Abo
  • Services:
Anzeige
Deutschland muss noch ohne nationales Cert auskommen.
Deutschland muss noch ohne nationales Cert auskommen. (Bild: Citizen Corps/CERT/Public Domain)

Cert: Deutschland braucht ein unabhängiges digitales Notfallteam

Deutschland muss noch ohne nationales Cert auskommen.
Deutschland muss noch ohne nationales Cert auskommen. (Bild: Citizen Corps/CERT/Public Domain)

Bisher gibt es in Deutschland kein nationales Cert, dabei wäre es nicht schwer zu erschaffen. Ein neu geschaffenes Cert müsste jedoch eine klare Distanz zu Regierungsstellen wahren, um ernst genommen zu werden - eine lösbare Aufgabe.
Von Isabel Skierka und Mirko Hohmann

Ende des vergangenen Jahres versetzten Hinweise auf eine Kooperation zwischen dem FBI und einem der bekanntesten US-amerikanischen IT-Sicherheitsteams die Netzgemeinde in Aufruhr. Demnach sollen Forscher des renommierten Cert/CC dem FBI dabei geholfen haben, das Anonymisierungsnetzwerk Tor zu hacken. Kernaufgabe von Teams wie Cert/CC, sogenannten Computer Emergency Response Teams (Certs), ist es jedoch eigentlich, Computernetzwerke vor Sicherheitsvorfällen zu schützen.

Anzeige

Gerade Cert/CC gilt unter den Hunderten von Certs weltweit als zentrale Anlaufstelle für die transparente Offenlegung von Sicherheitslücken. Sollte es nun für das FBI eine Schwachstelle in der Tor-Software ausgenutzt haben, wirft das essentielle Fragen über die Kooperation von IT-Sicherheitsexperten mit staatlichen Akteuren wie Strafverfolgungsbehörden oder Geheimdiensten auf - vor allem, wenn solche Kooperationen auf Kosten der Internetsicherheit geschlossen werden. Auch die deutsche Politik muss diese Fragen aufgreifen und die Rolle des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und des darin ansässigen Cert-Bunds klar definieren.

Internationaler Austausch über Sicherheit muss sein

Certs spielen im Bereich der IT-Sicherheit eine wichtige Rolle. Sie schützen nicht nur die Netzwerke einzelner Organisationen, sondern koordinieren die Lösung von IT-Sicherheitsvorfällen über Organisations- und Ländergrenzen hinweg.

Immer mehr Länder bauen nun nationale Certs auf, die die heimische Wirtschaft, Internetanbieter und manchmal auch Nutzer bei der Lösung von IT-Sicherheitsvorfällen unterstützen und relevante Informationen austauschen. Sie kooperieren mit inländischen Organisationen und Unternehmen und sind auch nationale Kontaktstelle für Certs aus dem Ausland.

Um globale Angriffe auf Computernetzwerke zu bekämpfen, müssen Experten Informationen wie Angriffsmuster, Schadsoftware-Proben, Daten über Schwachstellen oder Mittel und Taktiken zur Behebung von Sicherheitsvorfällen kontinuierlich international austauschen. Ein nationales Cert ist daher mittlerweile zu einem Grundbaustein für die effektive Koordination von IT-Sicherheitsmaßnahmen jedes Landes geworden.

Ein deutsches nationales Cert hätte eine Doppelrolle

Deutschland betreibt bisher noch kein nationales Cert, sondern nur eines, das für den Schutz von Regierungs- und Behördennetzwerken zuständig ist. Es heißt Cert-Bund und ist im BSI angesiedelt. Im Kontext der mit dem IT-Sicherheitsgesetz beschlossenen Meldepflicht könnte ein nationales Cert Teil der Meldestelle von IT-Sicherheitsvorfällen für Betreiber kritischer Infrastrukturen im BSI werden. Mit mehr Personal und zusätzlichen Kompetenzen ließe sich Cert-Bund zu einem nationalen Cert ausbauen. Als nationales Team würde Cert-Bund dann allerdings eine Doppelrolle erfüllen müssen.

Es müsste nicht nur für den Schutz von Regierungsnetzwerken zuständig, sondern auch eine unabhängige Anlaufstelle für Wirtschaft und Bürger bei IT-Sicherheitsvorfällen sein. Als eine dem BSI und damit dem Innenministerium unterstehende Regierungsorganisation könnte es diese Unabhängigkeit, insbesondere von Strafverfolgungsbehörden und Geheimdiensten, nicht unbedingt gewährleisten.

Im angemessenen rechtlichen Rahmen ist eine Zusammenarbeit zwischen Certs mit Regierungsakteuren zwar zu begrüßen. Certs kooperieren zum Beispiel weltweit immer häufiger mit Strafverfolgungsbehörden, um Onlinekriminelle zu fassen oder die Quellen von Schadsoftware auszuschalten. Komplizierter wird es aber, wenn Strafverfolgungsbehörden oder auch Geheimdienste Certs - wie im Fall von Cert/CC - unter Druck setzen, um deren technische Dienste oder Informationen zur Durchsetzung nationaler Sicherheitsinteressen einzusetzen.

Politische Interessen können auf Kosten der Netzwerksicherheit gehen 

eye home zur Startseite
oborgers 12. Jan 2016

Oder man besucht halt das https://www.buerger-cert.de/ ...... Es gibt bereits CERTs in...

Kleba 11. Jan 2016

Ich denke der Artikel stellt eine Diskussionsgrundlage für die Zukunft da. Wenn nun in...

StainBase 11. Jan 2016

Chaos Emergency Response Team

Friedrich.Thal 11. Jan 2016

in neu gegründeten Inteligenzbolzencentern, die sich durch nationales Kompetenzgerangel...

dabbes 11. Jan 2016

DIE Lösung... nee nicht wirklich.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Deutsche Bundesbank, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  2. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  3. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  4. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  5. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  6. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  7. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf

  8. Sparc M8

    Oracles neuer Chip ist 40 Prozent schneller

  9. Cloud

    IBM bringt die Datenmigration im 120-Terabyte-Koffer

  10. Fire HD 10

    Amazon bringt 10-Zoll-Full-HD-Tablet mit Alexa für 160 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

Banana Pi M2 Berry: Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
Banana Pi M2 Berry
Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
  1. Die Woche im Video Mäßige IT-Gehälter und lausige Wahlsoftware
  2. Orange Pi 2G IoT ausprobiert Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone

  1. Re: Fire HD 10: Ganz schön teuer

    iKnow23 | 17:34

  2. Packt bloß nicht das Teaserbild in die...

    the_second | 17:33

  3. Re: Die Idee dahinter ist die Unfähigkeit...

    bolzen | 17:32

  4. Re: ob sich wirklich jemand 1200¤...

    Bruce Wayne | 17:31

  5. Re: SFTP ist kein FTP

    AgentBignose | 17:29


  1. 17:01

  2. 16:46

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 16:11

  6. 16:02

  7. 15:50

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel