Cerner: Oracle möchte für 30 Milliarden US-Dollar zukaufen

Oracle verhandelt die Übernahme des Cerner-Konzerns. Siemens Health Services gehört seit einigen Jahren zu Cerner.

Artikel veröffentlicht am ,
Geräte und Software von Cerner
Geräte und Software von Cerner (Bild: Cerner)

Oracle befindet sich in Gesprächen über den Kauf von Cerner, einem Anbieter von elektronischen Krankenakten, Endgeräten und anderer Hardware für das Gesundheitswesen. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertrauten Personen. Ein Kauf könnte ein Volumen von rund 30 Milliarden US-Dollar haben.

Stellenmarkt
  1. SAP Inhouse Consultant mit Schwerpunkt Logistics (MM) (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Leiter IT Produkte, Chief Product Officer (m/w/d)
    Optica Abrechnungszentrum Dr. Güldener GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Ein Vertragsschluss könnte bald erfolgen. Sollte die Übernahme zustande kommen, wäre dies für Oracle der größte Zukauf in der Konzerngeschichte. Oracle hat einen Marktwert von mehr als 280 Milliarden US-Dollar. Cerner mit Sitz in Kansas City, Missouri, hat einen Marktwert von rund 23 Milliarden US-Dollar.

Im Jahr 2014 hat Cerner den Siemens-Bereich Siemens Health Services gekauft. Der Kaufpreis betrug 1,3 Milliarden US-Dollar.

Eine Übernahme von Cerner würde die bisher größten Transaktionen von Oracle übertreffen: die Übernahme von Netsuite für 9,3 Milliarden US-Dollar-Deal im Jahr 2016 und von Sun Microsystems für rund 7,4 Milliarden US-Dollar im Jahr 2009 sowie den Kauf des Herstellers von Unternehmenssoftware Peoplesoft im Wert von rund 10 Milliarden US-Dollar im Jahr 2005. Nachtrag vom 21. Dezember 2021, 12:43 Uhr

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Februar 2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Oracle hat den Kauf von Cerner für 28,3 Milliarden Dollar bestätigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /