkt.

Anzeige

Doch nicht nur Fehlverhalten von Zertifizierungsstellen kann mit Certificate Transparency aufgedeckt werden. Das Sicherheitsteam von Facebook hatte von einem solchen Vorfall berichtet. Bei einem Check der Logs fiel auf, dass ein Zertifikat für eine Subdomain von fb.com ausgestellt wurde, von dem das Sicherheitsteam nichts wusste. Die Zertifikate wurden von einer anderen Abteilung von Facebook beantragt, allerdings hatte diese das Sicherheitsteam nicht - wie eigentlich vorgesehen - darüber informiert. Certificate Transparency half also dabei, eine interne Verletzung der Sicherheitspolicy von Facebook aufzudecken.

Unberechtigte Zertifikate entdecken

Für Betreiber von Webseiten bedeutet Certificate Transparency, dass sie ein mächtiges Tool bekommen haben, um unberechtigte Zertifikate zu entdecken. Empfehlenswert ist es, dass Webseitenbetreiber selbst gelegentlich die Logs prüfen und nach Zertifikaten Ausschau halten, die sie selbst nicht beantragt haben. Am einfachsten geht das über das bereits erwähnte Webinterface. Allerdings gilt hierbei natürlich, dass der Betreiber des Webinterfaces theoretisch falsche Daten ausgeben könnte. Wer absolut auf Nummer sicher gehen will, sollte die Daten der Logs selber auslesen und kryptographisch prüfen.

 Certificate Transparency: Betrug mit TLS-Zertifikaten wird fast unmöglichUnentdeckter Angriff fast unmöglich 

eye home zur Startseite
My1 30. Okt 2016

naja dass google CT für symantec gefordert hatte vor langem war ne gute Idee da bei denen...

bjs 26. Okt 2016

browser akzeptieren zertifikate, die in keinem log stehen nicht mehr. das log kann von...

Bachsau 26. Okt 2016

Ich seh es schlichtweg nicht ein mir meine Bandbreite und meine Lebenszeit von Werbung...

Bachsau 26. Okt 2016

Nicht Blockchain, aber Keychain. Die Technologie dafür haben wir bereits, mit DNSsec und...

logged_in 26. Okt 2016

Ehrlich? Keine Nachrichten gelesen? Du weißt ja, was passiert, wenn die Telekom...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Comline AG, Dortmund
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  4. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Bremen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  2. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  4. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  5. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  6. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  7. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  8. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

  9. Entlassungen

    HPE wird wohl die Mitarbeiterzahl dezimieren

  10. Satellitennavigation

    Neuer Broadcom-Chip macht Ortung per Mobilgerät viel genauer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Reichweite der Änderungen des 3. TMG­ÄndG...

    sorglosinternet | 17:03

  2. Re: Wahlprogramm Die PARTEI

    Dwalinn | 16:59

  3. Normalerweise

    LiPo | 16:58

  4. Nix neues

    eeg | 16:58

  5. Re: Vorher Diesel, jetzt E-Auto, das sind echt...

    thinksimple | 16:56


  1. 16:55

  2. 16:39

  3. 16:12

  4. 15:30

  5. 15:06

  6. 14:00

  7. 13:40

  8. 13:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel