Cern: Verlässlichkeit und Spaß mit freier Hardware

Hardware-Hersteller, die mit dem Cern zusammen arbeiten wollen, sollten besser umdenken: Um für mehr Sicherheit und Verlässlichkeit zu sorgen, setzt das europäische Kernforschungszentrum auf offene Hardware. Die Abkehr von geschlossener Hardware vor allem in kritischen Bereichen wie der Netzwerkinfrastruktur hat laut Cern-Mitarbeiterin Evangelia Gousiou nur Vorteile.

Artikel veröffentlicht am ,
Cern-Mitarbeiterin Evangelia Gousiou sprach auf der EHSM über Open Hardware
Cern-Mitarbeiterin Evangelia Gousiou sprach auf der EHSM über Open Hardware (Bild: Christian Klaß/Golem.de)

Das europäische Kernforschungszentrum Cern arbeitet gemeinsam mit Herstellern und der IEEE an einer Ethernet-basierten Netzwerktechnik mit der sich über 1.000 Geräte mit einer Genauigkeit von unter einer Nanosekunde über bis zu 10 Kilometer lange Glasfaserkabel synchronisieren lassen. Das alleine wäre schon etwas besonderes, wenn die White Rabbit getaufte Technik nicht auch noch auf offener Hardware basieren würde. Dabei arbeiten mehrere wissenschaftliche Institute und Unternehmen, darunter auch große Halbleiterhersteller zusammen - unter der Leitung des Cern.

  • Open Hardware - laut Cern-Mitarbeiterin Evangelia Gousiou gibt es viele Gründe bei kritischen Infrastrukturen auf geschlossene Hardware zu verzichten (Bild: ck/Golem.de)
Open Hardware - laut Cern-Mitarbeiterin Evangelia Gousiou gibt es viele Gründe bei kritischen Infrastrukturen auf geschlossene Hardware zu verzichten (Bild: ck/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (w/m/d) Kommunikation / Kollaboration
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. IT System Engineer (m/w/d) Technische Produktbetreuung
    KDO Service GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Die Unternehmen vom Design und der Produktion offener Hardware zu überzeugen ist laut Cern-Mitarbeitern Evangelia Gousiou nicht immer einfach. Nicht nur kleine, auch große Hersteller würden das für sie noch neue Konzept mittlerweile interessant finden. Gousiou bot in ihrem Vortrag auf der noch jungen Tüftler-Veranstaltung Exceptionally Hard & Soft Meeting (ESHM) einen kleinen Überblick über die Open-Hardware-Bemühungen des Cern. Doch gerade bei Langzeitprojekten wie dem Large Hadron Collider (LHC) sei es wichtig, verlässliche und auch Jahrzehnte lang ersetzbare Hardware-Komponenten einzusetzen.

Zukunftssicherer

Mit offener Hardware sei es beispielsweise weniger problematisch, wenn ein Hersteller pleite gehe, Produkte aus dem Programm nehme oder die Preise deutlich anhebe. Zudem wirke sich das offene Design positiv auf die Qualität der Hardware aus. Die Hersteller würden für ihre Arbeit gut bezahlt, so dass sich laut Gousiou für alle Seiten eine Win-Win-Situation ergebe. Und oben drauf noch das gute Gefühl entstehe, gemeinsam etwas zu bewirken - es macht Spaß, so Gousiou.

Das Open Hardware Repository (OHWR) des Cern umfasst mittlerweile 100 aktive Projekte, 70 davon wurden vom Cern initiiert, 30 von anderen Organisationen. Insgesamt 60 Hardware-Designs werden dort bereits gepflegt. Mit seiner eigenen Open-Hardware-Lizenz, der Cern OHL, will das Cern seit 2011 den notwendigen juristischen Rahmen dafür bieten, um Hardwarespezifikationen und die dazugehörende Dokumentation als Open Source zu veröffentlichen.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In einem weiteren Vortrag auf EHSM wird Gousiou am Samstag, dem 29. Dezember 2012 auf das Open-Hardware-Projekt White Rabbit eingehen. Der Vortrag startet um 10:15 Uhr, dauert eine halbe Stunde und wird live gestreamt. Die EHSM findet vom 28. bis zum 30. Dezember 2012 im Mathematikgebäude der Technischen Universität Berlin statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Neuro-Chef 09. Jun 2013

Nach dem 3. Weltkrieg war alles im Eimer. Nachdem anschließend noch die Existenz...

Hotohori 29. Dez 2012

Was heißt den relativ günstig? Wo gehen denn da die Preise los? Nur um mal so einen...

snob 29. Dez 2012

"Die Abkehr von geschlossener Hardware vor allem in kritischen Bereichen wie der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /